Direkt zum Hauptbereich

Spanische Verkehrspolitik - das kommt mir spanisch vor

Während die neu gewählte - konservative - Regierung Kataloniens alles daran setzt, von der Vorgängerregierung beschlossene Geschwindigkeitsbeschränkungen auf den Straßen rückgängig zu machen, beschliesst die Regierung in Madrid nun das Gegenteil: Ab 7. März darf auf spanischen Autobahnen nur noch höchstens 110 h/km gefahren werden. Vorübergehend, wie Ministerpräsident Zapatero beschwichtigend mitteilt.

Trotzdem schlagen die Wellen im Land hoch. In Internetumfragen der Zeitung spricht sich die überwiegende Mehrheit gegen die Geschwindigkeitsbeschränkung aus. Der spanische Verbraucher wittert bei so etwas Unrat. Die Stimme eines Kommentators im Internet: "Es gibt keine Einsparung, wenn ich 10 km/h langsamer fahre. Die Regierung spekuliert nur auf die Einnahmen aus den Bußen, die jetzt wegen zu schnellen Fahrens verhängt werden. Wenn sie genug eingenommen haben, werden sie wieder die alte Regelung herstellen".

Dabei meint es die Regierung doch nur gut. Lassen wir Ministerpräsident Zapatero das in zusammengefassten Worten erklären: "Liebe Spanier, das ist doch nur eine vorübergehende Massnahme, um Energie zu sparen. Neben mir sitzt der katarische Minister Hamad bin Jassim bin Jaber bin Muhammad al Thani, dem ich die Maßnahme so erklärt habe: Spanien ist hochgradig von Ölimporten abhängig und es ist doch wohl nicht zuviel verlangt, in Kauf zu nehmen, dass man mal 10 oder 15 Minuten irgendwo später ankommt, nur weil man 10 km/h weniger fahren darf. In besser entwickelten Ländern wie Norwegen oder Großbritannien gibt es dieses Limit schon länger und trägt neben der Energieeinsparung dazu bei, Leben zu retten und die Umweltverschmutzung zu senken. Zudem wird durch die verminderte Nachfrage bald der Benzinpreis sinken."

Danke, Herr Zapatero. Aber warum ist dann die Maßnahme nur vorübergehend, wenn mit ihr Leben gerettet werden kann und die Umweltverschmutzung gesenkt wird?

Der katalanische Innenminister Felip Puig scheint die Antwort zu wissen: "Das ist eine ineffektive Entscheidung und nur den Zuschauerrängen geschuldet", ist seine Meinung. Er ist ohnehin der Ansicht, dass die Spanier viel zu langsam fahren. Wenn es nach ihm geht wird die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf 130 km/h hochgesetzt. Bestätigt in diesem Wunsch wird er durch die deutsche und französische Verkehrspolitik, wobei das bei den Deutschen sogar "freiwillig" sei. Zähneknirschend wird er sich aber der Direktive aus Madrid beugen. Er will es aber so billig als möglich machen und die Verkehrsschilder nicht ersetzen sondern mit Klebern den geänderten Verhältnissen anpassen. Zudem hat er wenig Vertrauen in seine Landsleute: "Ich will die neue Regelung nicht in Frage stellen und die Verantwortung der Bürger dafür, aber ich glaube nicht, dass viele wirklich 110 km/h auf den Autobahnen fahren werden".

Ich schließe mich seinen Zweifeln an. Wenn man den Bürgern schon einmal klar gemacht hat, dass bisherige Geschwindigkeitsbegrenzungen unsinnig sind, wird man ihnen jetzt kaum begreiflich machen können, dass man nun doch vom Gaspedal runter muss. Da hilft nur, wenn auf Grund der Ereignisse in Nordafrika der Benzinpreis noch einmal einen kräftigen Sprung nach oben macht. Dann werden viele Spanier freiwillig ihre Geschwindigkeit reduzieren.

Informationsquelle:
La Vanguardia - Zapatero espera que el límite de los 110 km/h dure "el menor tiempo posible"

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…