Direkt zum Hauptbereich

Wir hassen die Europäische Union und wünschen ihr einen baldigen Tod

Mr. Farage, Abgeordneter des Europaparlaments für die britische United Kingdom Independence Party (UKIP), hat dem schweizerischen Boulevard-Blatt “Blick” ein Interview gegeben, das gestern veröffentlicht wurde. In seiner grenzenlosen Arroganz beschreibt er die EU als totgeweihtes Gebilde, das vor allem dank seines Einsatzes in Kürze kollabieren werde. Die Schweizer belehrt er, dass Britannien ja das Commonwealth habe und damit ganz gut ohne Europa auskommen werde. Farage pendelt irgendwo zwischen Clown und dümmlichem Lautsprecher, dessen Argumentation schwerlich als diskussionswürdig betrachtet werden kann.

Dies gilt mitnichten für eine Gruppierung von Schweizern, die sich den absoluten Hass auf die EU auf die Fahne geschrieben haben. So lauschen sie mit großem Augen dem lauten Zauberer aus der Fantasie-Welt des großen britischen Reiches, in der Britannia noch die Welt regierte und seinen Worten, die da sind:
"Wegen der EU fangen die Europäer jetzt wieder an, sich zu hassen. Die Bosse in Brüssel hassen die Schweiz. Sie wollen die Schweiz «zum Verschwinden» bringen. Der EU stehen zehn Jahre der Misere bevor. Sie wird ums Überleben kämpfen. Hart mit der Schweiz zu sein, hat da keine Priorität mehr.  Die Luft ist hier (Schweiz) sauberer – weil das Land nicht in der EU ist. Wir Briten reden darüber, ob es die EU wirklich braucht. Bald folgen andere Länder. Ohne unsere Partei wäre all das nie passiert. Wir sprachen das Unaussprechliche aus. Für die EU bin ich ein Albtraum, eine Plage von biblischem Ausmass! Wenn GB austritt dann zerfällt die EU. Was ausgesprochen aufregend ist für mich. Genau das fürchten die Deutschen. Merkel weiss: Gehen die Briten, geht ganz Skandinavien. Und sie weiss, dass sie Griechenland um jeden Preis im Euro halten muss. Treten die Griechen aus, folgen bald schon Spanien, Italien und Portugal. Wir haben etwas viel Besseres: das Britische Commonwealth. Das Commonwealth entwickelt sich prächtig, ist ziemlich sexy. Mit zwei Milliarden Menschen, die alle Englisch reden und ähnliche Rechts- und Buchhaltungssysteme haben. Europa soll die politische EU verlassen. Es ist ein schlechtes Projekt. Freibleiben soll nur der Handel."

Soweit so gut, wenn es jetzt nicht eine Fan-Gemeinde der EU-Hasser in der Schweiz gäbe, die seit Jahren das Klima der europapolitischen Debatten in der Schweiz vergiftet. Für diese sind auch die dümmsten Sprüche eines durchgedrehten Engländers für einen Jubel gut, Hauptsache es geht gegen das Objekt ihres Hasses, die Europäische Union. Deshalb sind die vielen Kommentare zu diesem Interview interessant. Sie sind weit überwiegend gegen die EU gerichtet und verbreiten eine Progromstimmung gegen Andersdenkende. Gegenseitig hetzt man sich auf und auf einen geifernden Kommentar wird meist ein noch geifernderer gesetzt.

Vreni M. ist eine der wenigen, die Mut zeigt und den Meinungsterroristen ihre Meinung entgegenhält: “Immer das gleiche zurückgebliebene Geschwafel seit mehr als 50 Jahren. Trotz aller Voraussagen wird die EU uns alle überleben, denn sie entwickelt sich prächtig. Wenn einzelne Staaten ihre Finanzen nicht im Griff haben, dann hat das mit der EU nichts zu tun sondern mit der Innenpolitik. Natürlich kann man gegen etwas sein, das gehört zur Meinungsfreiheit, aber deswegen etwas schlechter zu machen als es ist, ist einfach nur Charakterschwach.” Eine solche Meinung treibt den Hyänen den Schaum auf die Lippen: “Das einzig zurückgebliebene Geschwafel sind ihre Aussagen.” oder “Frau M.!Hatten Sie einen Traum,dass Sie so zurückgeblieben Schwafeln,oder,ertragen Sie keine nackten Tatsachen,weil Sie ein Gutmensch sind?”. “Gutmensch” ist ja auch so ein Reizwort für diese Gattung Menschen.  Es geht aber weiter: “ach Frau M.... ihre rosarote Brille dürften Sie gerne durch ein zeitgemässes Modell ersetzen! Ihre linken, verschlafenen Meinungen sind bereits schon Kult....” Und dann die alte Nazi-Methode: Kritiker ausbürgern: “Irgendwie zweifle ich an Ihrem Verstand Frau M., wandern sie doch aus in ein EU Land, anscheinend gefällt es Ihnen ja hier in der Schweiz nicht.”

Was gibt es sonst noch schönes an Behauptungen und Beschimpfungen: “die EU will unsere Eidgenossenschaft auflösen”, “Brüsseler Teppichrutscher in Bern”, “härtere Politik gegen die EU”, “die EU ist dem Untergang geweiht! Jupppiiiiieeeee”, “die EU will nur alle Länder übernehmen um eine Diktatur und Grossmacht zu erschaffen”, “Wir stecken mitten in einem Krieg. Einem Wirtschaftskrieg”, “dass wir uns der unsäglichen Repressalien von Seite EU stellen und dieser mit Souveränität und Cleverness begegnen”, “es werden so viele hinterlistige Dinge vereinbart, die unserem Land auch Jahrzehnte schaden werden”, “die EU ist nichts anderes als ein grosser, unüberschaubar Haufen machtgeiler Personen”, “Super,endlich sagt mal jemand die Wahrheit über die EU-Diktatur”, “Farage hat aber volkskommen recht, dass die EU die CH vernichten will”, “jetzt will die EU uns auch noch ruinieren”, “EU Befürworter wo immer mit verblendeten Augen uns mit wirren Argumenten uns beibringen wollen, dass die Schweiz dringendst in die anarchistisch geführte EU gehen müsse”, “der Euro ist eine Totgeburt, ein künstliches Konstrukt ohne festen Boden. Die EU als politische Union ist chancenlos in der Welt”, “der EU ist die Schweiz ein Dorn im Auge”, “die EU bedroht die Unabhängigkeit und Freiheit der Schweiz”, “die EUKratur ist die Vorstufe zum nächsten grossen Krieg”, “nichts als EU-Vorschriften aus Brüssel. Schwachsinnige Gesetze. Fette EU-Abgeordnete”, “früher, da nannte es sich "Gross Deutsches Reich" , heute nennt es sich "Europäische Union" undsoweiter,  undsoweiter.

Wer nun denkt, dass ich hier eine einseitige Auswahl getroffen habe: Nein, etwa 90 Prozent der vielen Kommentare hauen in diese Kerbe. Kaum einmal ein besonnener und argumentativ überzeugender Kommentar. Das Interview war ein gutes Ventil, um alle in der Schweiz gegen die EU versammelten Vorurteile los zu werden. Man ist zwar nicht in der EU, aber man meint sich an ihr für all den eigenen Lebensfrust schadlos halten zu müssen. Besonders großmäulig gibt man sich in der deutschen Schweiz, wo EU-Befürworter buchstäblich gejagt werden. Menschen mit ausgeglicheneren Ansichten beginnen bei einer Meinungsäußerung zur EU den Satz in der Regel “ich bin auch nicht für die EU, aber…”, weil sie genau wissen, dass für die EU oder sogar einen Beitritt in diesen Zeiten zu sein, in der Schweiz politisch nicht korrekt ist und sogar gefährlich werden kann.

Informationsquelle
«Für die EU bin ich eine biblische Plage» – Blick

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …