Direkt zum Hauptbereich

Salvador's neue Metro: Benutzung nur mit Registrierung

Salvador / Bahia hat endlich eine Metro. 14 Jahre nach dem Beginn der Arbeiten wurde die etwa 7 km lange Teilstrecke der CCR Metrô Bahia von der Station Retiro in das Zentrum eingeweiht. Allerdings bezieht sich die Einweihung vorläufig auf einen provisorischen Betrieb zu Testzwecken. Für die Bewohner Salvadors trotzdem ein besonderer Tag. In ihrer von Autos verstopften Stadt gab es bisher keine Eisenbahn.

Zur Einweihung gab es kostenlose Fahrten auf der Kurzstrecke und 4.200 Neugierige benutzen die Gelegenheit, ihre neue Metro im "begleiteten Betrieb" - so nennt man in Salvador die derzeitige Funktionsweise der Metro - kennenzulernen. Ab heute fährt die Metro täglich, aber nur von 12 bis 16 Uhr.

Während der Spiele zur Fußball-WM in Salvador dürfen allerdings nur registrierte Fußball-Anhänger die Metro nutzen. Zur Enttäuschung einer begeisterten Schar Schüler, die diese Einschränkung so kommentiert: "Es ist das erste Mal, dass hier eine Metro fährt und schon wollen sie die Leute ausschließen".

Der 68-jährige Rentner Antônio de Jesus sitzt derweil andächtig im Zug und genießt ein neues Gefühl. Er saß noch nie in einem Zug. Andere konnten gar nicht aufhören, jede Bewegung des Zuges fotografisch festzuhalten. Manche Besucher standen verschüchtert herum, weil sie das Funktionieren einer Metro-Station nicht kennen. Angestellte der CCR verteilten Informationsbroschüren mit Erklärungen zur Benutzung und versuchten auf die Fragen der Besucher einzugehen. Manche müssen erst überzeugt werden, dass man die Bahn tatsächlich betreten darf.

Die Jungfernfahrt war der brasilianischen Staatspräsidentin Dilma Rousseff und dem Gouverneur des Bundesstaates Bahia, Jaques Wagner, vorbehalten. Zuvor wurde nicht die Bahn, sondern die Präsidentin von Bahianerinnen in traditioneller Tracht gesegnet.

So ein Aufstand für 7 km (in 14 Jahren)? Seltsam, findet auch ein Kommentarschreiber im Internet-Portal "A Tarde": "Ich bin so außer mir vor Erregung, dass ich nicht weiß, was ich sagen soll: Die Präsidentin der Republik ist hier und weiht ein Bähnchen mit einer Länge von 7 km nach 15 Jahren Wartezeit ein. Damit sind alle Probleme des öffentlichen Nahverkehrs in Salvador gelöst. Brasilien an die Spitze!"

Die Betreibergesellschaft warnt Fußballanhänger, die meinen, dass damit ihre Transportprobleme gelöst sein sollten, folgendermaßen: "Während der Spiele im Fonta Nova Stadion ist der Zugang zur Metro nur denjenigen möglich, die eine Eintrittskarte haben und die mit einem elektronischen Armband versehen sind. Die genauen Informationen für die Registrierung sind auf der Webseite der Transportgesellschaft Transalvador erhältlich. Die Metro funktioniert an den Tagen, an denen Spiele stattfinden wie folgt: 5 Stunden vor dem Spiel und bis 2 Stunden nach dem Ende der Partie. Während der Spielzeit fährt die Metro nicht!"



Informationsquelle
Portal A TARDE - Inauguração fez muita gente pegar o metrô para conhecer -

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…