Direkt zum Hauptbereich

Clorgas und eine Posphorschlamm-Müllkippe als Zeitbombe an Spaniens Strand

Spiegel-Online meldete in diesen Tagen vom syrischen Bürgerkrieg: "In den vergangenen Monaten wurden wiederholt Angriffe mit Chlorgas gemeldet. Der leicht giftige Stoff, der in der Wirtschaft in vielfältiger Weise eingesetzt wird, fiel nicht unter das Abkommen zur Zerstörung der Chemiewaffen, auch wenn er als Kampfstoff eingesetzt werden kann." Chlorgas ist also ein Stoff, an den man leicht kommen kann, der aber auch großen Schaden anrichten kann.

Die andalusische Hafenstadt Huelva ist eine Industriestadt, in der insbesondere die chemische Industrie sehr gut vertreten ist. Da das Bewusstsein für Umweltgefährdungen bisher in Andalusiens Süden nicht besonders ausgeprägt war, konnte diese Industrie sich ohne Rücksicht auf Umweltschutz ausbreiten. Heute steht man vor dem riesigen Gefährdungspotential, die Bevölkerung will sich nicht mehr alles gefallen lassen und die Verantwortlichen schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu.

Auf Fahrt nach Mazogon und die Strände der Costa de la Luz kommt man an  Palos de la Frontera vorbei mit dem Hafen, von dem damals Columbus zur Entdeckung Amerikas aufbrach. Die Straße säumen Monokulturen von Erdbeerfeldern, die Europa ab Februar mit den ersten Erdbeeren versorgen. Über den Feldern liegt oft ein stechender Geruch, der von der Ölraffinerie und dem Industriegebiet der chemischen Industrie herrühren, die an der Mündung der Flüße Rio Tinto und Odiel in den Atlantik liegen.

In diesem Industriegebiet befindet sich auch die Fabrik ERCROS, die den größten Teil des Chlor für den spanischen Markt produziert. ERCROS hat eine Produktionskapazität von bis 101.000 Tonnen Chlor. In der Nähe der Produktionsstätte befindet sich die Stadt Huelva und umliegende Gemeinden mit insgesamt etwa 250.000 Einwohnern. Für einen Chlorgasunfall gibt es keinen Notfallplan oder zumindest ist den in der Region lebenden Menschen keiner bekannt gegeben worden. Wie gefährlich ein Chlorgasunfall werden kann zeigte ein Unfall im Hafen von Málaga, wo 1974 eine Behälter mit Chlorgas auf den Boden fiel und beim Entweichen des Chlorgases 4 Menschen ums Leben kamen und eine große Zahl vergiftet wurde. Die Bürgerbewegung "La Mesa de la Ria" will die Gefährdung der Bevölkerung nicht mehr weiter hinnehmen. Sie verlangt von der andalusischen Regierung einen öffentlichen Notfallplan. Ein solcher Notfallplan wurde nach Meinung der Bürgerbewegung bisher nicht erstellt, weil für die Regierung die Interessen der Industrie wichtiger seien als das Leben der Bürger.

Das ist leider nicht das einzige Problem von Huelva und seiner Umgebung. Die Umweltsünden der Vergangenheit bedrohen auch von einer anderen Ecke her die Region. Es ist die die Düngemittelfabrik Fertiberia, die seit Jahrzehnten vor den Toren der Stadt eine riesige Müllhalde für Reste ihrer Phosphorgips-Produktion gefüllt hat. Phosphor ist giftig und leicht radioaktiv. Die Müllkippe ist ungefähr flächenmässig genau so groß wie die Stadt selbst und erreicht eine Höhe von 30 Metern. Im Jahr 2003 verfügte das oberste Gericht Spaniens, den Entzug der Konzession für die Firma Fertiberia. Trotzdem hat diese weiterhin unbeeindruckt weiter Phosphorgips-Schlamm deponiert und hält sich aber für zugute, dass sie die Produktion um 50% gedrosselt habe. Die Behörden schauen weg oder nur halb hin und so geht das Desaster für die Bevölkerung weiter.

Eine Delegation des Europaparlaments hat sich auf Grund von Beschwerden vor Ort über die Situation sachkundig gemacht und in einem Bericht aus dem Jahre 2010 als Schlussfolgerung folgendes festgehalten:
"Die Industrie, die sich in Huelva Ende der 1950er - und Anfang der 1960er - Jahre anzusiedeln begann, wurde von der örtlichen Bevölkerung begrüßt. Damals brachte sie die Verheißung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftsentwicklung in eine Region, die diese brauchte, und die Industrie siedelte sich auf einem Marschgebiet an, das nach allgemeinem Dafürhalten von Mücken verseucht und nutzlos war.
Die stetige Entsorgung größtenteils giftiger industrieller Abfälle und die erheblichen Gefahren für die Gesundheit der örtlichen Bevölkerung führten jedoch zu wachsender Besorgnis bei der lokalen Bevölkerung.
Verschmutzte Abwässer verseuchten nicht nur das frühere Marschland, sondern auch das
Flussbett. Obwohl die Behörden letztlich auf diese Sorge einzugehen begannen, bestehen weiterhin ernstliche Probleme beim Umgang mit dieser Sachlage. (Die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Spanien am 18. März im Anschluss an die Informationsreise deutet darauf hin, dass die Kommission unsere Besorgnis teilt.)
Außerdem haben die Behörden in vieler Hinsicht keine angemessenen Reaktionen auf die
Sorge der Zivilgesellschaft und die Appelle der Bürgervereinigungen gezeigt, die sich schließlich Hilfe suchend an das Europäische Parlament wandten."

Der Bericht des Europaparlaments ist äußerst lesenswert, zeigt er doch mit welcher Ignoranz Firmen, Politik und Verwaltung in Spanien dem Umweltschutz und den Wünschen der betroffenen Bevölkerung gegenüber stehen.

Die Firma will jetzt, nachdem ein Gericht erklärt hat, dass die Verzögerungen durch nichts gerechtfertigt seien, das Gebiet zudecken und wieder aufforsten. Kaminrohre sollen die Gase ableiten. Ein Verbringen des Material sei nicht bezahlbar. Die andalusische Regierung kalkulierte letztere Methode mit Kosten von 2,5 Mrd Euro. Fertiberia hat jetzt für die "Säuberung" des Geländes einen Betrag von 21,9 Mio Euro als Garantie hinterlegt.

Die Strände von Mazogon bis Matalascañas sind nicht weit und beliebte Naherholungsorte. Erholungssuchende dürften auf Grund der Vertuschungen des Verschweigens kaum wissen, welche Umweltgefahren auf sie lauern.

Siehe auch:
Brot für heute, aber Hunger und Zerstörung morgen
Die Bucht von Algeciras wird zur Kloake 
Italienischer Giftmüll für Andalusien
CEPSA ist sich sicher mit der Sicherheit
Die Katastrophe am Guadiamar

Informationsquelle
La montaña ácida resiste
Opinión: Mesa de la Ría alerta del peligro del cloro en Huelva

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…