Mittwoch, 12. Juni 2013

Private Wasserversorgung: Investoreninteresse geht vor Kundeninteresse

Thames Water ist das größte Wasserversorgungsunternehmen Großbritanniens. Besonders beliebt sind bei diesem Unternehmen ständige Preiserhöhungen. Wie einem Bericht des The Independet zu entnehmen ist,  nutzt  das Unternehmen auch gerne alle Möglichkeiten der Steuervermeidung. Das Unternehmenist zwar gewinnorientiert, aber trägt nur wenig dazu bei, die öffentlichen Haushalte mit den nötigen Steuergeldern zu versorgen. Möglich ist das dank der großzügigen Inseln in der Karibik, wo Thames Water seine Gewinne hinleitet und so gut wie keine Steuern im Land der Aktivitäten – Großbritannien -, in dem die Gewinne anfallen, zahlt. Dafür hat man über das lebensnotwendige Wasser seine Kunden abschröpfbar im Griff, die letzte Preiserhöhung belief sich auf 6,7%. Der letzte Gewinn auf etwa 650 Millionen Euro. Die Führungskräfte werden großzügig bezahlt und mit Boni ausgestattet.

Das Dilemma der britischen Regierung ist hausgemacht. Die Steuerparadiese in der Karibik gehören zum britischen Herrschaftsbereich. Die Steuerabzweigung ist gewissermaßen staatlich gefördert. So kann Thames Water ohne rot zu werden behaupten, dass man gegen keine Vorschriften verstoße. Das Steuermodell der Steueroasen ging so lange gut wie der Staat genügend Einnahmen hatte. Nun ist Großbritannien hoch verschuldet, nicht zuletzt dank den Eskapaden des gehätschelten Finanzkapitals. Jetzt fehlt das Geld und eine immer unglaubwürdiger werdende Regierung nimmt stattdessen die kleinen Einkommen in die Zange. Dass die großen Unternehmen jetzt so gut wie keine Steuern im Land bezahlen, stößt immer mehr Menschen auf. Man einigt sich jetzt darauf, dass dieses Verhalten zwar nicht strafbar, aber moralisch verwerflich sei.

Das Beispiel von Thames Water, das dem australischen Konzern Macquarie und einer Gruppe von Investmentfonds gehört, ist erneut zu sehen, dass vitale öffentliche Dienstleistungen wie zum Beispiel die Versorgung mit dem öffentlichen Gut Wasser, bei privaten Firmen nicht gut aufgehoben sind. Profit geht hier allemal vor dem Öffentlichen Interesse und es es ist nicht der Profit der Menschen, sondern einiger weniger Vermögender. Die Steuervermeidungsstrategie gehört dazu und auch dass man der Chefetage die üblichen Spitzengehälter samt gut ausgestatteten Boni bezahlt.
 
Informationsquelle
Sold down the river: How Thames Water diverts its tax liability via the Caribbean despite £549m profit and 6.7% price hike – The Independent