Direkt zum Hauptbereich

Privatisierungswahn in Großbritannien mit zweifelhaftem Erfolg

Margaret Thatcher hat in Großbritannien die erste Privatisierungswelle losgetreten, die Labour-Regierung unter Tony Blair ist in dieser Richtung weitergegangen und die jetzige Tory Regierung unter David Cameron tut alles dafür, um das letzte Tafelsilber des Landes an private Investoren zu verscherbeln. Jetzt wurde auch die Royal Mail, die königliche Post, auf diese Weise unter die Investoren gebracht. Großmundig kündigt Cameron an, dass die kleinen Investoren davon profitieren werden. Die harte Realität sieht anders aus, ein Großteil der Aktien geht an Großinvestoren.

Das Privatisierungsmantra der britischen Regierung hat der Guardian einmal dem gegenübergesellt, was bei den bisherigen großen Privatisierungen bereits erreicht wurde. Es ist dies die britische Bahn, die zur Zeit das 20-jährige Jubiläum ihrer Privatisierung feiern kann. Feiern können die Investoren, die sich die Filetstücke der britischen Bahn aneignen konnten. Damals gab es große Versprechen, dass durch die Privatisierung alles besser würde bei den britischen Bahnen. Ein Füllhorn an Investitionen wurde versprochen. Das Forschungszentrum Cresc hat an Hand der Rendite auf das investierte Kapital untersucht, welche Investitionen die Betreiber tatsächlich vorgenommen haben. Die Untersuchung hat ergeben, dass die Rendite auf jedes eingesetzte Pfund bei 147 % liegt. Der Guardian schreibt dazu: “Es beweist, dass die Investoren so gut wie nichts investiert haben, sie haben nur auf maximale Renditen für sich gesetzt.” Wenn wundert es da, dass für die Investoren blendende Dividenden abfielen. Virgin-Bahnbetreiber Richard Branson ist Milliardär, andere Vorstandsvorsitzende fallen durch hohe Gehälter, die jährlich über 1 Million Pfund liegen, auf .

Diese Privatbahnen leben letztendlich von öffentlichen Mitteln. So zahlte Virgin Trains für die West Coast Main Line im Zeitraum 1997 bis 2012 500 Millionen Pfund an Divendenden, erhielt aber im gleichen Zeitraum 2,5 Milliarden Pfund Subventionen der öffentlichen Hand. Die Subventionierung der privaten Betreiber ging zu Lasten der öffentlichen Network Rail (NR) Company, die für die Schienen-Infrastruktur zu sorgen hat. Eine versteckte Subvention bedeutet die nicht kostendeckende Schienennutzungsgebühr, die die NR von den Bahngesellschaften erhebt. Beliefen sich die Einnahmen bei Beginn der Privatisierung noch auf 3,2 Milliarden Pfund, sind es heute nur noch 1,6 Milliarden. Dies obwohl der Bedarf an Infrastruktur-Investitionen wegen der steigenden Anzahl an Zügen und Passagieren sehr hoch ist. Die Bahn ist zwar privatisiert, aber der Staat muss immer noch dafür sorgen, dass die Bahn auch fährt.

Kein Wunder, dass die NR, die gezwungen ist, sich auf dem privaten Markt das nötige Geld zu besorgen, hoch verschuldet ist. Die Zinslast ist inzwischen höher wie das, was in die Infrastruktur investiert wird. Wurden 2003 noch 1,5 Milliarden Pfund in den Unterhalt investiert und 256 Millionen Pfund für den Schuldendienst ausgegeben, waren es 968 Millionen Pfund für die Infrastruktur und über 1,5 Milliarden Pfund für die Bezahlung der Zinsen. Die Rückzahlung der Schulden wird vom Staat garantiert, letztendlich wird also der Steuerzahler für alles aufkommen müssen. NR hat inzwischen an die 30 Milliarden Pfund Schulden angesammelt.

Michael Moran vom Forschungszentrum Cresc zieht folgenden Schlussfolgerung aus der Privatisierung der Bahn: “Im Morgengrauen der Privatisierung wurde uns nicht nur ein neues Geschäftsmodel versprochen, sondern auch ein neues politisches Model: Eines bei dem politische Manipulationen im Hintergrund (z.B. durch Minister) ersetzt würde durch Transparenz offener im Wettbewerb erzielter Vertragsabschlüsse und öffentlicher Regulierung. Stattdessen haben wir eine Mischung aus chronischem Kapitalismus, einer Welt bevölkert von gut bezahlten Lobbyisten und zusammenwirkender Insider bekommen, dazu kommen Nebelkerzen und Spiegel, die dem normalen Bürger es unmöglich machen zu verstehen, was abläuft. In diesem Sinne ist die Bahnprivatisierung in der Tat ein erprobtes Model; ein Model wie die Dinge in dem Post-Privatisierungsstaat Britannien geregelt werden.”

Informationsquelle
Rail privatisation: legalised larceny – The Guardian
Why the system of rail privatisation in the UK has been a disaster – London School of Economics

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…