Montag, 4. April 2011

Spanien hat 47,1 Millionen Einwohner und vergreist

Laut einer Studie der Europäischen Kommission hat Spanien beste Chancen bis 2050 das Land in Europa zu sein, dessen Bewohner den höchsten Altersdurchschnitt haben. 2050 werden auf 10 Berufstätige 6 Rentner kommen. Die Abhängigkeitsrate wird von heute 24,3% auf dann 58,7% steigen. Das würde bedeuten, dass die spanische Abhängigkeitsrate 20% über dem EU-Durchschnitt liegen würde.

Die Studie zeigt auf, dass die Wirtschaftskrise in Spanien dazu geführt hat, dass die Einwanderung, die 2008 und 2009 noch sehr hoch war, eingebrochen ist. Stattdessen wandern jetzt viele Ausländer wieder aus Spanien aus. Es handelt sich insbesondere um Rumänen, Marokkaner und Lateinamerikaner, die Spanien verlassen.

Die Europäische Kommission geht zwar davon aus, dass Spanien die Wirtschaftskrise wieder überwinden wird, dass es aber nicht mehr zu den Zuwachsraten vergangener Jahre kommen wird. Die derzeitige Geburtenrate in Spanien liegt bei 1,4 Kind pro Frau und liegt damit unterhalb des europäischen Durchschnitts von 1,6 und ist weit davon entfernt eine Geburtenrate von 2,1 zu erreichen, die nötig wäre, um die Bevölkerungszahl stabil zu halten. Auch bekommen die spanischen Frauen ihre Kinder mit 31,7 Jahren später als der europäische Durchschnitt (29,7 Jahre). Dafür haben die spanischen Frauen eine sehr hohe Lebenserwartung. Mit im Schnitt 84,9 Jahren liegen sie in Europa (82,4 Jahre) an der Spitze. Auch die Männer liegen mit 78,7 Jahren über dem europäischen Durchschnitt von 76,4 Jahren. Die Lebenserwartung soll in den nächsten Jahren noch steigen mit gravierenden Folgen für die Rentenversicherung. Muss Spanien heute noch 10,4% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Rentenzahlungen verwenden, werden es 2060 15,1% sein.

Heute sind auch die neuesten Zahlen des nationalen Statistikinstitutes INE bekannt gegeben worden. Danach hat Spanien zur Zeit 47,1 Millionen Einwohner. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 0,3% mehr. Die Zahl der Ausländer beträgt 5,7 Millionen, davon kommen 2,4 Millionen aus der europäischen Union. Die Rumänen sind mit 864.278 Personen die größte Ausländergruppe vor den Marokkanern mit 769.920. Abgeschlagen folgen die Briten, Equadorianer, Kolumbianer und die Deutschen.

Informationsquelle:
La Vanguardia - España se convertirá en uno de los países más envejecidos de la UE
El Pais - La cifra de extranjeros empadronados apenas se mueve