Direkt zum Hauptbereich

Das Versagen der französischen Diplomatie hat System

Es gab noch Zeiten, in denen ein angehender Diplomat, welchen Landes auch immmer, nur ein richtiger Diplomat war, wenn er französisch sprach. Zugegeben, das hat sich spätestens seit dem Ende des 2. Weltkrieges geändert. Aber immer noch erwartet man von der hohen Schule der französischen Diplomatie mehr als von den Vertretern anderer Länder.

Alles Schnee von gestern: Die jüngsten Fehler des Außenministeriums geben zu ernsten Überlegungen bezüglich des Versagens der französischen Diplomatie Anlass. Das "Quai d'Orsay" ist ein gescheitertes Ministerium, erklärte der abberufene französische Botschafter im Senegal im Juli 2010. Die Politiker Alain Juppé und  Hubert Védrine verlangten: "Hört auf das "Quai d'Orsay" zu schwächen. Die beiden ehemaligen Minister verlangten, die Sparpolitik im Ministerium sofort zu beenden, denn: "Der Effekt ist verheerend, dieses Instrument ist im Begriff vor die Hunde zu gehen, das sieht man in der ganzen Welt. Alle unser Partner nehmen das so wahr. Denn in der Welt des multipolaren Wettbewerbs, wo jeder ständig mit einer großen Anzahl von Gesprächspartner verhandeln muss, die man sehr gut kennen sollte, hat Frankreich mehr denn je Bedarf nach Informationsmitteln und Analysekapazitäten.

Diese Aufrufe erfolgten Mitte letzten Jahres und die Entwicklung dieser Tage haben gezeigt wie richtig die Vorwürfe sind. Frankreich hat von der kommenden Revolte in Tunesien gar nichts gemerkt, obwohl laut den in Wikileaks veröffentlichten Berichten der amerikanischen Botschaft bereits im Jahr 2008 die Verärgerung der tunesischen Bevölkerung gegen die korrupte Mafia-Regierung Ben Ali bekannt war.

Einer, der es kennen muss, der ehemalige Premierminister Dominique de Villepin, erklärte in einem Interview, dass einige "Traditionen" im Quai d'Orsay dazu geführt hätten, dass die französische Diplomatie auf einem Auge blind war: "Die ungeschriebene Regel für die Botschafter in den arabischen Länder und in Afrika lautete, dass sie keinen Kontakt mit der Opposition aufnehmen, sondern aufmerksam gegenüber den Machthabern im Hinblick auf die prioritäre Politik der Stabilität agieren sollten. Das Beispiel des abberufenen Botschafters im Senegal hat gezeigt, dass die Repressalien sonst sehr schnell angewendet werden. Man muss diese Regel ändern, unsere Botschafter müssen in Kontakt mit der Zivilgesellschaft treten können, ihre Kontakte im Hinblick auf das Geschehen und das Wissen eines jeden ausweiten können."

Für Kenner hat der Niedergang der französischen Diplomatie und die Bedeutung des Außenministeriums mit der Wahl Nicolas Sarkozy's zum Staatspräsidenten im Jahre 2007 begonnen. Sie war gekennzeichnet von einer Entmachtung der Diplomaten. Die Präsidialverwaltung übernahm schleichend die Kompetenzen für die Aussenpolitik und konzentrierte sie beim Staatspräsidenten. Der Drang zu einer unabhängigen Politik wurde zugunsten einer stärkeren Anlehnung an die USA aufgegeben. Neokonservative im Umfeld des Staatspräsidenten bestimmen jetzt die Politik und Sarkozy hat ihnen mehr oder weniger das Aussenministerium ausgeliefert. Sie hatten den Ehrgeiz, den großen Vorbildern aus der Ära Bush nachzueifern und dabei wurde das Fachwissen einer ganzen Generation von Experten, vor allem bezüglich der arabischen Welt, marginalisiert, weil deren Fachwissen und Ratschläge nicht ihr Weltbild passten. Ein hoher Beamter aus dem Außenministerium erklärt die Situation so: "Alles, was die Außenpolitik betrifft, wird im Elysée gemacht. Der Verantwortliche dort ist Jean-David Levitte, ein richtiger Computer auf Füßen, mit einem konservativen und giscardo-zentristischem Elektronenhirn. Aber das ist keiner von der harten Rechten oder ein Neo-Konservativer, der uns erklärten könnte, warum man Diktatoren bis zur letzen Minute verteidigt".

Dieses System degradiert das diplomatische Personal nur noch zu Jasagern. Kritik und anderlsautende Vorschläge sind nicht mehr erwünscht und werden gegebenenfalls mit einem Karriereknick bestraft.

Die Ereignisse in Tunesien ist ein hervorragendes Beispiel für diese Politik. Weil er die Entwicklung in Tunesien nicht richtig behandelt hatte, wurde der Botschafter in Tunis abberufen und durch den "Sarkoboy" der ersten Stunde, Boris Boillon, ersetzt, was ein ehemaliger Diplomat zu folgendem Kommentar veranlasste: "Das ist ein gutes Beispiel dieser Machtanhäufung im Präsidialamt. Man fragt schon gar nicht mehr im Quai d'Orsay an, um einen fähigen Repräsentaten zu finden, um auf die Notwendigkeiten des Tunesien von  heute zu reagieren. Man setzt einen Repräsentanten Sarkozy's hin, der nichts mit Frankreich zu tun hat, aber mit dem Clansystem des Präsidenten verbunden ist. Das wirft man jetzt einigen Staatsmännern vor, die heute die Macht aufgeben müssen. Das ist eine Umkehrung des Funktionierens des Staates!"


Informationsquelle:
Marianne2 Monde arabe : nos diplomates sont-ils myopes ?

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …