Direkt zum Hauptbereich

Die Schweiz quält sich durch Europa

Wer in Europa außerhalb der Schweiz weiß schon, was der 6. Dezember 1992 für ein denkwürdiger Tag war. Die Schweizer und Schweizerinnen scheinen aber heute noch von diesem Ereignis gezeichnet.  Am 6. Dezember 1992 haben die Schweizer Stimmbürger einem Beitritt der Schweiz zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) mit der hauchdünnen Mehrheit von 50,3% zu 49,7% abgelehnt. In den Wochen zuvor kam es zu heißen Diskussionen in der Schweiz über den Weg nach Europa. Die Gegner aus den rechtskonservativen Kreisen setzten Himmel und Hölle in Bewegung, um den Stimmbürgern den Weg aus der selbstgewählten europäischen Isolation als den Untergang der Schweiz darzustellen. In den Medien und in der Politik des Landes dominiert deshalb zur Zeit der Rückblick auf diesen Tag und die Aussichten für die Zukunft. Die reaktionäre Schweizer Volkspartei (SVP) veranstaltet sogar eine “Gedenkveranstaltung zum EWR-Sieg”.

Der EWR ist ja nicht die EU. Es ging also nicht einmal um einen EU-Beitritt, den allerdings damals die Schweizer Regierung langfristig anstrebte. Heute blickt man zurück auf den europapolitischen Weg, den die Schweiz seither genommen hat. Genauso bekannt wie die EU ist inzwischen der Begriff “Bilaterale”, den man den Schweizern jetzt als Königsweg im Umgang mit der EU verkauft. Es geht um bilaterale Verträge, die die Schweiz mit der EU abgeschlossen hat. In mühsamer Kleinarbeit hat man nachgeholt, was man mit dem Paket EWR auf einen Schlag hätte haben können. So hat es die Schweiz sogar inzwischen geschafft dem Schengener Abkommen beizutreten. Das bedeutet keine Grenzkontrollen und Zugriff auf die SIS-Datenbank, in der unerwünschte Ausländer gespeichert werden. Der Zoll spielt aber immer noch eine wichtige Rolle, da die Schweiz ja nur teilweise zum Binnenmarkt der EU gehört.

Da es in der EU zur Zeit einmal nicht so rund läuft, hat man in der Schweiz keine Schwierigkeiten im Rückblick zu sagen, gut, dass wir nicht beigetreten sind. Und für die Zukunft haben die EU-Beitrittsgegner derzeit Oberwasser, denn die Schweizer denken gerne in den Kategorien, welchen Vorteil habe ich davon und welchen nicht. Dabei ist kurzfristiges Denken angesagt. Gegenüber dem sie umgebenden Europa erscheinen sie deshalb als kalt und nur auf ihren eigenen Vorteil ausgerichtet. Dass man da immer weniger bereit ist, den Schweizern auf ihrem Sonderweg entgegen zu kommen, zeigt schon die Debatte über das Schweizer Bankgeheimnis und der Stellung des Landes als Paradies für Reiche, Steuerhinterzieher, Steuerbetrüger und Geldwäscher. Stück um Stück bröckelt die Fassade unter dem Beschuss der internationalen Gemeinschaft und der EU. Eine weiteres Fiasko ist das Schweizer Luftverkehrsabkommen mit Deutschland, das dem Flughafen Zürich zu Lasten süddeutscher Regionen einen Vorteil verschaffen sollte. Ein parteiübergreifende Front in Süddeutschland hat den Abschluss dieses Abkommens verhindert. Die Stimmung der süddeutschen Alemannen gegen ihre alemannischen Verwandten in der Schweiz war noch nie so schlecht wie heutzutage.

Der bilaterale Weg ist also eine schöne Illusion, bei dem man meint, man kann das Eine haben ohne das Andere zu wollen. Deshalb sieht auch Claude Longchamp, Studienleiter des Forschungsinstituts gfs.bern, die Neigung, die “Bilateralen” für den besten Weg zu halten, kritisch: “Trotz aller Liebe der Schweizer zu den Bilateralen wird dieser Weg für die Schweiz zusehends steiniger. Der Druck der EU auf die Schweiz hat zugenommen und im Inland ist die Personenfreizügigkeit nicht nur im rechtskonservativen Lager umstritten”, lautet seine Analyse.

Noch ein Stück klarer spricht es der Schweizer Roger de Weck, ehemaliger Chefredakteur der ZEIT und des Tages-Anzeigers, in einem im Jahr 2010 erschienen Artikel in “Der Zeit” aus:
“Der bilaterale Weg jedenfalls, der als Königsweg gerühmt wird, ist ein Schönwetterweg. Stellen Sie sich eine größere Krise vor, die nie auszuschließen ist, etwa Versorgungsengpässe beim Erdöl. Glauben Sie, dass das Land außerhalb der EU die besseren Karten hätte? Nach der Finanzkrise bricht eine Zeit der Verteilungskämpfe an, in denen der Außenseiter Schweiz immer wieder den Kürzeren ziehen wird.
Es gibt weitere Argumente dagegen, einzig und allein auf den Bilateralismus zu bauen.
Erstens ist die EU eine dynamische Rechtsgemeinschaft, die nicht alle zwei, drei Jahre mehr als 120 statische Verträge mit der Schweiz aktualisieren kann. Bei fast allen künftigen bilateralen Verträgen wird das Prinzip des automatischen Nachvollzugs aller EU-Entscheide einschließlich der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs gelten. Wir sind heute schon ein Passivmitglied der EU. Auch muss nach Inkrafttreten des EU-Vertrags das Europäische Parlament wichtige bilaterale Verträge mit der Schweiz gutheißen. Diese Demokratisierung wird uns zu schaffen machen, weil die EU-Parlamentarier Privilegien für die Eidgenossen schwerlich dulden werden.
Zweitens wird der bilaterale Weg immer beschwerlicher, weil ausgerechnet die kleinen EU-Staaten uns die größten Schwierigkeiten bereiten. Stets fürchten wir ein Direktorium der Großen. Die EU der 27 zählt aber 20 Kleine, und sie sind es, die oft den Ton angeben. Unsere großen Nachbarländer Deutschland, Frankreich und Italien neigten dazu, Sonderregelungen zu unseren Gunsten zuzustimmen: Bei der Dichte der Beziehungen unter Nachbarn sind pragmatische Lösungen erwünscht. Das gilt aber nicht für kleinere EU-Staaten; bereits im Endspurt zu den Bilateralen II sperrte sich ein mittleres EU-Mitglied, die Niederlande. Unbequem werden auch die Osteuropäer sein, die aufholen möchten; sie sehen keinen Grund für eine privilegierte Nichtmitgliedschaft der Schweiz.
Drittens bringt uns der Bilateralismus keine Verbündeten. Nur als EU-Mitglied und dank Koalitionen mit EU-Mitgliedern, die ähnliche Interessen haben, werden wir in der »zweiten Globalisierung«, die nicht mehr von Global Players wie Nestlé, sondern von großen Staaten und Staatengruppen in der G20 bestimmt wird, unsere Interessen wirksam vertreten können. Die Niederlande und Spanien haben nur dank eines Powerplays ihrer europäischen Freunde noch einen Klappsitz in der G20 erhalten. Wir hatten keine Chance.
Vor allem aber: Der bilaterale Weg ermöglicht eines nicht, nämlich das Mitgestalten, das Einbringen der Schweizer Werte und Erfahrungen, von denen Europa gern profitieren würde. Souveränität teilen, Interessenausgleich statt Machtspiel: Was wir gelernt haben auf dem langen Weg zur Eidgenossenschaft, sollten wir nicht für uns behalten. Nur wer sich einbringt, hat Einfluss. Die Mitgliedschaft in der EU ist die beste Art und Weise, das nationale Interesse zu vertreten.”

Das ist in der Argumentation an Klarheit nicht zu übertreffen, aber man hat den Eindruck in der Schweiz will diese Situation niemand zur Kenntnis nehmen. Deshalb wird es äußerst spannend bleiben, welchen Weg die Schweiz in Europa einschlagen oder welchen Weg sie gezwungen wird, einzuschlagen.

Informationsquelle
Die Schweizer lieben den bilateralen Weg – swissinfo.ch
der abstimmungskampf des jahrhunderts: wie es zur ewr-entscheidung kam – Blog stadtwanderer
Einstimmen auf die nächste Schlacht - NZZ

Beliebte Beiträge

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Wie weit darf Orban in der Flüchtlingspolitik noch gehen?

Der Pester LLoyd berichtet unter dem Titel “Konzentrationslager in der EU: Ungarn will alle Flüchtlinge internieren”:
Orbáns Kabinettschef János Lázár verkündete die automatische Internierung aller Asylsuchenden und "Eindringlinge" in Lager am Donnerstag auf der ersten Regierungspressekonferenz des Jahres. Sein Chef, der Premier, verteidigte zur gleichen Zeit einige Hundert neue "Grenzjäger" und erklärte wiederum sämtliche Flüchtlinge als Gewaltverbrecher und Terroristen. Die KZ´s kehren in die EU ein. Wird diese etwas dagegen unternehmen?

Ungarn ist EU-Mitglied und Mitglied des Europarats. Es hat sich in der Europäischen Menschenrechtscharta verpflichtet, die Menschenrechte zu respektieren. Diese werden von der Rechtsregierung in Ungarn schon länger mit den Füßen getreten, allerdings immer hart an der Linie, bei der die Zauderer in der EU meinen, dass es schon nicht so schlimm kommen werde. Und das obwohl die ungarische Regierung inzwischen schon all…