Direkt zum Hauptbereich

Hinkley Point: Britische Energiepolitik im Blindflug

Die britische Regierung will neue Atomkraftwerke bauen. Begründet wird dies mit den steigenden Energiekosten und dem absurden Argument, dass es sich beim neuen Atomkraftwerk Hinkley-Point, das ein Konsortium aus EDF und 2 chinesischen Konzernen bauen soll, um ein Projekt handle, das ohne Subventionen auskomme. Ministerpräsident Cameron verspricht: “Indem wir in die Nuklearenergie investieren erreichen wir, dass die Elektrizitätsrechnung billiger sein wird wie das, was wir investiert haben.
 
Viele fragen sich, ob Herr Cameron ein Hellseher ist. Woher weiß er, wie hoch die Energiepreise in 10 bis 20  Jahren sein werden oder gar in 45 Jahren. Die britische Regierung ist stolz darauf, dass für den Bau des AKW keine Subventionen gezahlt werden. Dass die Regierung aber EDF & Co einen Abnahmepreis für den Strom garantiert, kann man eigentlich nur mit Bauernschläue der Bevölkerung nicht als Subvention verkaufen. Ab jedes Jahr der Produktion wird zudem ein Inflationsausgleich auf den bereits garantierten Abnahmepreis, der ums doppelte höher ist wie der derzeitige, erhobene Strompreis. Zudem garantiert der britische Staat für 65% der Baukosten (insgesamt 10 Milliarden £, ca 12 Mrd €). Er übernimmt die Haftung für den Atommüll und die einmal fälligen Rückbaukosten. Die Betreiber haften nur für Schäden bei einer Havarie bis zur Höhe von 1,2 Mrd £. Im Vergleich dazu: Fukushima hat den Japanern bisher konservativ geschätzt 300 Mrd £ gekostet. Auf dem freien Markt rechnet man von 0,14 bis 2,36 € pro gelieferter Kwh. Wenn diese Abmachung also nicht eine versteckte Subvention ist, dann muss man Cameron heißen.
 
Alles deutet daraufhin, dass die Erneuerbaren Energien bis zum Betrieb von Hinkley Point um einiges preiswerter wie der Atomstrom sein werden. Die zu erwartende Steigerung der Produktion über Wind-, Wasser- und Sonnenenergie wird voraussichtlich beim Produktionsstart von Hinkley Point einen Großteil des Bedarfs decken. Es wird zu einer Überversorgung kommen. Die Grundlast, für die ein Atomkraftwerk höchstens gebraucht werden kann, wird durch die Erneuerbaren abgedeckt. Atomkraftwerke können nicht flexibel rauf und runter gefahren werden. Kurzum: Sie werden nicht mehr benötigt und sind später nur noch ein Klotz am Bein der Konsumenten und der zukünftigen Generationen, die sich mit ihrem verstrahlten Erbe rumschlagen müssen.
 
Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ; Autor: Peter Rásonyi) hat in einem sehr interessanten Artikel unter dem Titel “Hastige Renaissance der Kernenergie” die Widersprüche der britischen Energie-Politik dargestellt. Die Überschriften der einzelnen Abschnitte weisen auf die Probleme hin: “Vertrauen in die Sicherheit / Kurzfristige Denken / Bauen heute, bezahlen später / Ungewisse Zukunft / Hohe Kosten in der Kritik. Rasonyi weist daraufhin, “dass ein neues Atomkraftwerk in Grossbritannien so problemlos durchzusetzen ist in einer Zeit, in der etwa Deutschland oder auch die Schweiz in die entgegengesetzte Richtung marschieren und in der nur ganz wenige westliche Staaten – Frankreich, Finnland, und auch diese nur mit Mühe – neue AKW bauen, ist bemerkenswert. So wie die Ängste in manchen Staaten mitunter irrational anmuten, so ist auch die verbreitete Sorglosigkeit in Grossbritannien nicht frei von Widersprüchen.”
 
Großbritannien verfügt gar nicht mehr über die entsprechende Technologie für den Bau von Atomkraftwerken. Deshalb vertraut das Land eine derart riskante Technik unter anderem auch chinesischen Firmen an. Laut NZZ “wird die Tatsache, dass heute in Grossbritannien keine Spur vom industriellen Know-how zum Bau von Atomkraftwerken mehr vorhanden ist und das Land für die Neubauten auf Firmen aus Frankreich, Japan und China angewiesen ist, oft diskret übersehen”.
 
Unfälle wie in Fukushima kann es nicht geben? The Ecologist schreibt dazu: “Der Kanal von Bristol eignet sich gut um Flutwellen zu verstärken, die mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h eine Höhe von 2 bis 3 Meter erreichen können. Ein Tsunami aus dem Atlantik würde den Effekt noch verstärken. Das ist genau das, was im Jahre 1607 geschah, als ein riesige Welle den Kanal hinauf schoss, dutzende Dörfer und Weideland überflutete und Ursache für den Tod von tausenden von Menschen entlang einer 570 km langen Küstenlinie war. Niemand kennt den Grund für den Tsunami 1607. Man vermutet eine tektonische Bewegung in der Irischen See oder dem Atlantik. Es könnte sein, dass die nächsten paar 1000 Jahre kein Tsunami den Kanal von Bristol heimsuchen wird. Es könnte aber auch sein, dass das nächste Woche passiert. Ein zukünftiger Tsunami könnte kleiner oder auch viel größer sein. Er könnte den ganzen Atomkraftwerk-Komplex von Hinkley auslöschen mit katastrophalen Folgen. Ist also Hinkley Point ein sicherer Platz, um ein Atomkraftwerk zu bauen? Wohl kaum”.
 
Vorerst suhlt sich die Regierung und der Ministerpräsident in Selbstlob über die Investition von 16 Milliarden £ und bezeichnet dies als “brillante Neuigkeiten”. Und er lässt die Katze aus dem Sack und sagt: “Da wir in einem harten globalen Wettbewerb stehen, unterstreicht dies das vorhandene Vertrauen in Großbritannien und macht klar, dass wir sehr offen für Geschäfte sind.” Steht ihm das Wasser so zum Hals, dass er jedes Geschäft annehmen muss?

Vom nuklearen Müll braucht man gar nicht zu sprechen. Dabei hat Großbritannien genauso wenig wie andere Länder bisher des Rätsels Lösung gefunden. Vorläufig wird der Müll in der Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield gestapelt bis ein Endlager gefunden ist. Ein Endlager, das verzweifelt gesucht wird, denn bis 2030 rechnet man mit 3.000 Kubikmeter hochradioaktivem Müll. 3 Versuche ein Endlager festzulegen sind bereits am Widerstand der Bevölkerung gescheitert. Wer das Risiko nicht haben will, darf auch keinen nuklearen Müll mehr produzieren. Soweit ist die britische Regierung aber noch nicht.
 
Informationsquelle
With nuclear power: truth is the first casualty – The Ecologist
Hastige Renaissance der Kernenergie - NZZ
Value for money or subsidising the French? What the nuclear power deal means for your – and your grandchildren's - energy bills

Beliebte Beiträge

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Irland hat zu kuschen, wenn es nach Brexit-Britannien geht

Irland und Großbritannien verbindet eine schwierige Geschichte, bei der bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts Irland in der Rolle einer britischen Kolonie steckte. Einer Kolonie, die von den Okkupanten nach Strich und Faden ausgebeutet wurde. Iren hege keine Sympathie für ihre britischen Nachbarn. Letztere hingegen pflegen weiterhin gerne ihren Hochmut gegenüber dem ehemaligen Kolonialvolk. 
Beide Länder gehören der EU an und über die EU konnte auch der langjährige blutige Bürgerkrieg in Nordirland befriedet werden. Der Brexit reißt den Graben wieder auf. Da in Großbritannien, vor allem in England - in Schottland sieht die Lage anders aus - der Brexit auch die Rückkehr zum alten Hochmut der Kolonialherrschaft bedeutet, taucht sie wieder auf am Horizont: Die Feindschaft zwischen dem Herrenvolk und seinem Sklavenvolk. 
Der aus Irland berichtende britische Journalist Chris Johns beschreibt in der Zeitung Irish Times wie er die Situation empfindet:

Ich habe von Michael Collins gehört, be…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…