Direkt zum Hauptbereich

Clorgas und eine Posphorschlamm-Müllkippe als Zeitbombe an Spaniens Strand

Spiegel-Online meldete in diesen Tagen vom syrischen Bürgerkrieg: "In den vergangenen Monaten wurden wiederholt Angriffe mit Chlorgas gemeldet. Der leicht giftige Stoff, der in der Wirtschaft in vielfältiger Weise eingesetzt wird, fiel nicht unter das Abkommen zur Zerstörung der Chemiewaffen, auch wenn er als Kampfstoff eingesetzt werden kann." Chlorgas ist also ein Stoff, an den man leicht kommen kann, der aber auch großen Schaden anrichten kann.

Die andalusische Hafenstadt Huelva ist eine Industriestadt, in der insbesondere die chemische Industrie sehr gut vertreten ist. Da das Bewusstsein für Umweltgefährdungen bisher in Andalusiens Süden nicht besonders ausgeprägt war, konnte diese Industrie sich ohne Rücksicht auf Umweltschutz ausbreiten. Heute steht man vor dem riesigen Gefährdungspotential, die Bevölkerung will sich nicht mehr alles gefallen lassen und die Verantwortlichen schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu.

Auf Fahrt nach Mazogon und die Strände der Costa de la Luz kommt man an  Palos de la Frontera vorbei mit dem Hafen, von dem damals Columbus zur Entdeckung Amerikas aufbrach. Die Straße säumen Monokulturen von Erdbeerfeldern, die Europa ab Februar mit den ersten Erdbeeren versorgen. Über den Feldern liegt oft ein stechender Geruch, der von der Ölraffinerie und dem Industriegebiet der chemischen Industrie herrühren, die an der Mündung der Flüße Rio Tinto und Odiel in den Atlantik liegen.

In diesem Industriegebiet befindet sich auch die Fabrik ERCROS, die den größten Teil des Chlor für den spanischen Markt produziert. ERCROS hat eine Produktionskapazität von bis 101.000 Tonnen Chlor. In der Nähe der Produktionsstätte befindet sich die Stadt Huelva und umliegende Gemeinden mit insgesamt etwa 250.000 Einwohnern. Für einen Chlorgasunfall gibt es keinen Notfallplan oder zumindest ist den in der Region lebenden Menschen keiner bekannt gegeben worden. Wie gefährlich ein Chlorgasunfall werden kann zeigte ein Unfall im Hafen von Málaga, wo 1974 eine Behälter mit Chlorgas auf den Boden fiel und beim Entweichen des Chlorgases 4 Menschen ums Leben kamen und eine große Zahl vergiftet wurde. Die Bürgerbewegung "La Mesa de la Ria" will die Gefährdung der Bevölkerung nicht mehr weiter hinnehmen. Sie verlangt von der andalusischen Regierung einen öffentlichen Notfallplan. Ein solcher Notfallplan wurde nach Meinung der Bürgerbewegung bisher nicht erstellt, weil für die Regierung die Interessen der Industrie wichtiger seien als das Leben der Bürger.

Das ist leider nicht das einzige Problem von Huelva und seiner Umgebung. Die Umweltsünden der Vergangenheit bedrohen auch von einer anderen Ecke her die Region. Es ist die die Düngemittelfabrik Fertiberia, die seit Jahrzehnten vor den Toren der Stadt eine riesige Müllhalde für Reste ihrer Phosphorgips-Produktion gefüllt hat. Phosphor ist giftig und leicht radioaktiv. Die Müllkippe ist ungefähr flächenmässig genau so groß wie die Stadt selbst und erreicht eine Höhe von 30 Metern. Im Jahr 2003 verfügte das oberste Gericht Spaniens, den Entzug der Konzession für die Firma Fertiberia. Trotzdem hat diese weiterhin unbeeindruckt weiter Phosphorgips-Schlamm deponiert und hält sich aber für zugute, dass sie die Produktion um 50% gedrosselt habe. Die Behörden schauen weg oder nur halb hin und so geht das Desaster für die Bevölkerung weiter.

Eine Delegation des Europaparlaments hat sich auf Grund von Beschwerden vor Ort über die Situation sachkundig gemacht und in einem Bericht aus dem Jahre 2010 als Schlussfolgerung folgendes festgehalten:
"Die Industrie, die sich in Huelva Ende der 1950er - und Anfang der 1960er - Jahre anzusiedeln begann, wurde von der örtlichen Bevölkerung begrüßt. Damals brachte sie die Verheißung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftsentwicklung in eine Region, die diese brauchte, und die Industrie siedelte sich auf einem Marschgebiet an, das nach allgemeinem Dafürhalten von Mücken verseucht und nutzlos war.
Die stetige Entsorgung größtenteils giftiger industrieller Abfälle und die erheblichen Gefahren für die Gesundheit der örtlichen Bevölkerung führten jedoch zu wachsender Besorgnis bei der lokalen Bevölkerung.
Verschmutzte Abwässer verseuchten nicht nur das frühere Marschland, sondern auch das
Flussbett. Obwohl die Behörden letztlich auf diese Sorge einzugehen begannen, bestehen weiterhin ernstliche Probleme beim Umgang mit dieser Sachlage. (Die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Spanien am 18. März im Anschluss an die Informationsreise deutet darauf hin, dass die Kommission unsere Besorgnis teilt.)
Außerdem haben die Behörden in vieler Hinsicht keine angemessenen Reaktionen auf die
Sorge der Zivilgesellschaft und die Appelle der Bürgervereinigungen gezeigt, die sich schließlich Hilfe suchend an das Europäische Parlament wandten."

Der Bericht des Europaparlaments ist äußerst lesenswert, zeigt er doch mit welcher Ignoranz Firmen, Politik und Verwaltung in Spanien dem Umweltschutz und den Wünschen der betroffenen Bevölkerung gegenüber stehen.

Die Firma will jetzt, nachdem ein Gericht erklärt hat, dass die Verzögerungen durch nichts gerechtfertigt seien, das Gebiet zudecken und wieder aufforsten. Kaminrohre sollen die Gase ableiten. Ein Verbringen des Material sei nicht bezahlbar. Die andalusische Regierung kalkulierte letztere Methode mit Kosten von 2,5 Mrd Euro. Fertiberia hat jetzt für die "Säuberung" des Geländes einen Betrag von 21,9 Mio Euro als Garantie hinterlegt.

Die Strände von Mazogon bis Matalascañas sind nicht weit und beliebte Naherholungsorte. Erholungssuchende dürften auf Grund der Vertuschungen des Verschweigens kaum wissen, welche Umweltgefahren auf sie lauern.

Siehe auch:
Brot für heute, aber Hunger und Zerstörung morgen
Die Bucht von Algeciras wird zur Kloake 
Italienischer Giftmüll für Andalusien
CEPSA ist sich sicher mit der Sicherheit
Die Katastrophe am Guadiamar

Informationsquelle
La montaña ácida resiste
Opinión: Mesa de la Ría alerta del peligro del cloro en Huelva

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Junge Ungarn flüchten aus Orbans migrantenfreiem Paradies

Victor Orban hat vor kurzem die Parlamentswahl in Ungarn gewonnen und dank eines nach seinen Vorstellungen zugeschnittenen Wahlrechts gleich auch noch mit verfassungsändernder Mehrheit. Das Orban-Regime zementiert sich in Ungarn ein. Scheinbar kann man mit einer Politik, die den Normalbürger unverfroren entmündigt, immer noch Wahlen gewinnen. Damit dürfte sich die Mehrheit der mit Angstpropaganda vor Flüchtlingen und Islam und unterschwellig mit antisemitischer Propaganda bombardierten ungarischen Wähler in ihr Schneckenhaus zurückgezogen haben, in der Hoffnung, dass dieses vom großsprecherischen Ministerpräsidenten auch tatsächlich gegen die Unbilden der Welt geschützt werden kann.

Der unterlegenen Minderheit, insbesondere der Jugend, nimmt das stickige Klima im Land die Luft zum atmen. Deshalb ist es sehr verständlich, wenn inzwischen viele das Weite suchen. Dank der Freizügigkeit in der Europäischen Union ist das zumindest in Europa heutzutage möglich. Die Web-Zeitung Huffington P…

Offizielle Faschistenverehrung in Spanien bleibt eine regierungsamtliche Selbstverständlichkeit

Aus Wikipedia (spanisch) ist zu erfahren:
Das Herzogtum von Franco (Ducado de Franco) ist ein spanischer Adelstitel für höchste Repräsentanten des spanischen Adels, der am 26. November 1975 durch König Juan Carlos I eingerichtet und an Maria del Carmen Franco Polo verliehen wurde, die damals noch den Titel "angeheiratete Marquise von Villaverde" als Aufmerksamkeit für die besonderen Umstände und Verdienste, die damit verbunden sind" trug.

Seit dem 29. Dezember 2017 ist nach dem Tod der Titelträgerin dieser Titel vakant.

Die Titelträgerin, Maria del Carmen Franco Polo, war die Tochter des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco. Nach ihrem Tod Tod gibt es nun in Spanien eine Diskussion, ob der Titel weiter vererbt werden kann. Die Enkelin des Diktators, Carmen Martínez Bordiú, hat einen solchen Antrag gestellt. In der Diskussion geht es nicht nur um die formale Möglichkeit, den Titel weiter tragen zu dürfen, sondern auch darum wie Spanien mit dem faschistischen Er…