Direkt zum Hauptbereich

Spanische Verkehrspolitik - das kommt mir spanisch vor

Während die neu gewählte - konservative - Regierung Kataloniens alles daran setzt, von der Vorgängerregierung beschlossene Geschwindigkeitsbeschränkungen auf den Straßen rückgängig zu machen, beschliesst die Regierung in Madrid nun das Gegenteil: Ab 7. März darf auf spanischen Autobahnen nur noch höchstens 110 h/km gefahren werden. Vorübergehend, wie Ministerpräsident Zapatero beschwichtigend mitteilt.

Trotzdem schlagen die Wellen im Land hoch. In Internetumfragen der Zeitung spricht sich die überwiegende Mehrheit gegen die Geschwindigkeitsbeschränkung aus. Der spanische Verbraucher wittert bei so etwas Unrat. Die Stimme eines Kommentators im Internet: "Es gibt keine Einsparung, wenn ich 10 km/h langsamer fahre. Die Regierung spekuliert nur auf die Einnahmen aus den Bußen, die jetzt wegen zu schnellen Fahrens verhängt werden. Wenn sie genug eingenommen haben, werden sie wieder die alte Regelung herstellen".

Dabei meint es die Regierung doch nur gut. Lassen wir Ministerpräsident Zapatero das in zusammengefassten Worten erklären: "Liebe Spanier, das ist doch nur eine vorübergehende Massnahme, um Energie zu sparen. Neben mir sitzt der katarische Minister Hamad bin Jassim bin Jaber bin Muhammad al Thani, dem ich die Maßnahme so erklärt habe: Spanien ist hochgradig von Ölimporten abhängig und es ist doch wohl nicht zuviel verlangt, in Kauf zu nehmen, dass man mal 10 oder 15 Minuten irgendwo später ankommt, nur weil man 10 km/h weniger fahren darf. In besser entwickelten Ländern wie Norwegen oder Großbritannien gibt es dieses Limit schon länger und trägt neben der Energieeinsparung dazu bei, Leben zu retten und die Umweltverschmutzung zu senken. Zudem wird durch die verminderte Nachfrage bald der Benzinpreis sinken."

Danke, Herr Zapatero. Aber warum ist dann die Maßnahme nur vorübergehend, wenn mit ihr Leben gerettet werden kann und die Umweltverschmutzung gesenkt wird?

Der katalanische Innenminister Felip Puig scheint die Antwort zu wissen: "Das ist eine ineffektive Entscheidung und nur den Zuschauerrängen geschuldet", ist seine Meinung. Er ist ohnehin der Ansicht, dass die Spanier viel zu langsam fahren. Wenn es nach ihm geht wird die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf 130 km/h hochgesetzt. Bestätigt in diesem Wunsch wird er durch die deutsche und französische Verkehrspolitik, wobei das bei den Deutschen sogar "freiwillig" sei. Zähneknirschend wird er sich aber der Direktive aus Madrid beugen. Er will es aber so billig als möglich machen und die Verkehrsschilder nicht ersetzen sondern mit Klebern den geänderten Verhältnissen anpassen. Zudem hat er wenig Vertrauen in seine Landsleute: "Ich will die neue Regelung nicht in Frage stellen und die Verantwortung der Bürger dafür, aber ich glaube nicht, dass viele wirklich 110 km/h auf den Autobahnen fahren werden".

Ich schließe mich seinen Zweifeln an. Wenn man den Bürgern schon einmal klar gemacht hat, dass bisherige Geschwindigkeitsbegrenzungen unsinnig sind, wird man ihnen jetzt kaum begreiflich machen können, dass man nun doch vom Gaspedal runter muss. Da hilft nur, wenn auf Grund der Ereignisse in Nordafrika der Benzinpreis noch einmal einen kräftigen Sprung nach oben macht. Dann werden viele Spanier freiwillig ihre Geschwindigkeit reduzieren.

Informationsquelle:
La Vanguardia - Zapatero espera que el límite de los 110 km/h dure "el menor tiempo posible"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…