Direkt zum Hauptbereich

In Rumänien regt sich der Föderalismus

Rumänien ist ein zentralistischer Staat. Die kommunistische Diktatur hat dafür gesorgt, dass auch bis in jedes letzte Dorf nur das galt, was aus Bukarest kam. Jetzt scheint aber ein Teil der Bevölkerung langsam genug vom Bukarester Zentralismus zu haben. Das gilt insbesondere für Transsilvanien, auch Siebenbürgen oder auf rumänisch “Ardeal” genannt . Es sind nicht mehr nur die Angehörigen der ungarischen Minderheit, die im Szeklerland wohnen, die mehr Selbstverwaltung wollen, sondern auch die Rumänen, die nördlich und westlich der Karpaten leben, freunden sich mit dem Gedanken an mehr Selbstständigkeit an.

Und so kommt langsam eine Diskussion über eine bundesstaatliche Verfassung Rumäniens in Gang, angeregt auch durch die Ereignisse in Spanien und Großbritannien, wo Regionen wie das Baskenland, Katalonien und Schottland nach Unabhängigkeit streben. Die Unabhängigkeit einzelner Regionen ist in Rumänien zwar noch kein Gesprächsthema, aber schon eine zarte Diskussion über bundesstaatliche Lösungen führt zu erheblicher Unruhe. Die Journalistin Sabina Fati von der Zeitung “Romania Libera” berichtet, dass das Thema Bundesstaat vor allem in den Internet-Medien diskutiert wird und kein Tabu mehr sei. In Cluj / Klausenburg hat ein Geschäftsmann den regionalen Fernsehsender mit Namen “Transilvania live tv” gegründet, der sich auf die Kultivierung eines siebenbürgischen Patriotismus spezialisiert. Der besteht darin, dass sich die Bewohner Siebenbürgens gegenüber den Moldauern und Walachen im Osten  und Süden überlegen fühlen. Sie pflegen die österreichischen Einflüsse aus der Zeit der K.u.K. –Monarchie und erinnern sich gerne an den wirtschaftlichen Wohlstand in der Zeit, bevor Siebenbürgen Rumänien zugesprochen wurde.

Siebenbürgen gehört inzwischen zu den rumänischen Regionen, die zu den “Nettozahlern” innerhalb Rumäniens zu zählen sind. Das heißt aus Siebenbürgen fließt mehr Geld nach Bukarest als von dort zurück kommt. Ein besonderes Beispiel, das die Bewohner Siebenbürgens gegen die korrupten Politiker in Bukarest und ihre Helfershelfer in Siebenbürgen aufbringt, ist der Bau der transsilvanischen Autobahn. Bis heute ist diese Autobahn noch nicht fertig gestellt, obwohl bereits 3 Milliarden Euro ausgegeben wurden.

Ein Leserbrief in der Online-Zeitschrift “Smart Woman” gibt die Stimmung wieder: “Schicken wir das Geld nach Bukarest, damit man sich dort über die Vermehrung des Bruttosozialprodukts so loben kann wie wenn man über eine Penis-Verlängerung spricht? Das Geld kommt auf die Konten der “Hamsterminister”, die nichts tun außer auf der faulen Haut zu liegen. Das bedeutet, dass eine finanzielle und verwaltungsmäßige Autonomie ein unbedingtes Muss ist! ….. Auf unseren Autos sieht man täglich des Öfteren das Wappen von Siebenbürgen. In einer Umfrage über eine finanzielle und verwaltungsmäßige Autonomie im Banat mit 2.000 Stimmen haben sich 98% für eine sofortige Autonomie ausgesprochen.” Dann erinnert der Schreiber noch an folgendes Histörchen: “Ich darf euch an einen Vorfall in Liechtenstein erinnern, wo einer unserer Journalisten in einem Restaurant gegessen hat. Er wurde gefragt: “Woher kommst du?”. Es war klar, dass er nicht “Rumänien” sagte, sonst hätten alle im Restaurant gleich geschaut, ob das Geld noch in ihrem Geldbeutel ist. Nein, er hat gesagt, er kommt aus Siebenbürgen/Transsilvanien. Aaaa, das ist ganz etwas anderes, bekam er zu hören, Dracula, Fußball und gleich waren sie alle Freund mit ihm. Er hat gesehen, dass in diesem Moment, dass wir in “Transsilvanien/Siebenbürgen und im Banat” als normale Menschen angesehen werden”.

Im Moment sind das noch emotionale Absetzungen von der Zentrale in Bukarest. Im Hintergrund schwelt immer noch die deutsch-österreichische Geschichte und die Unabhängigkeitsbestrebungen der Ungarn. Als diese beiden Volksgruppen noch die Sagen hatten, wurden die dort lebenden Rumänen eher wie Menschen zweiter Klasse behandelt. Aber es gibt tatsächlich auch einen Mentalitätsunterschied zwischen den Rumänen in Siebenbürgen und denen des “Altreichs”, wie man in Rumänien die Walachei und Moldau bezeichnet. Der Wunsch nach mehr Selbständigkeit wächst deshalb auch in der rumänischen Volksgruppe und sollten in anderen Regionen Europas die Föderalisierung voranschreiten, dann wird auch in Rumänien eine Entwicklung in diese Richtung nicht mehr aufzuhalten sein.

Siehe auch:
Wenn aus Miercurea Ciuc Csikszereda wird


Informationsquelle
Federalizarea României: exces electoral sau soluţie? – Romania Libera
Ce mai uneste Transilvania de Romania? – Hotnews Smart Woman

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Rumänische Ex-Ministerin Udrea fleht um Asyl in Costa Rica

Elena Udrea, Ex-Ministerin unter dem ehemaligen Staatspräsidenten Basescu, wurde 2017 wegen Bestechung zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie gingen gegen dieses Urteil in Berufung, vor kurzem bestätigte aber das Berufungsgericht die Haftstrafe. Im Februar 2018 setzte sich Udrea in weiser Voraussicht nach Costa Rica ab. Die rumänische Polizei will sie jetzt mit einem europäischen Haftbefehl suchen und verhaften lassen.

Die costaricanischen Behörden haben bestätigt, dass Udrea im Februar einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling gestellt hat. Nach bisherigem Sachstand ist das Anerkennungsverfahren in Costa Rica immer noch anhängig. Costa Rica und Madagaskar sind die Sehnsuchtsorte rumänischer Flüchtlinge dieser Kategorie, denn mit diesen Ländern hat Rumänien kein Auslieferungsabkommen. Nach Madagaskar hat sich der ehemalige Oberbürgermeister von Konstanza geflüchtet.

Für viele Rumänen sieht das nach einem Luxusurlaub in exotischen Ländern aus. Udrea lamentiert allerdings …

Warum US-Amerikaner nur auf dem Papier reich sind

Blogger Umair Haque beschreibt in einem eindringlichen Blogbeitrag aus den USA die Einkommenssituation durchschnittlicher Amerikaner. Er geht davon aus, dass laut Statistik der durchschnittliche Amerikaner keine 500 US$ in einem Notfall zusammenkratzen kann. Ein Drittel der Amerikaner kann sich keine Lebensmittel, Unterkunft und Gesundheitversorgung leisten. Das jährliche mediane Einkommen in den USA beträgt 60.000 US$, davon muss in der Regel allein für die Gesundheitsversorgung durchschnittlich 28.000 US$ ausgegeben werden.
Davon ausgehend geht Umair Haque davon aus, dass die USA das erste "reiche und  trotzdem arme" Land ist. Er erläutert diese Folgerung so:
Ich meine nicht die absolute Armut. Die Amerikaner leben nicht von ein paar Dollar am Tag  im Vergleich zu Menschen zum Beispiel in Somalia oder Bangladesh. Das mediane Einkommen der Amerikaner ist immer noch das eines reichen Landes, ungefähr 50.000 US$, je nachdem wie man es berechnet. Ich meine auch nicht die relativ…

Wer möchte unter diesen Umständen schon in Pará leben?

Pará ist ein brasilianischer Bundesstaat an der Amazonas-Mündung. Seine Hauptstadt ist Belém do Pará. Belém hat einen bekannten Markplatz, der sich "Ver-o-peso" nennt, was auf Deutsch "Schau aufs Gewicht" bedeutet und auf erhebliche Unregelmäßigkeiten beim Marktgeschehen schließen lässt. "Ver-o-fato" nennt sich ein Blog, der über den Alltag in Belém und Pará berichtet. Den Blog-Namen könnte man mit "Schau auf die Tatsachen" übersetzen.

Vor kurzem berichtete der Blog unter dem Titel "Reiche und Überfallene" über die Lebenssituation in Pará:


Es ist nicht leicht in Pará zu leben. Es gibt Diebe, die Diebe berauben, Räuber, die Räuber überfallen und Menschen mit Angst bis es nicht mehr geht.

Die Armen zahlen Maut, um auf den Straßen gehen zu können. Sogar die Polizisten, die zuvor Leute gejagt haben werden jetzt gejagt und sterben. Nicht einmal der Reiche entkommt den Banditen, die an allen Ecken zu finden sind.

Man braucht nur den …