Direkt zum Hauptbereich

Der Sauhaufen von Valencia: So funktionieren Spaniens Korrupte

Das sollten wir uns mal von einem Spanier erklären lassen, denn zur Zeit gibt es da ein heilloses Durcheinander. Spaniens Korrupte stellen sich als bewährte Vertreter der spanischen Politik und der Gesellschaft dar. Sogar der König – zumindest der Ex – und seine Familie haben da mitgemischt. Eine ehrenwerte Gesellschaft, der dazu noch das Unrechtsbewusstsein fehlt. Der schlimmste Ausbund an Korruption erlebt allerdings die autonome Region und Stadt Valencia. Der Damm, mit dem bisher die Ex-Regierungspartei PP mit Tricks und rechtlichen Finessen verhindern wollte, dass die volle Wahrheit ans Licht kam, ist gebrochen. Die Polizei verhaftet Ende Januar einen Ex-Würdenträger nach dem andern, nur der große Fisch, die Ex-Bürgermeisterin von Valencia, Rita Barberá, an die kam man bisher nicht heran, weil sie im spanischen Senat sitzt und Immunität genießt.
David Trueba, Journalist, Schriftsteller und Filmregisseur hat in der Zeitung “El Pais” hat versucht, den Typ des korrupten Spaniers zu beschreiben. Hier seine Schilderung:

Die Charakterisierung der Korruption im spanischen Roman hat immer an einer fehlerhaften Einschätzung des Problems gelitten. Die Korrupten wurden als fürchterliche, dunkle und verbitterte Personen geschildert. Man war blind und nur sehr wenige wollten erkennen, dass unsere Korrupten keine schlappen Typen waren, dass sich unter ihrer kriminellen Energie kein Schuldgefühl versteckt und auch nicht der geringste Schatten eines Zweifels. Diese Erwartung einer ihnen innewohnenden Moral ist es, dass man sie nicht richtig beschreibt, sondern verfälscht. Deshalb ist es so faszinierend einen Moment inne zu halten, um die verstörende Natur zum Beispiel eines Alfonso Rus, eines der vermutlichen Köpfe des 111-ten Zweigs der levantinischen Korruption, einzuschätzen. Das macht Lust, die Druckerpresse einmal anzuhalten, die Schulen für Interpretation neu zu starten, die Kurse im kreativen Schreiben unter neuen Aspekten zu beginnen und allen zu sagen, schaut hierher, kopiert das von hier.

Die spanischen Korrupten sind witzig, von überschäumender Lebensfreude und Farbe. Es mag sein, dass sie flegelhaft sind, aber sie werfen das Stöckchen und wir rennen alle hinterher wie der servilste Hund. Der spanische Korrupte macht sich bei der Gesellschaft in der Provinz beliebt, weil er einem Neffen zu essen gibt, weil er einem Kind eine Stelle verschafft, er lässt die Heizung in deinem Haus reparieren und subventioniert deine Fußballmannschaft. Der spanische Korrupte kennt Al Pacino nicht, im Gegenteil er singt in den Karaokes mit, hebt das Glas Champagner und er diniert mit dem Ministerpräsidenten und dem Präsidenten der Provinz. Es gibt da nichts dunkles oder einen bitteren Geschmack, sondern allein die Überzeugung, dass irgendeiner es tun muss, dass irgendwer abräumen muss, dass das öffentliche Geld auf sie wartet, weil sie wissen wie man es verteilen muss und dabei noch etwas übrig bleibt, womit sie ihr Schwimmbad finanzieren, Juwelen an die Verwandten hängen und ihre Tochter an einen Ort schicken, wo sie Sprachen lernen kann. Das Fest in Valencia war so obszön und mit solchem Getöse verbunden, dass es schlussendlich auf den Polizeidienststellen und den Gerichten geendet ist. Das ist der Ort, wo solche Feste eigentlich grundsätzlich enden sollten. Aber wir sollten die Lektion, die uns unsere Korrupten gegeben haben, lernen und nicht mehr in Versuchung geraten, sie als unwichtig zu beschreiben.

Die Präsidentin der Partido Popular (PP) von Valencia, Isabel Bonig, blieb nichts anderes übrig als jetzt zu erklären, dass in Kürze der Parteivorstand einberufen werde, um von der Zentrale in Madrid formal die Organisation eines Sonderparteitages zu verlangen, bei dem der Wiederaufbau der regionalen Parteiorganisation beschlossen und ein Schlussstrich unter die Korruptionsskandale, die die Partei in den letzten Jahren erschüttert hätten, gezogen werde. Bis dahin werde der Parteivorstand einen vorübergehenden Verwalter für die Partei berufen, da gegen fast alle bisherigen Funktionäre der Partei wegen Geldwäsche ermittelt werde. Und Ex-OB Barberá? Dazu meinte Frau Bonig, dass die derzeitige Senatorin mit denselben Maßnahmen wie jedes Parteimitglied, gegen das von Seiten der Justiz ermittelt werde, rechnen müsse. Die Situation von Barberá hänge aber von einer Entscheidung des nationalen Komitees für Rechte und Garantien der Partei ab.

Siehe auch
Bürgermeisterin von Valencia im Sumpf der Luxusgeschenke
Calatrava, nach Abkassieren in seiner Heimat steuerflüchtender Stararchitekt

Informationsquelle
Lección El corrupto español seduce a la sociedad provinciana porque da de comer a un sobrino, coloca a un hijo y te subvenciona el equipo de fútbol.

Beliebte Beiträge

Ikonen küssen kann tödlich sein

In rumänisch-orthodoxen Kirchen sind die Heiligenbilder im Ikonenstil ein fester Bestandteil des Inventars und die Bilder von besonders wunderwirkenden Heiligen haben einen herausragenden Platz. Zu ihnen pilgern alle, die sich etwas von Ihnen erhoffen und als besondere Verbindung zwischen Gläubigen und dem/der Heiligen gilt der Kuss auf die Ikone. Viele Ikonen sind an bestimmten Stellen dadurch schon ziemlich in Mitleidenschafft gezogen.

Das Orthodox-Wiki erklärt den Brauch so:

Der Kuss
Der Kuss ist ein in der Orthodoxie tief verwurzelter Brauch. Wenn man in die Kirche geht, gibt es die Gewohnheit der orthodoxen Christen die Ikonen zu verehren oder zu küssen. Durch diese Handlung zeigt der Christ Liebe und Respekt für die Geschenke und Taten Gottes für den Menschen.

Genauso küsst der Gläubige die rechte Hand des Priesters bei bestimmten Gelegenheiten. Mit der rechten Hand gibt der Priester den Wilkommensgruß, der nicht von ihm kommt, sondern von Gott. Durch diesen Akt der Verehrung e…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Aus der Hölle für Schweine frisch auf den europäischen Tisch

"Die Misshandlung der Tiere ist weit verbreitet im Sektor der spanischen Schweinezucht. Die Tiere werden nicht als Lebewesen, sondern als Ware behandelt", schreibt die Journalistin Esther Vivas. In ihrem Meinungsbeitrag, den ich nachstehend übersetzt wiedergebe, schildert sie in der Zeitung "El Periódico" die Zustände in der spanischen Schweinezucht und -verarbeitung:

Wir leben in einem Land von Schweinen, das ist wörtlich zu verstehen. In Spanien werden jedes Jahr 46 Millionen dieser Tiere geopfert, eines pro Einwohner, die höchste Zahl in ganz Europa. Fleisch, das zum größten Teil für den Export bestimmt ist. Die Schweine wachsen und leben unter miserablen Bedingungen hier, zusammengepfercht auf wenig Raum, auf Gitterböden und umgeben von Fäkalien werden sie nie das Licht das Tages sehen. Danach werden sie geschlachtet und weg sind sie. Was lassen sie zurück? Ein Haufen Scheiße. 

Katalonien ist das Gebiet mit den meisten Schweinen in Spanien. Von den 4 Millionen …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Der spanische Staat verteidigt den Zentralismus mit Händen und Füßen

"Barcelona en Comú" (spanisch: Barcelona en común) und für ganz Katalonien "Catalunya en Comú" ist eine Bürgerplattform, die in eine politische Partei umgewandelt wurde, um 2015 an den Kommunalwahlen in Barcelona teilnehmen zu können. Eine ihrer engagiertesten Aktivistinnen ist Ada Colau, frühere Sprecherin der Plattform für die Betroffenen von Hypotheken (Plataforma de Afectados por la Hipoteca (PAH)). Sie wurde zur Oberbürgermeisterin von Barcelona gewählt. "Barcelona en Comú" ist ein Parteienbündnis, dem die Parteien "Iniciativa per Catalunya Verds", "Esquerra Unida i Alternativa", "Equo", "Procés Constituent" und "Podemos" angehören. Es handelt sich um Parteien aus dem linken und grünen Spektrum. Im Unabhängigkeitskonflikt Kataloniens mit der Zentralregierung nimmt dieses Parteienbündnis eine gemässigte Position sein. Es tritt nicht für die Unabhängigkeit ein, aber sehr wohl für eine erweiterte Autono…

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…