Direkt zum Hauptbereich

Spanien beispielhaft bei der Integration der Gitanos

Spanien ist ein Land, in dem die Roma ohne Gewissensbisse noch "Gitanos" also "Zigeuner" genannt werden. Das bedeutet aber nicht, dass Spanien Spitzenreiter in der Diskriminierung der Roma ist. Im Gegenteil: In Zeiten, in denen in Frankreich die Zigeuner-Hatz läuft, schaut man in Spanien selbstgefällig an sich herunter und rühmt sich, bei der Integration sehr gute Arbeit geleistet zu haben.

Die spanische Minderheit der "Gitanos" zählt ungefähr 700.000 Personen mit spanischer Staatsangehörigkeit. Sie leben seit vielen Jahrhunderten in Spanien. Dazu kommen etwa 30.000 bis 50.000 Roma, die eine ausländische Staatsangehörigkeit haben. Darunter sind überwiegend Roma aus Rumänien. Die Roma sind in Spanien lange nicht so marginalisiert wie in anderen europäischen Ländern.

Juan de Dios Ramírez Heredia ist Präsident der "Unión Romaní" (Unión del Pueblo Gitano / Union des Volkes der Zigeuner). Er war erster spanischer Abgeordneter aus dem Roma-Volk (1977) und erster Abgeordneter der spanischen Roma im Europaparlament (1986). Zur Situation seines Volkes in Spanien sagt er folgendes: "Wir haben eine weitgehende Akzeptanz in Spanien erreicht. Aber es sollte sich keiner täuschen. Bei uns gibt es immer noch die höchste Zahl an Analfabeten, die höchste Zahl an Arbeitslosen und viele wohnen immer noch in menschenunwürdigen Unterkünften. Für die Mehrzahl der Spanier erregt unsere Anwesenheit keine Ablehnung. Aber es gibt Rassisten, und zwar sehr gefährliche Rassisten".

Ein Berater der EU-Kommission in Minderheitenfragen sagt, dass die Politik der Integration der Roma in Spanien sehr gut funktioniert habe, aber es noch ein Teil der Roma gebe, die am Rande der Gesellschaft lebe. Und genau diese seien für die Spanier die sichtbarsten Vertreter und gut für jede Art von Vorurteilen und Stereotypen. Die spanische Politik sieht die Hauptherausforderung zur noch grösseren Integration der Roma in der Beseitigung der slumähnlichne Unterkünfte und im Bemühen, die Jugendlichen zu einer weiterführenden Schulbildung zu bewegen. Im Gegensatz zu Osteuropa hat sich der Lebensstandard der Roma in Spanien erheblich verbessert.

Das war nicht immer selbstverständlich. Bis 1977 wurden sie im Rahmen des Gesetzes "gegen Drückeberger und Gesindel" von der Polizei verfolgt. Ihre Kinder mussten von der Polizei in den Schulen gegen wütende Eltern aus den "ehrenwerten" spanischen Familien geschützt werden. Die Demokratisierung Spaniens und soziale Programme der Regierung brachten eine Änderung. Hinzu kam, dass aus der spanischen Gesellschaft, insbesondere auch von katholischen Gläubigen, Bemühungen kamen, den Roma bei der Integration zu helfen. Gleichzeitig wurden die Roma über das "Instituto de Cultura Gitana" (Institut für Zigeuner-Kultur) und den "Consejo Estatal del Pueblo Gitano" (Staatsrat des Zigeunervolkes) kulturell und auch institutionell in die sie betreffende Politik eingebunden. Der Staatsrat hat zum Beispiel die Aufgabe, den Arbeits- und Sozialminister in Fragen der Roma zu beraten.

Zur Roma-Politik in der europäischen Union schrieben die spanischen Roma-Vertreter gestern auf ihrer Webseite: "Wir  Zigeuner und Zigeunerinnen der "Unión Romaní" sind zutiefst bedrückt. Es gibt eine spanische Redensart: " Kurz ist die Freude im Haus des Armen". Das ist das, was uns passiert ist. Noch vor 3 Tagen begrüssten wir mit vollem Glockengeläut die Nachricht, dass die Justizkommissarin in der EU angekündigt hat, gegen die massiven Deportationen von Zigeunern durch die französische Regierung beim europäischen Gerichtshof Klage einreichen zu wollen. Wir beglückwünschten die Kommission zu dieser Absicht. Aber wir ahnten schon Schlechtes und unsere Skepsis wurde bestätigt. Man brauchte nur die Schlagzeilen der spanischen und europäischen Presse zu lesen, die für uns wie eine kalte Dusche gewirkt haben. Bis in unser Unterbewusstsein wurden wir von den Schreien  der Rassisten aller Farben getroffen, die da riefen: Viva Sarkozy! Und sie haben Grund zufrieden zu sein, denn nach dem Lesen der Erklärungen der Regierungschefs des EU-Gipfeltreffens von Brüssel musste man feststellen, dass Sarkozy sich durchgesetzt hat und dass seine Anti-Zigeuner-Politik von ihnen unterstützt wird gegen die Haltung, die die Justizkommissarin eingenommen hatte. ...........Wir Zigeuner glauben aber an die Menschen guten Willens in Europa, die immer noch die Mehrheit sind. Bürger sowohl der Linken wie auch der Rechten, Liberale oder Konservative, die überhaupt nicht einverstanden sind mit dem Verhalten der französischen Regierung - nicht zu verwechseln mit dem Verhalten der Franzosen, die zur Zeit dem Herrn Sarkozy nur noch 32% Wahlchancen einräumen, im Gegensatz zu 53% bei der Opposition."


Informationsquelle: El Pais, En integración gitana, algo habremos hecho bien und Unión Romaní, A LOS GITANOS Y GITANAS DE LA UNIÓN ROMANÍ NOS EMBARGA UNA PROFUNDA TRISTEZA

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Stierkampf subventionieren, aber kein Geld für Opfer häuslicher Gewalt

"Wir halten weiterhin an der Unterstützung der Stierkämpfe fest, wir verbessern den Haushaltsansatz im Vergleich zum letzten Jahr und wir reduzieren nicht die Hilfe", erklärte die Präsidentin der Comunidad de Madrid, Cristina Cifuentes, und erhöhte für dieses Jahr die Subventionen für die Stierkämpfe in der Region Madrid um satte 40%. Cifuentes ist Mitglied der Partido Popular, der derzeitigen Regierungspartei in Spanien. Unterstützt wird sie dabei von den Neokonservativen-Partei "Ciudadanos".

Ruth Toledano, spanische Journalistin und Tierschützerin, hat dazu diese Meinung:
Es ist ganz klar, dass die Entscheidung von Cifuentes, die Ausgaben für Gewalt gegen Tiere zu erhöhen, aber nicht dasselbe Geld zu nutzen im Kampf gegen die häusliche Gewalt, eine politische Entscheidung ist, sowohl von einem ethischen, wirtschaftlichen oder sozialen Standpunkt.... Diese Präsidentin der verrotteten Moral müsste wissen, um dem Niveau zu entsprechen, der ihrem Amt entspricht, dass…