Direkt zum Hauptbereich

Ein Staatsanwalt, der ein Herz für eine gefallene Prinzessin hat

Pedro Horrach, geboren 1966 in Mallorca, ist seit 2006 Staatsanwalt zur Bekämpfung der Korruption in Palma de Mallorca. Bekannt wurde er durch die  Korruptionsverfahren im Fall "Andratx" und "Palma Arena". Gerade in letzterem Fall konnte er den ehemaligen Präsidenten der Balearen, Jaume Matas, vor Gericht bringen und unzählige Verfahren gegen Politiker der besonders korrupten Partei "Unió Mallorquina" einleiten. 

Seine Erfolge erzielte er also vor allem bei Lokalpolitikern, wenn auch Prominente darunter waren. Jetzt ist Horrach aber auch für den Korruptionsfall des königlichen Schwiegersohns Urdangarin und dessen Ehefrau der Prinzessin Cristina zuständig. Der Untersuchungsrichter José Castro war nach lange dauernden Voruntersuchungen zu dem Schluß gekommen sowohl den Prozess gegen Urdangarin und seine Mittäter sowie auch dessen Ehefrau Cristina zu eröffnen. Eigentlich meint man, dass der Staatsanwalt energisch an der Aufklärung der Korruptionsfälle mitarbeiten müsste. Nicht so Herr Horrach, der sich gegen kleinere Fische ausgezeichnet hatte und jetzt, wo es darum geht den Korruptionsverdacht gegen hochrangige Personen zu untersuchen, alles tut diese Untersuchungen zu behindern. Er läuft damit sogar dem Verteidiger der Prinzessin den Rang ab. Aber ist das seine Aufgabe?

Der Verdacht, dass die Prinzessin sehr wohl über die ungesetzlichen Taten ihres Ehemannes informiert war und die Korruptionsgelder ohne Scheu für ihre persönlichen Bedürfnisse verwendete, hat sich auf jeden Fall so erhärtet, dass die Eröffnung eines Strafprozesses unumgänglich war. Nur Herr Horrach will das nicht glauben. Statt auf die Vorwürfe sachlich einzugehen giftet er gegen den Untersuchungsrichter. Der habe die Prinzessin nur angeklagt, weil sie eben die Prinzessin sei. Sie wäre ungerecht behandelt worden, die Vorwürfe gegen sie seien haltlos. Selbstverständlich hat Horrach die Unterstützung der spanischen Regierung, die ebenfalls gegen den mutigen Untersuchungsrichter schießt.

Das Selbstverwaltungsorgan der Richter, der Generalrat der Justiz (CGPJ), stellte sich demonstrativ hinter den Untersuchungsrichter, während die "Permanente Kommission der Staatsanwälte" sich hinter ihren Berufsgenossen Horrach stellte. Der CGPJ forderte alle Beteiligten auf, in jeder Art von Prozessen und juristischen Verfahren keine Formulierungen zu benutzen, die ungerechtfertigter weise und außerhalb juristischer Betrachtungen des Verfahrens die rechtsprechende Arbeit der Richter und Magistrate beeinträchtigen.

Herr Horrach lässt sich davon nicht beeindrucken und unterminiert in seinem royalistischen Feuereifer weiter die Autorität der Justiz, die er eigentlich fördern müsste. Der Journalist Carlos Boyero von der Zeitung "El Pais" versucht das Verhalten des Herrn Staatsanwalts so zu erklären: "Meine Theorie ist natürlich so simpel wie manichäerhaft. Ich lasse mit Sicherheit nur 3 Gründe dafür zu, dass die Ehefrau des dürren Seelenfinders (Urdangarin) unschuldig bezüglich dessen Schachergeschäften ist. Es geht darum: Der Staatsanwalt beschränkt sich darauf die Befehle auszuführen, die er vom Ministerpräsidenten erhält (vor einiger Zeit erklärte Rajoy mit der Selbstsicherheit dessen, der alle Fäden in der Hand hat, seine absolute Überzeugung, dass der Prinzessin nichts passieren wird), die niemals zulassen würde, dass das nicht korrumpierbare königliche Blut in die Gefahr einer Gefängnisstrafe kommt. Oder anders, entweder ist der Staatsanwalt ausgerastet oder seine Antennen sind zu kurz, wenn er versucht das zu leugnen, was selbstverständlich ist. Oder er hat sich in die verliebt, die er verteidigt mit der entsprechend damit verbundenen geistigen Verwirrung, die dieses  Gefühl eines Opiumrausches verursacht hat."


Der Einsatz des Staatsanwaltes geht gegen alle sonst üblichen Verhaltensmuster in spanischen Strafprozessen, wo dieser in der Regel als scharfer Vertreter des Gesetzes auftritt. Was sich jetzt angesichts der Machenschaften zum Schutz der spanischen Monarchie abspielt, zeigt, dass die spanischen Eliten den Ansprüchen eines Rechtsstaates immer noch nicht gewachsen sind. Vielleicht sollte man zum Vergleich die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen den ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff heran ziehen, der bei den Staatsanwälten keine Gnade fand und gegen den kompromisslos in einer verglichen mit den Taten von Cristina und Ehemann läppischen Sache ermittelt wurde.


Informationsquelle:
A degüello | Televisión | EL PAÍS - A degüello No sabemos cómo terminará la guerra entre el juez Castro y el fiscal Pedro Horrach, pero está claro que las heridas serán imborrables
El Consejo Fiscal sale en defensa del fiscal Horrach - Libertad Digital

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…