Direkt zum Hauptbereich

Großbritannien bereitet sich auf die Jahrhundertfeier des großen Gemetzels vor

Am 8. August 1914 lief das britische Ultimatum an Deutschland aus und damit begann der blutigste Krieg der europäischen Geschichte. Er sitzt den europäischen Völkern noch heute tief in den Knochen. Volkstrauertage erinnern jedes Jahr an diesen unfassbaren und in seinem Schlepptau folgenden noch zerstörerischen 2. Weltkrieg.

Der britische Premier David Cameron hat gestern für das kommende Jahr umfangreiche Gedenkveranstaltungen angekündigt. Die britische Regierung will dafür 50 Millionen Pfund ausgeben. Den Löwenanteil davon erhält das Imperial War Museum. Etwa 5 Millionen Pfund soll für Schulkinder ausgegeben werden, damit sie die Schauplätze der Schlachten in Frankreich und Belgien besuchen können. Das Programm soll unter Führung der Kulturministerin von einer erlauchten Gesellschaft älterer Politiker und Militärs überwacht werden.

Über Ziel und Zweck erklärt der Premier: "Es ist absolut richtig diesem Gedenken eine solche Priorität einzuräumen. Die Pflicht, die wir mit diesen haben ist klar: Diejenigen zu ehren, die gedient hatten und sich derer zu erinnern, die gestorben sind und sicher zu stellen, dass wir die gelernten Lehren auf Dauer beherzigen werden. Und das ist genau das, was wir tun werden."

Und wie stellen sich die Bürger dieses Gedenken vor? Laut einer Umfrage sind 80% der Befragten dafür, dass am Gedenktag alle Glocken des Königreichs läuten und alle Flaggen auf Halbmast gesetzt werden. Über die Hälfte ist dafür, an diesem Tag keine Sportveranstaltungen stattfinden zu lassen.

Es ist beachtlich, dass auch die Sieger des damaligen Krieges seinen Beginn als einen Trauerfall ansehen. Das sinnlose Blutbad verwandter Völker hat sich tief in das europäische Bewusstsein eingegraben und nur so ist zu verstehen, dass dieser Kontinent tatsächlich gelernt hat, dass der Frieden ein hohes Gut ist. Die Verleihung des diesjährigen Friedensnobelpreises an die Europäische Union trägt dieser Erfahrung Rechnung.



Informationsquelle
David Cameron sets out First World War centenary plans - UK Politics - UK - The Independent

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…