Direkt zum Hauptbereich

Wir hassen die Europäische Union und wünschen ihr einen baldigen Tod

Mr. Farage, Abgeordneter des Europaparlaments für die britische United Kingdom Independence Party (UKIP), hat dem schweizerischen Boulevard-Blatt “Blick” ein Interview gegeben, das gestern veröffentlicht wurde. In seiner grenzenlosen Arroganz beschreibt er die EU als totgeweihtes Gebilde, das vor allem dank seines Einsatzes in Kürze kollabieren werde. Die Schweizer belehrt er, dass Britannien ja das Commonwealth habe und damit ganz gut ohne Europa auskommen werde. Farage pendelt irgendwo zwischen Clown und dümmlichem Lautsprecher, dessen Argumentation schwerlich als diskussionswürdig betrachtet werden kann.

Dies gilt mitnichten für eine Gruppierung von Schweizern, die sich den absoluten Hass auf die EU auf die Fahne geschrieben haben. So lauschen sie mit großem Augen dem lauten Zauberer aus der Fantasie-Welt des großen britischen Reiches, in der Britannia noch die Welt regierte und seinen Worten, die da sind:
"Wegen der EU fangen die Europäer jetzt wieder an, sich zu hassen. Die Bosse in Brüssel hassen die Schweiz. Sie wollen die Schweiz «zum Verschwinden» bringen. Der EU stehen zehn Jahre der Misere bevor. Sie wird ums Überleben kämpfen. Hart mit der Schweiz zu sein, hat da keine Priorität mehr.  Die Luft ist hier (Schweiz) sauberer – weil das Land nicht in der EU ist. Wir Briten reden darüber, ob es die EU wirklich braucht. Bald folgen andere Länder. Ohne unsere Partei wäre all das nie passiert. Wir sprachen das Unaussprechliche aus. Für die EU bin ich ein Albtraum, eine Plage von biblischem Ausmass! Wenn GB austritt dann zerfällt die EU. Was ausgesprochen aufregend ist für mich. Genau das fürchten die Deutschen. Merkel weiss: Gehen die Briten, geht ganz Skandinavien. Und sie weiss, dass sie Griechenland um jeden Preis im Euro halten muss. Treten die Griechen aus, folgen bald schon Spanien, Italien und Portugal. Wir haben etwas viel Besseres: das Britische Commonwealth. Das Commonwealth entwickelt sich prächtig, ist ziemlich sexy. Mit zwei Milliarden Menschen, die alle Englisch reden und ähnliche Rechts- und Buchhaltungssysteme haben. Europa soll die politische EU verlassen. Es ist ein schlechtes Projekt. Freibleiben soll nur der Handel."

Soweit so gut, wenn es jetzt nicht eine Fan-Gemeinde der EU-Hasser in der Schweiz gäbe, die seit Jahren das Klima der europapolitischen Debatten in der Schweiz vergiftet. Für diese sind auch die dümmsten Sprüche eines durchgedrehten Engländers für einen Jubel gut, Hauptsache es geht gegen das Objekt ihres Hasses, die Europäische Union. Deshalb sind die vielen Kommentare zu diesem Interview interessant. Sie sind weit überwiegend gegen die EU gerichtet und verbreiten eine Progromstimmung gegen Andersdenkende. Gegenseitig hetzt man sich auf und auf einen geifernden Kommentar wird meist ein noch geifernderer gesetzt.

Vreni M. ist eine der wenigen, die Mut zeigt und den Meinungsterroristen ihre Meinung entgegenhält: “Immer das gleiche zurückgebliebene Geschwafel seit mehr als 50 Jahren. Trotz aller Voraussagen wird die EU uns alle überleben, denn sie entwickelt sich prächtig. Wenn einzelne Staaten ihre Finanzen nicht im Griff haben, dann hat das mit der EU nichts zu tun sondern mit der Innenpolitik. Natürlich kann man gegen etwas sein, das gehört zur Meinungsfreiheit, aber deswegen etwas schlechter zu machen als es ist, ist einfach nur Charakterschwach.” Eine solche Meinung treibt den Hyänen den Schaum auf die Lippen: “Das einzig zurückgebliebene Geschwafel sind ihre Aussagen.” oder “Frau M.!Hatten Sie einen Traum,dass Sie so zurückgeblieben Schwafeln,oder,ertragen Sie keine nackten Tatsachen,weil Sie ein Gutmensch sind?”. “Gutmensch” ist ja auch so ein Reizwort für diese Gattung Menschen.  Es geht aber weiter: “ach Frau M.... ihre rosarote Brille dürften Sie gerne durch ein zeitgemässes Modell ersetzen! Ihre linken, verschlafenen Meinungen sind bereits schon Kult....” Und dann die alte Nazi-Methode: Kritiker ausbürgern: “Irgendwie zweifle ich an Ihrem Verstand Frau M., wandern sie doch aus in ein EU Land, anscheinend gefällt es Ihnen ja hier in der Schweiz nicht.”

Was gibt es sonst noch schönes an Behauptungen und Beschimpfungen: “die EU will unsere Eidgenossenschaft auflösen”, “Brüsseler Teppichrutscher in Bern”, “härtere Politik gegen die EU”, “die EU ist dem Untergang geweiht! Jupppiiiiieeeee”, “die EU will nur alle Länder übernehmen um eine Diktatur und Grossmacht zu erschaffen”, “Wir stecken mitten in einem Krieg. Einem Wirtschaftskrieg”, “dass wir uns der unsäglichen Repressalien von Seite EU stellen und dieser mit Souveränität und Cleverness begegnen”, “es werden so viele hinterlistige Dinge vereinbart, die unserem Land auch Jahrzehnte schaden werden”, “die EU ist nichts anderes als ein grosser, unüberschaubar Haufen machtgeiler Personen”, “Super,endlich sagt mal jemand die Wahrheit über die EU-Diktatur”, “Farage hat aber volkskommen recht, dass die EU die CH vernichten will”, “jetzt will die EU uns auch noch ruinieren”, “EU Befürworter wo immer mit verblendeten Augen uns mit wirren Argumenten uns beibringen wollen, dass die Schweiz dringendst in die anarchistisch geführte EU gehen müsse”, “der Euro ist eine Totgeburt, ein künstliches Konstrukt ohne festen Boden. Die EU als politische Union ist chancenlos in der Welt”, “der EU ist die Schweiz ein Dorn im Auge”, “die EU bedroht die Unabhängigkeit und Freiheit der Schweiz”, “die EUKratur ist die Vorstufe zum nächsten grossen Krieg”, “nichts als EU-Vorschriften aus Brüssel. Schwachsinnige Gesetze. Fette EU-Abgeordnete”, “früher, da nannte es sich "Gross Deutsches Reich" , heute nennt es sich "Europäische Union" undsoweiter,  undsoweiter.

Wer nun denkt, dass ich hier eine einseitige Auswahl getroffen habe: Nein, etwa 90 Prozent der vielen Kommentare hauen in diese Kerbe. Kaum einmal ein besonnener und argumentativ überzeugender Kommentar. Das Interview war ein gutes Ventil, um alle in der Schweiz gegen die EU versammelten Vorurteile los zu werden. Man ist zwar nicht in der EU, aber man meint sich an ihr für all den eigenen Lebensfrust schadlos halten zu müssen. Besonders großmäulig gibt man sich in der deutschen Schweiz, wo EU-Befürworter buchstäblich gejagt werden. Menschen mit ausgeglicheneren Ansichten beginnen bei einer Meinungsäußerung zur EU den Satz in der Regel “ich bin auch nicht für die EU, aber…”, weil sie genau wissen, dass für die EU oder sogar einen Beitritt in diesen Zeiten zu sein, in der Schweiz politisch nicht korrekt ist und sogar gefährlich werden kann.

Informationsquelle
«Für die EU bin ich eine biblische Plage» – Blick

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…