Direkt zum Hauptbereich

Die Schweiz und die Steuerhinterzieher

Der deutsche Bundesrat hat heute mit seiner Oppositionsmehrheit das Steuerabkommen mit Schweiz abgelehnt. Finanzminister Schäuble hatte flehentlich darum gebeten, dass man doch die Großzügigkeit der Schweiz anerkennen solle, die bereit war dem deutschen Staat besteuertes Schwarzgeld von Deutschen in der Schweiz über eine anonyme Abgeltungssteuer zukommen zu lassen. Die Ablehnung hat in der Schweiz für erheblichen Wirbel gesorgt. “Es gibt ein Leben nach dem Nein” titelt die Neue Zürcher Zeitung, das Blatt der Schweizer Finanzwelt und hofft, dass das auch so eintrifft.

Wer wissen will, warum man in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern, so allergisch auf das Verhalten der Schweiz und ihrer Banken reagiert, braucht nur im Internet ein paar Stichwort zum Thema Bankkonto in der Schweiz eingeben, um zu wissen, dass es wirklich nur darum geht die Steuergerechtigkeit in den europäischen Nachbarländern der Schweiz zu unterhöhlen, um dafür einer lange vom schweizerischen Staat gehegten weltweit schmarotzende Finanzmafia, auch die Gnome von Zürich genannt,  reichhaltige Pfründe zu schaffen.

Ein paar Beispiele dieser Ratschläge; “Um ein anonymes Konto eröffnen zu können, muss nicht nur die richtige Bank, sondern vor allem auch das entsprechende Land gefunden werden, in dem dies möglich ist. In wenigen Ländern wie etwa in Liechtenstein, Schweiz und Zypern ist dies heute noch möglich. Das Bankgesetz in diesen Ländern erlaubt es, anonyme Konten zu führen. Selbstverständlich können auch Ausländer ein anonymes Konto eröffnen und somit von dieser Anonymität profitieren. Die Gelder scheinen nicht auf und können somit problemlos verdeckt gehalten werden.”

Ein weiterer Rat: “Ein Schweizer Konto ist legal und sicher. Es erfolgt keine Meldung bzw. Abfrage an eine deutsche oder ausländischen Behörden bzw. Staatlichen Stellen oder beispielsweise die Schufa. Die Schweiz hat eines der strengsten Bankgeheimnisse (Bankkundengeheimnis) weltweit. Nummernkonten sind Konten die nur aus einer Nummer ohne Namenszuordnung bestehen. Der Name oder die Adresse des Kontoinhabers wird innerhalb der Bank sicherer als ein normales Schweizer Bankkonto gehalten. Ein Schweizer Nummernkonto ist nur sehr wenigen Mitarbeitern innerhalb der Schweizer Bank zur Zuordnung der Person bekannt. Es ist dadurch hochdiskret.” Für was braucht man denn diese Diskretion, wenn alles so sauber ist?

Eine Schweizer Webseite lobhudelt in folgender Weise über den Service Schweizer Banken: “Zum einen ist die Schweiz Spitzenreiter in Sachen Bankgeheimnis. Zudem können sich deutliche Steuervorteile ergeben, wenn sich der Anleger für eine anonyme Quellenbesteuerung entscheidet.” Ein Nachweis über die Herkunft des Vermögens? “In seltenen Fällen, und wenn es die Umstände erfordern, muss ein Nachweis über die Herkunft des Vermögens erbracht werden. Tipp !!! Bitte setzen Sie sich vor dem Besuch telefonisch mit Ihrer Bank in Verbindung, dort bekommen sie Auskunft, welche Unterlagen sie zum Eröffnen eines Kontos benötigen.” Aha, man entzieht dem deutschen Fiskus das Geld, entscheidet sich in der Schweiz für eine anonyme Besteuerung und steht besser da als der ehrliche deutsche Steuerzahler!

Sie wollen auch keine Abgeltungssteuer zahlen? Auch dafür gibt es einen Weg: “In Zeiten politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit, mit offen ausgesprochenen Umverteilungsplänen „von oben nach unten“ wird das eigene Depot und Konto in der Schweiz als strategisches 2. Vermögensstandbein (neben Ihrer traditionellen Hausbank in Deutschland) ein unverzichtbarer, zukünftiger Teil Ihrer Vorsorge – ganz legal und offiziell, für deutsche Behörden nicht einsehbar, steuerfrei und täglich verfügbar. Das Kapital, das man über uns in der Schweiz bei renommierten Banken anlegt, wird in Strategien mit Wertzuwachs geführt. Somit fallen keine Zinsen an und die Kapitalanlage ist legal und steuerfrei.”

Und wie umgeht man den Vorwurf Steuerbetrug, bei dem die deutschen Behörden tatsächlich von der Schweiz Auskunft verlangen dürfen: “Kein Schweizer Banker wird irgendjemandem Auskunft über das Konto der Kunden geben. Anleger, die ihr Geld in der Schweiz anlegen, können sich absolut sicher sein, dass niemand in ihren Konten „rumschnüffeln“ kann. Das berühmte Schweizer Bankgeheimnis kennt nur die Ausnahme Steuerbetrug. Das schließt aber das Vergessen der Meldung über die Gewinne beim Finanzamt nicht ein.” Steuerbetrüger sind doch alle vergesslich, also warum sich Sorgen machen.

Und die Geldanlage in der Schweiz ist vermutlich doch ohne Steuerzahlungen möglich. Hier noch einmal ein heißer Tipp für Leute, die die Eurokrise haben: “Die Schweizer Bank ist seit vielen Jahren dafür bekannt, dass sie anonym und zuverlässig das Geld ihrer Kunden verwaltet, auch während großer Krisen konnten sich die Kunden immer darauf verlassen, dass sie ihr Erspartes bei einer Schweizer Bank in guten Händen ließen. Die Schweiz bietet mehr als das. Hier kann jeder sein Kapital legal und zinsgünstig anlegen und muss dafür nicht einmal Steuern zahlen. Während in Deutschland die Bürger zu mehr und mehr Abgaben für die Krisen anderer Länder gezwungen werden, können Sie das Geld in der Schweiz anlegen, wo sie jederzeit risikofreien Zugriff darauf haben.” Ja, in der Tat, in Deutschland gibt es scheinbar genügend Blöde, die Steuern zahlen, die Intelligenten verschieben ihr Geld unversteuert in die Schweiz.

Da ist die Haltung der Schweizerischen Sozialdemokraten (SP) zu loben, die die Zeichen der Zeit erkannt haben: “Die SP nimmt zur Kenntnis, dass die deutsche Länderkammer das Steuerabkommen mit der Schweiz aus Gründen der Steuergerechtigkeit abgelehnt hat. "Selbst wenn der Vermittlungsausschuss in den kommenden Tagen noch eine Zustimmung erreichen wird, würde dieses Abkommen die Schweiz so oder so mit ihrem Sonderweg in der Finanzplatzpolitik erneut in eine Sackgasse führen.", sagt SP-Präsident Christian Levrat. In Kürze wird nämlich der Schweizer Bundesrat im Rahmen der Fatca-Verhandlungen mit den USA einen einseitigen Informationsaustausch vereinbaren bzw. akzeptieren müssen. Spätestens dann wird auch gegenüber der EU die Schweizer Blockade des automatischen Informationsaustausches nicht mehr zu halten sein.”

Herr Schäuble, merken sie sich das!

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …