Direkt zum Hauptbereich

Ein hungernder Gazastreifen im brasilianischen Nordosten?

An der Grenze zwischen den brasilianische Bundesstaaten Piauí und Ceará befindet sich ein Niemandsland. In diesem Niemandsland liegt der Ort Cachoeira Grande. Der Grundschullehrer des Ortes erklärt interessierten Journalisten an Hand einer genauen Karte des brasilianischen Nordostens, dass Cachoeira Grande für die brasilianische Öffentlichkeit nicht existiert. Der Grund ist ein Streit zwischen den beiden Bundesstaaten Piauí und Ceará. Für Ceará verlangt der Distrikt Poranga die Oberhoheit und für Piauí der Ort Pedro II.

Angefangen hat alles 1880 als der brasilianische Kaiser Pedro II ein Abkommen unterschrieb, der einen Geländeaustausch zwischen Ceará und Piauí vorsah. Piaui, ein Bundesstaat damals ohne Zugang zum Meer, verlangte zu jener Zeit eine territoriale Kompensation durch seinen Nachbarn in Ceará. Seither haben sich die Kontrahenten gegenseitig lahmgelegt und bisher folgte keine Bestimmung, zu wem das strittige Stück Land nun gehört. Die lokale Bevölkerung trug’s mit Sarkasmus und bezeichnete sich als “Gazastreifen des Nordostens”, ein Begriff, der dann von Journalisten populär gemacht wurde. Die Politiker und offiziellen Stellen sprechen von der “Streitzone”. Dabei ist der brasilianische Gazastreifen wesentlich größer als derjenige im Nahen Osten. Er umfasst 2.210 qkm und ist damit fast doppelt so groß wie der tatsächliche Gazastreifen.

Seit 1991 gibt es Bemühungen den Konflikt endlich zu lösen. Währenddessen wird diese Region mit 20 Gemeinden aber immer mehr ihrem Schicksal überlassen. Obwohl beide Staaten das Land haben wollen, ist keiner dafür zuständig. Schlechte Straßen, keine Gesundheitsversorgung und mangelhaftes Schulangebot sind die Folge. In einiger Entfernung führt die Bundesstrasse BR-404 an Cachoeira Grande vorbei, wenige Kilometer vor dem Ort hört der Asphalt auf und fängt einige Kilometer später hinter der Grenze zu Ceará wieder an. Das nationale Institut für Transportinfrastruktur in Piauí erklärte, dass man keine legale Grundlage für die weitere Asphaltierung habe. So bewegt sich die Bevölkerung auf hunderten von Kilometern auf miserablen Erdstraßen. Für Wasser müssen die Bewohner in dieser wüstnenähnlichen Landschaft kilometerweit laufen. Viele sind einen ganzen Tag mit der Wasserversorgung beschäftigt. Am Ortseingang von Cachoeira steht zwar ein imponierender Wasserbehälter, “es fehlt nur das Wasser” erklärt dazu der 66-jährige Raimundo Moreira.

Auch dort, wo es Zuständigkeit gibt, sieht es schlecht aus. Die nächstgelegene Ortschaft in Ceará, Poranga, hat 12.000 Einwohner. Für den Ort gilt wegen der Trockenheit der Ausnahmezustand. Den Ausnahmezustand teilen Poranga und seine Region mit 171 von 184 Städten in Ceará. In Piaui befinden sich 191 von 224 Orten im Ausnahmezustand. Die Umgebung traurig aus: Bäume ohne Blätter, Pflanzen ohne Farbe, Rinder, bei denen man jede Rippe zählen kann und tote Tiere am Straßenrand gehören zum Alltag. Die Region ist isoliert, Hilfe bekommen sie von keiner Seite.

Woran liegt es, dass man sich nicht einigen kann? Wie bereits geschildert haben sich die beiden Staaten 1991 entschieden die Verhandlungen zu intensivieren, um das Problem endlich zu lösen. Dann ging es allerdings bis 2003 bis man die Verhandlungen aufnahm. 2008 wurde ein Vereinbarungsentwurf vorgelegt. Anschließend tat sich wieder nichts mehr, so dass 2011 die Regierung von Piauí eine Klage bei den Bundesbehörden einreichte, in der es 2.821 qkm des Gebietes für sich beanspruchte. Daraufhin wollte der Generalanwalt der Union (AGU) vermitteln. 2012 setzten sich die beiden Kontrahenten wieder an einen Tisch. Das Gebiet wurde teilweise vermessen, um eine neue Grenzlinie zwischen den Staaten festzulegen. Für einen kleinen Bereich liegt nun ein Vorschlag vor, der als Vorlage für die gesamte Grenzziehung dienen sollte. Der oberste Gerichtshof Brasiliens soll jetzt ein Rechtsgutachten dazu erstellen. Wenn die beiden streitenden Staaten sich dann noch nicht einigen, werden die Bewohner für die weitere Zukunft weiter im Niemandsland oder sarkastisch ausgedrückt im “Gazastreifen des Nordostens” leben.

Informationsquelle
Terra de ninguém: a 'Faixa de Gaza' entre Piauí e Ceará aguarda uma decisão

Beliebte Beiträge

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Irland hat zu kuschen, wenn es nach Brexit-Britannien geht

Irland und Großbritannien verbindet eine schwierige Geschichte, bei der bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts Irland in der Rolle einer britischen Kolonie steckte. Einer Kolonie, die von den Okkupanten nach Strich und Faden ausgebeutet wurde. Iren hege keine Sympathie für ihre britischen Nachbarn. Letztere hingegen pflegen weiterhin gerne ihren Hochmut gegenüber dem ehemaligen Kolonialvolk. 
Beide Länder gehören der EU an und über die EU konnte auch der langjährige blutige Bürgerkrieg in Nordirland befriedet werden. Der Brexit reißt den Graben wieder auf. Da in Großbritannien, vor allem in England - in Schottland sieht die Lage anders aus - der Brexit auch die Rückkehr zum alten Hochmut der Kolonialherrschaft bedeutet, taucht sie wieder auf am Horizont: Die Feindschaft zwischen dem Herrenvolk und seinem Sklavenvolk. 
Der aus Irland berichtende britische Journalist Chris Johns beschreibt in der Zeitung Irish Times wie er die Situation empfindet:

Ich habe von Michael Collins gehört, be…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…