Direkt zum Hauptbereich

Wie der wilde Westen Brasiliens mit lästigen Eingeborenen umgeht

Im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul herrscht das Gesetz des Stärkeren. Die Stärkeren, das sind in der Regel Großgrundbesitzer, aber auch ausbeuterische Industrieunternehmen insbesondere der Agrarindustrie. Die vor allem darunter leiden sind die indigenen Völker, die seit Urzeiten in dieser Region des Amazonas gewohnt haben. Ich habe bereits mehrfach darüber berichtet, in welcher Form sie trotz nationaler und internationaler Proteste drangsaliert werden. Ihr Leben ist kaum etwas wert und arrogante Fazendeiros machen sich nichts daraus, aufmüpfige Indios einfach zu erschießen. Schließlich bleibt das weitgehend straffrei in dieser Region Brasiliens.
 
Auslöser sind immer wieder Kämpfe der Indios um ihre angestammten Gebiete, die sich die weißen Siedler mit der bereits geschilderten Selbstverständlichkeit aneignen. Brasilien hatte den indigenen Völkern per Verfassung versprochen, dass ihre Territorien festgelegt und markiert werden, so dass sie ein für alle mal dem Zugriff anderer entzogen werden und die Indios sich auch gegen Verstösse wehren können. Das Gebiet um die Fazenda Buriti in der Gemeinde Sidrolandia wird vom Volk der Terena als ihr historisches Land angesehen. 2010 wurde dieser Anspruch vom brasilianischen Justizministerium anerkannt. Das Gebiet von 17.200 Hektar wurde vermessen und im brasilianischen Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Allerdings hat das Präsidialbüro bis heute der Gebietsbestimmung zu keiner Gesetzeskraft verholfen.
 
Dass dieser Schwebezustand Quelle ständiger Streitigkeiten ist, ist leicht zu begreifen. Am 30. Mai versuchte die Bundes- und Militärpolizei das von den Terena besetzte Gebiet um Buriti zu stürmen. "Die Polizei kam und es gab einen richtigen Krieg. Sie begannen mit viel Tränengas zu schießen und gingen mit Gewalt gegen uns vor. Es gab keinen Versuch eines Dialogs, sie sprachen nicht einmal mit uns", erklärte einer der Häuptlinge. Am Tag darauf herrschte eine sehr angespannte Atmosphäre in Sidrolandia. Flugzeuge überflogen ständig das Gebiet und es wurde gedroht, dass die Polizei zurückkommen werde. Auf dem Gebiet wohnen ungefähr 3.800 Menschen des Volkes der Terena. Einen Tag nach dem Konflikt beschlossen sie auf ihr Gebiet zurückzukehren und für ihre Rechte zu kämpfen und dies vor allem, weil ein 35-jähriger Terena ermordet worden war. Er bekam einen Schuss in den Bauch. Dabei wurden 28 weitere Personen verletzt. Die Ermordung passierte nicht einmal auf dem besetzten Gelände, sondern außerhalb in einem bereits den Terena zugesprochenen Gebiet. 
 
Am 22. Mai 2013 haben die sozialen Bewegungen von Mato Grosso do Sul zusammen mit dem indigenen Volk Terena, vom Land Indigena Buriti, in der Gemeinde Sidrolandia ein feierliches Manifest veröffentlicht, mit dem sie auf folgendes aufmerksam machen: "Jede Verschärfung der Situation, die die Menschenrechte des Volks der Terena, der Kinder, der Alten, der Jugend und der Menschen, die an dieser Aktion teilnehmen missachtet, liegt ausschließlich in der Zuständigkeit der staatlichen Stellen, die in der brasilianischen Verfassung ein umfassendes Werkzeug haben, das allein den indigenen Völkern von Mato Grosso eine Friedenslösung bringen kann. Wir wollen die Erfüllung der Verfassungsregeln und verlangen die Anerkennung und Festlegung der indigenen Territorien." Acht Tage nach Veröffentlichung des Manifests zeigte sich die vorgeschilderte hässliche Fratze der Gewalt in Mato Grosso. Die sozialen Bewegungen verurteilen die Ermordung und verlangen "die sofortige Freilassung von 18 Indigenen, die von der Bundespolizei festgenommen worden waren" und sie erklären: "Wir rufen die Arbeiter in der Landwirtschaft und in der Stadt, die Landbevölkerung, die Indigenen und die Quilombolas auf, sich in den bevorstehenden Tagen im Kampfe zu vereinen. Gegen die Gewalt, für die Verteidigung des Lebens, für die Festlegung der Territorien der Indigenen und Quilombolas, die Durchführung der Agrarreform in Mato Grosso, um den Großgrundbesitz und die Agrarindustrie in ihre Schranken zu weisen, für den Kampf gegen das Agrokapital und aktiven Eintritt in Verteidigung der Volkssouveränität."
 
Das brasilianische Justizministerium hat jetzt reagiert. Der Justizminister José Eduardo Campo kündigte an, dass ein Forum eingerichtet werde, auf dem für die von den Indigenen besetzten Gebiete in Mato Grosso do Sul besetzten Gebiete zu verhandeln. Im Forum sollen Vertreter der Indigenen, der Landgutbesitzer und der Regierung versuchen ein Abkommen zu erreichen, um die Sackgasse in Buriti auflösen zu können. Die Bundesregierung soll dabei sein. In der Zwischenzeit werden Truppen der Força Nacional im umstrittenen Gebiet zur Befriedung stationiert.
 
Siehe auch:
Angekündigter Völkermord an den Guarani-Kaiowá
Kaiowá und Guarani haben die Nase voll
 
Informationsquelle
Manifesto de organizações e movimentos sociais do MS perante a repressão e morte na Terra indígena Buriti – CPT
Índios Terena relatam terrorismo em conflito da Terra Indígena Buriti (MS) – Revista Forum
Governo vai criar fórum para resolver conflito entre índios e fazendeiros em Sidrolândia

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Junge Ungarn flüchten aus Orbans migrantenfreiem Paradies

Victor Orban hat vor kurzem die Parlamentswahl in Ungarn gewonnen und dank eines nach seinen Vorstellungen zugeschnittenen Wahlrechts gleich auch noch mit verfassungsändernder Mehrheit. Das Orban-Regime zementiert sich in Ungarn ein. Scheinbar kann man mit einer Politik, die den Normalbürger unverfroren entmündigt, immer noch Wahlen gewinnen. Damit dürfte sich die Mehrheit der mit Angstpropaganda vor Flüchtlingen und Islam und unterschwellig mit antisemitischer Propaganda bombardierten ungarischen Wähler in ihr Schneckenhaus zurückgezogen haben, in der Hoffnung, dass dieses vom großsprecherischen Ministerpräsidenten auch tatsächlich gegen die Unbilden der Welt geschützt werden kann.

Der unterlegenen Minderheit, insbesondere der Jugend, nimmt das stickige Klima im Land die Luft zum atmen. Deshalb ist es sehr verständlich, wenn inzwischen viele das Weite suchen. Dank der Freizügigkeit in der Europäischen Union ist das zumindest in Europa heutzutage möglich. Die Web-Zeitung Huffington P…

Offizielle Faschistenverehrung in Spanien bleibt eine regierungsamtliche Selbstverständlichkeit

Aus Wikipedia (spanisch) ist zu erfahren:
Das Herzogtum von Franco (Ducado de Franco) ist ein spanischer Adelstitel für höchste Repräsentanten des spanischen Adels, der am 26. November 1975 durch König Juan Carlos I eingerichtet und an Maria del Carmen Franco Polo verliehen wurde, die damals noch den Titel "angeheiratete Marquise von Villaverde" als Aufmerksamkeit für die besonderen Umstände und Verdienste, die damit verbunden sind" trug.

Seit dem 29. Dezember 2017 ist nach dem Tod der Titelträgerin dieser Titel vakant.

Die Titelträgerin, Maria del Carmen Franco Polo, war die Tochter des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco. Nach ihrem Tod Tod gibt es nun in Spanien eine Diskussion, ob der Titel weiter vererbt werden kann. Die Enkelin des Diktators, Carmen Martínez Bordiú, hat einen solchen Antrag gestellt. In der Diskussion geht es nicht nur um die formale Möglichkeit, den Titel weiter tragen zu dürfen, sondern auch darum wie Spanien mit dem faschistischen Er…