Direkt zum Hauptbereich

Katalanen verärgern Spanier

Aufregung in Spanien, ein Vorort von Barcelona veranstaltet eine Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien. In Arenys del Mar wird von nicht-öffentlichen Organisationen eine solche Abstimmung durchgeführt, nachdem zuvor ein Gericht entschieden hatte, dass die Gemeinde eine solche Volksbefragung nicht veranstalten darf. Die erste Vize-Ministerpräsidentin Spaniens, María Teresa Fernández de la Vega, erklärte dazu, dass diese Umfrage keinerlei rechtliche Konsequenz haben werde, da sie ausserhalb der Verfassung und des Gesetzes stattfinde.

Nicht so zufrieden ist der Oppositionsführer von der Partido Popular (PP), Mariano Rajoy, er zetert wie wenn der Untergang Spaniens bevorstünde. Verlangt ein starkes Wort des Ministerpräsidenten. Er verlangt von ihm, dass er nicht "das Maul halten", sondern klar Stellung nehmen und nicht auf die Seite schauen solle. Diese Wutausbrüche auf höchster Ebene sind etwas verwunderlich, denn eigentlich kann man eine private Umfrage in einer Gemeinde nicht so ernst nehmen.

Die "Moviment Arenyenc per l'Autodeterminació" (Bewegung von Arenys zur Selbstbestimmung) hatte der Bevölkerung folgende Frage zur Abstimmung gestellt: "Sind sie damit einverstanden, dass Katalonien sich in einen unabhängigen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat innerhalb der Europäischen Union entwickelt?" Von den 6.000 aufgerufenen "Wahlberechtigten" haben 2.681 abgestimmt. Das Ergebnis war überwältigend: 2.569, also fast 100%, stimmten mit "Ja" für die Unabhängigkeit. Der ganze Ort war aus diesem Anlass festlich mit katalanischen Fahnen (senyera), der Unabhängigkeitsfahnen (estelades) sowie antifaschistischen Fahnen geschmückt. Die einzige Störung kam von einem Bus mit 50 Mitgliedern der Falange (die spanischen Neo-Nazis), die von der Bevölkerung beschimpft und eingekeilt wurden. Der Bus musste umkehren und wurde mit Steinen beworfen.

Und da sich Rest-Spanien richtig schön aufregt, prüfen jetzt weitere 60 katalanische Gemeinden, ob sie nicht auch eine solche Befragung durchführen. Seit der Präsident des FC Barcelona, Joan Laporta, sich als überzeugter katalanischer Nationalist zu erkennen gegeben hat, ist die Euphorie gross und der Ärger in Spanien über die Katalanen wächst. Vielleicht auch die Angst, dass da tatsächlich jemand versucht, sich aus dem spanischen Staat davon zu schleichen.

Informationsquelle: La Vanguardia, Rajoy insta a Zapatero a pronunciarse "claramente" sobre la consulta de Arenys, La alta afluencia a las urnas y el civismo marcan la consulta popular de Arenys de Munt

Reblog this post [with Zemanta]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…