Direkt zum Hauptbereich

Spaniens Straßen verrotten und guter Rat ist teuer

Zusammen mit dem EU-Beitritt erfolgte mit EU-Mitteln ein großzügiger Ausbau der spanischen Verkehrsinfrastruktur. Vor allem das Straßennetz wurde manchmal mit zweifelhaftem Ergebnis ausgebaut. Zweifelhaft insofern, dass zum Beispiel Autobahnen möglichst schnell, aber ohne Berücksichtigung der elementarsten Sicherheitsvorkehrungen gebaut wurden. Auf vielen dieser Autobahnen musste ein hoher Blutzoll gezahlt und danach teuer umgebaut werden. Auch die Bauqualität entsprach oft nicht hohen Ansprüchen. Aber diese Autobahnen blieben mautfrei, angeblich eine Auflage der EU bei der Vergabe der Mittel. So verfügte Spanien bald über ein im Vergleich zuvor modernes Straßennetz. Straßen wollen aber unterhalten werden und das wird jetzt immer mehr zum Problem.

Inzwischen nehmen die Schäden zu, aber für den Unterhalt der Straßen ist kein Geld vorhanden. Es sollen 162.000 Straßenkilometer sind, die darauf warten, gepflegt zu werden. Für 25.000 km der am meisten genutzten Straßen stehen im Haushaltsvoranschlag 2014 gerade einmal 818 Millionen Euro zur Verfügung. Nach Meinung von Kennern 15% der Mittel, die tatsächlich benötigt werden. Die spanische Gesellschaft für die Straße (AEC) schätzt die tatsächlichen Kosten auf 5,5 Milliarden Euro. Und dabei sind die Spanier absolut abhängig von den Straßen: 90% des Personenverkehrs und 85% des Güterverkehrs des Landes werden auf den Straßen abgewickelt.

Nun haben die Verantwortlichen der spanischen Konzessionäre der Maut-Autobahnen (Aseta) einen selbstnützigen Vorschlag gemacht. Die Autobahnen, für die bisher keine Maut gezahlt werden musste, sollen jetzt auch mautpflichtig werden und zwar, indem eine Eurovignette eingeführt wird.  Der Auftrag zum Einzug der Maut und die Verwendung der Einnahmen soll natürlich Aseta übertragen werden. Dafür ist Aseta bereit, 1,4 Milliarden Euro im Jahr in die Erhaltung dieser Straßen zu investieren. Die Konzessionäre rechnen der Regierung, um ihr das schmackhafter zu machen, vor, dass der Staat 760 Millionen Euro dabei verdienen werde und durch die Investition in die Erhaltung der Straßen 24.025 neue Arbeitsplätze geschaffen würden. Je nachdem wie hoch die Gebühr für die Vignette angesetzt wird, rechnet Aseta mit Einnahmen zwischen 1,7 und 10 Milliarden Euro.

Das Manöver der Autobahnkonzessionäre ist natürlich etwas durchsichtig, Ihnen geht es finanziell nicht so gut und sie suchen nach neuen Einnahmequellen. Die oben angeführte AEC, eine gemeinnützige Gesellschaft für den Bau und Unterhalt von Straßen, ist gar nicht begeistert von dem Vorschlag der Aseta. Sie befürchtet, dass wenn alle Autobahnen mautpflichtig würden, der Verkehr auf die kostenfreien Nationalstraßen ausweichen würde mit sehr gefährlichen Folgen für die Umwelt und die Verkehrssicherheit. Dies habe das Beispiel Portugal gezeigt, wo es nach Ausweitung der Mautpflicht zu diesem Phänomen kam. Der ACE verlangt, dass die Pflicht zum Unterhalt des Straßennetzes per Gesetz garantiert werden soll. Um das Geld herein zu bekommen, solle man einfach auf den zügigen Ausbau des Bahn-Hochgeschwindigkeitsnetzes verzichten. 83 km im Jahr weniger würden 1,5 Milliarden Euro für die Straßen frei machen. Nur wenn man der Straßeninfrastruktur keine Priorität einräume, könne man über die Einführung einer Maut reden.

Für diesen Fall hätte der AEC einen Vorschlag: Er schlägt einen Mobilitätsbonus vor d.h. eine Gebühr für alle Fahrzeuge, wobei eine mittlere Straßennutzung weiterhin kostenfrei sein solle. Zum Beispiel sollten die ersten 15.000 km frei sein, bei Lastwagen die ersten 75.000 km.  Wenn die die Straßen nachts befahren würden, sollten sie kostenlos sein. Nur im Falle einer extensiven Nutzung der Straßen sei dann auch eine Maut gerechtfertigt. Dem ignoranten Leser wird natürlich sofort die Frage in den Kopf schießen, wie soll das denn funktionieren? Darüber lässt sich der AEC leider nicht aus.

Sei wie es sei, die Zeitung El Pais schreibt: “Wie auch immer entschieden wird, alle bestehen darauf, dass dringend gehandelt werden muss. Weil kein Geld da ist und die Straßen immer mehr verrotten”.

Informationsquelle
¿Quién paga las carreteras? – El Pais
Aseta pide peajes en las autovías y propone un plan inversor de 1.335 millones – El Pais

Beliebte Beiträge

Ikonen küssen kann tödlich sein

In rumänisch-orthodoxen Kirchen sind die Heiligenbilder im Ikonenstil ein fester Bestandteil des Inventars und die Bilder von besonders wunderwirkenden Heiligen haben einen herausragenden Platz. Zu ihnen pilgern alle, die sich etwas von Ihnen erhoffen und als besondere Verbindung zwischen Gläubigen und dem/der Heiligen gilt der Kuss auf die Ikone. Viele Ikonen sind an bestimmten Stellen dadurch schon ziemlich in Mitleidenschafft gezogen.

Das Orthodox-Wiki erklärt den Brauch so:

Der Kuss
Der Kuss ist ein in der Orthodoxie tief verwurzelter Brauch. Wenn man in die Kirche geht, gibt es die Gewohnheit der orthodoxen Christen die Ikonen zu verehren oder zu küssen. Durch diese Handlung zeigt der Christ Liebe und Respekt für die Geschenke und Taten Gottes für den Menschen.

Genauso küsst der Gläubige die rechte Hand des Priesters bei bestimmten Gelegenheiten. Mit der rechten Hand gibt der Priester den Wilkommensgruß, der nicht von ihm kommt, sondern von Gott. Durch diesen Akt der Verehrung e…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Was hat ein Tornado in Westrumänien mit Privatisierungen zu tun?

Am Wochenende gab es in Westrumänien einen verheerenden Tornado, von dem vor allem die Stadt Temeswar (Timişoara) und der umliegende Kreis betroffen wurde. 8 Menschen starben, es gab erhebliche Schäden. Der Fernsehkanal PRO-TV berichtet unter der Schlagzeile "Die Menschen befinden sich im Schockzustand nach dem Gewittersturm im Westen des Landes: Lieber Gott, was passierte denn da?":

Ein heftiger Gewittersturm ereignete sich im Westen des Landes, 8 Menschen sind gestorben, 67 wurden verletzt. Es gab Windböen von über 100 km/h.

Und weiter berichtet der Fernsehsender:
Die Windböen waren so stark, dass die Autofahrer nicht mehr fahren konnten. Sie hielten am Rande der Straße und beobachteten mit Entsetzen den Sturm, der ihnen wie ein Orkan erschien. Ein makabres Schauspiel gab es an der Ortseinfahrt von Timişoara: Ein Schild mit der Aufschrift "Willkommen in Timisioara" wurde aus der Verankerung gerissen und auf ein Auto geschleudert. Der Fahrer wurde erschlagen und sta…