Direkt zum Hauptbereich

Das Versagen der französischen Diplomatie hat System

Es gab noch Zeiten, in denen ein angehender Diplomat, welchen Landes auch immmer, nur ein richtiger Diplomat war, wenn er französisch sprach. Zugegeben, das hat sich spätestens seit dem Ende des 2. Weltkrieges geändert. Aber immer noch erwartet man von der hohen Schule der französischen Diplomatie mehr als von den Vertretern anderer Länder.

Alles Schnee von gestern: Die jüngsten Fehler des Außenministeriums geben zu ernsten Überlegungen bezüglich des Versagens der französischen Diplomatie Anlass. Das "Quai d'Orsay" ist ein gescheitertes Ministerium, erklärte der abberufene französische Botschafter im Senegal im Juli 2010. Die Politiker Alain Juppé und  Hubert Védrine verlangten: "Hört auf das "Quai d'Orsay" zu schwächen. Die beiden ehemaligen Minister verlangten, die Sparpolitik im Ministerium sofort zu beenden, denn: "Der Effekt ist verheerend, dieses Instrument ist im Begriff vor die Hunde zu gehen, das sieht man in der ganzen Welt. Alle unser Partner nehmen das so wahr. Denn in der Welt des multipolaren Wettbewerbs, wo jeder ständig mit einer großen Anzahl von Gesprächspartner verhandeln muss, die man sehr gut kennen sollte, hat Frankreich mehr denn je Bedarf nach Informationsmitteln und Analysekapazitäten.

Diese Aufrufe erfolgten Mitte letzten Jahres und die Entwicklung dieser Tage haben gezeigt wie richtig die Vorwürfe sind. Frankreich hat von der kommenden Revolte in Tunesien gar nichts gemerkt, obwohl laut den in Wikileaks veröffentlichten Berichten der amerikanischen Botschaft bereits im Jahr 2008 die Verärgerung der tunesischen Bevölkerung gegen die korrupte Mafia-Regierung Ben Ali bekannt war.

Einer, der es kennen muss, der ehemalige Premierminister Dominique de Villepin, erklärte in einem Interview, dass einige "Traditionen" im Quai d'Orsay dazu geführt hätten, dass die französische Diplomatie auf einem Auge blind war: "Die ungeschriebene Regel für die Botschafter in den arabischen Länder und in Afrika lautete, dass sie keinen Kontakt mit der Opposition aufnehmen, sondern aufmerksam gegenüber den Machthabern im Hinblick auf die prioritäre Politik der Stabilität agieren sollten. Das Beispiel des abberufenen Botschafters im Senegal hat gezeigt, dass die Repressalien sonst sehr schnell angewendet werden. Man muss diese Regel ändern, unsere Botschafter müssen in Kontakt mit der Zivilgesellschaft treten können, ihre Kontakte im Hinblick auf das Geschehen und das Wissen eines jeden ausweiten können."

Für Kenner hat der Niedergang der französischen Diplomatie und die Bedeutung des Außenministeriums mit der Wahl Nicolas Sarkozy's zum Staatspräsidenten im Jahre 2007 begonnen. Sie war gekennzeichnet von einer Entmachtung der Diplomaten. Die Präsidialverwaltung übernahm schleichend die Kompetenzen für die Aussenpolitik und konzentrierte sie beim Staatspräsidenten. Der Drang zu einer unabhängigen Politik wurde zugunsten einer stärkeren Anlehnung an die USA aufgegeben. Neokonservative im Umfeld des Staatspräsidenten bestimmen jetzt die Politik und Sarkozy hat ihnen mehr oder weniger das Aussenministerium ausgeliefert. Sie hatten den Ehrgeiz, den großen Vorbildern aus der Ära Bush nachzueifern und dabei wurde das Fachwissen einer ganzen Generation von Experten, vor allem bezüglich der arabischen Welt, marginalisiert, weil deren Fachwissen und Ratschläge nicht ihr Weltbild passten. Ein hoher Beamter aus dem Außenministerium erklärt die Situation so: "Alles, was die Außenpolitik betrifft, wird im Elysée gemacht. Der Verantwortliche dort ist Jean-David Levitte, ein richtiger Computer auf Füßen, mit einem konservativen und giscardo-zentristischem Elektronenhirn. Aber das ist keiner von der harten Rechten oder ein Neo-Konservativer, der uns erklärten könnte, warum man Diktatoren bis zur letzen Minute verteidigt".

Dieses System degradiert das diplomatische Personal nur noch zu Jasagern. Kritik und anderlsautende Vorschläge sind nicht mehr erwünscht und werden gegebenenfalls mit einem Karriereknick bestraft.

Die Ereignisse in Tunesien ist ein hervorragendes Beispiel für diese Politik. Weil er die Entwicklung in Tunesien nicht richtig behandelt hatte, wurde der Botschafter in Tunis abberufen und durch den "Sarkoboy" der ersten Stunde, Boris Boillon, ersetzt, was ein ehemaliger Diplomat zu folgendem Kommentar veranlasste: "Das ist ein gutes Beispiel dieser Machtanhäufung im Präsidialamt. Man fragt schon gar nicht mehr im Quai d'Orsay an, um einen fähigen Repräsentaten zu finden, um auf die Notwendigkeiten des Tunesien von  heute zu reagieren. Man setzt einen Repräsentanten Sarkozy's hin, der nichts mit Frankreich zu tun hat, aber mit dem Clansystem des Präsidenten verbunden ist. Das wirft man jetzt einigen Staatsmännern vor, die heute die Macht aufgeben müssen. Das ist eine Umkehrung des Funktionierens des Staates!"


Informationsquelle:
Marianne2 Monde arabe : nos diplomates sont-ils myopes ?

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Brasilien macht es wahr: Ein dummdreister Hinterbänkler hat beste Chancen Präsident zu werden

Jair Bolsonaro wurde in der 1. Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen mit 46% der Stimmen in die 2. Runde der Wahl gewählt. Nichts schildert den Zustand Brasiliens besser, als dass ein inkompetenter Hinterbänkler des Parlaments, der in seinem politischen Leben nur durch gemeine und menschenverachtende Sprüche aufgefallen ist und die Parteien wechselt wie sein Hemd, alle Chancen hat, jetzt auch Präsident des Landes zu werden. 

Dass er unverfroren Folterer und Militärdiktatoren hochjubelt, müsste eigentlich jedem noch vernunftfähigen Brasilianer zu denken geben. 

Ein Beispiel dafür, wen Bolsonaro für seine Vorbilder hält, kann man aus folgendem Vorgang entnehmen:

Bolsonaro erklärte in der Parlamentsdebatte zum Impeachment der damaligen brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff, die in ihrer Jugend als Linke verhaftet und gefoltert wurde, in seiner Rede:
“In Erinnerung an den Obersten Carlos Alberto Brilhante Ustra, der Schrecken der Dilma Rousseff, für das Heer von Caxias, für …

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…