Direkt zum Hauptbereich

Die brasilianischen Exterminatoren suchen Opfer, die kein Gesicht haben

Am 24. Oktober fielen im Stadtteil Realengo von Rio de Janeiro sieben Personen einem Massaker zum Opfer. Die Mörder, vermutlich in schwarz gekleidete Milizionäre, verübten die Tat mit Pistolen und Maschinengewehren aus und konnten nicht identifiziert werden. Die Presse schreibt, das Massaker hätte alle Anzeichen einer Exekution gehabt. Die Opfer, 5 Männer und 2 Frauen, sollen Drogenabhängige gewesen sein.

Drogenabhängige und arme Menschen sind in Brasilien immer noch Freiwild. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Mörder gefunden werden, ist erfahrungsgemäß äußerst gering. Der Blogger Leonardo Sakamoto hat sich das zum Thema gemacht. Er schreibt: "Man hat das jetzt zur Kenntnis genommen, aber in ein paar Tagen oder Wochen wird man das schon wieder vergessen haben und keiner wird mehr über den Fall sprechen, weil er unter den vielen anderen Toten, die in unseren Großstädten und im Hinterland ohne Sinn getötet werden, begraben werden wird."

Er fährt fort: "Es gibt eine Reihe von Menschen, die ermordet wurden, weil sie für ihre Rechte kämpften und die in der Anonymität blieben. Wie lebte und starb ein Arbeiter, der müde gegen das Sklavenverhältnis, das ihm auferlegt worden war, vom Landgut floh, erschossen und in einem Massengrab verscharrt wurde. Dasselbe gilt allgemein für den Weg, den soziale Führer oder normale Menschen gehen, die zur falschen Stunde am falschen Ort waren, aber die dort bleiben, weil es niemanden gibt, der sie suchte oder denen es nicht gelang, die Aufmerksamkeit der Medien dieses Landes oder der Behörden auf sich zu ziehen. Über sie gibt es keine Akten, sie existieren für den Staat nicht. Sie wurden wie Gespenster geboren und starben auch als solche".

Und das geschieht alles in einem Land, vom dem Sakamoto schreibt: "In den letzten zwei Jahrzehnten hat Brasilien Rekorde bei der Schaffung von Arbeitsplätzen geschaffen, reduzierte die Armut, stabilisierte seine Wirtschaft und konsolidierte seine Demokratie. Wurde Teil der aufstrebenden Schwellenländer, gewann internationalen Respekt und schritt voran auf dem Weg, um zur fünftgrößten Wirtschaftsmacht der Welt aufzusteigen - Entwicklungen, die zum größeren oder kleineren Teil den Regierungen, die in diesem Zeitraum das Land führten, zugerechnet werden muss. Vor einem solchen Szenarion frage ich mich, warum Brasilien weiterhin solch idiotische Methoden findet, um seine Kinder umzubringen. In den letzten 10 Jahren erlebte unser Land, wie hunderte von indigenen Landarbeitern, ehemalige Sklaven und Uferanrainer und diejenigen, die ihnen helfen wollten, in Landkonflikten ermordet wurden, es erlebte Massaker an Obdachlosen und Menschen, die auf der Straße lebten, den Tod von Homosexuellen. Und dies ohne die Genozide an jungen und armen Schwarzen an der Peripherie der großen Städte wie São Paulo mitzuzählen."

Und wer steckt hinter diesen ungesühnten Morden? Sakamoto schreibt: "Viele Polizisten sind in diese Verbrechen verwickelt. Sie verstehen es sich ebenso wie die Nazis in Nürnberg darauf zurück ziehen, dass sie nur "Befehlen gefolgt" sind. Auf Befehle haben sie sich in vielen Massakern zurückgezogen mit der Begründung, dass das ein kleiner, schmutziger Dienst für uns, für die "wohlhabenden Männer und Frauen war", die in ihren geheimsten Träumen wünschten und noch wünschen: Eine soziale Säuberung dieses Landes von den "gefährlichen Klassen" und den Hindernissen für den Fortschritt. Wir wollen ehrlich sein. Es geht nicht darum, dass es unserer Gesellschaft nicht nur nicht gelingt, die Verbrechen aufzudecken und die Schuldigen für alles, was sie getan haben, zu bestrafen. Nein, die Gesellschaft stellt nicht einmal diese Forderung. Die soziale Säuberung wird deshalb so weitergehen, dass man die Unerwünschten in einem Massengrab versteckt. Ausgelöscht von der Hand des Staates oder von privaten Agenten. Vielleicht um den "guten Bürger" nicht zu verschrecken. Der "gute Bürger", der nicht will, dass diese Menschen sich in seiner Umgebung aufhalten, der "gute Bürger", der aber auch einen Horror bezüglich Szenen der Gewalt hat und kein Blut sehen will."


Siehe auch
Rio de Janeiro im Griff der Milizen
Brasilianische Polizei kann die Finger nicht von Selbstjustiz lassen

Informationsquelle
Uma chacina mata sete no Rio. Mas quem se importa de verdade?, por Leonardo Sakamoto

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…

Warum der 23. August für die Rumänen wichtig sein soll

“Der 23. August ist unter zwei Gesichtspunkten für die Rumänen wichtig. Am 23. August 1939 wurde der berühmte Ribbentrop-Molotow-Pakt in Moskau unterzeichnet. Der Vertrag war ein Markstein in der europäischen Geschichte und im Geheimprotokoll zum Vertrag wurde Bessarabien erwähnt. Dieser Pakt bereitete für die Rumänen den psychologischen Schock des Sommers 1940 vor. An zweiter Stelle hat Rumänien am 23. August 1944 im 2. Weltkrieg die Seite gewechselt und kämpfte jetzt zusammen mit den Alliierten gegen die ehemaligen Verbündeten, die Deutschen.” Dies ist die Darstellung des Geschichtsprofessors Mihai Manea, der bedauert, dass dieser Tag für die Rumänen kein Festtag mehr ist.

Heutzutage weiß die Mehrheit der rumänischen Jugendlichen nichts mehr über diesen Feiertag. Geschichtsprofessor Manea bedauert, dass die Rumänen damit ein gesellschaftliches Gemeinschaftsgefühl über einen nationalen Feiertag verloren haben. Die Rumänen erinnern sich an diesen Tag als den Tag, an dem sie dem gelieb…