Direkt zum Hauptbereich

Brasilien in Auflösung unter tätiger Mithilfe der USA?

Der 81 Jahre alte Luiz Alberto de Vianna Moniz Bandeira ist ein brasilianischer Geschichts- und Politikwissenschaftler. Er lebt in Heidelberg und ist dort auch Honorarkonsul für Brasilien. Er hat mehrere Bücher über die Außenpolitik Brasiliens und seine internationalen Beziehungen, vor allem zu Argentinien und den Vereinigten Staaten geschrieben. Die Union der brasilianischen Schriftsteller hat ihn in Anerkennung seiner Arbeiten über Brasilien im Jahre 2015 für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen. Sein zuletzt erschienenes Werk hat den Titel “ A desordem mundial” (Die weltweite Unordnung) und ist eine Studie über derzeitige chaotische Situation in der internationalen Politik. Aus Anlass des Erscheinens dieses Werkes hat die brasilianische Webseite “Combate Racismo Ambiental” ein Interview unter anderem auch zum Zustand Brasiliens mit ihm geführt, das ich hier in Auszügen wiedergebe:

Frage:
Wie beurteilen sie das Impeachment-Verfahren und den Aufstieg des Michel Temer an die Macht? Wie 1964 (Militärputsch) gibt es Meinungen, die sagen, dass das Impeachment nordamerikanischen Interessen dient – zum Beispiel bei unseren offshore Erdölvorkommen. Glauben sie an diese Hypothese?
Antwort:
Der brasilianische Staat scheint sich in seine Einzelteile aufzulösen. Nicht einmal während der Militärdiktatur wagte es die Bundespolizei sich Zutritt zum Parlament (Kongress) zu verschaffen. Sie hat eine Autonomie gewonnen, die nicht sein darf, sie respektiert weder Regierung noch Verfassung und viele seiner Beamten wurden trainiert und sind vernetzt mit dem FBI, DEA, CIA und anderen. Auch die Staatsanwälte und die Richter glauben, dass sie über dem Gesetz stehen, sie legen es nach Gutdünken aus wie Herren, die denken, dass sie über eine absolute und unwiderrufbare Macht verfügen. Sie sind immun. Kaum, dass sie einmal bestraft werden. Und falls sie mal ihrer Funktionen enthoben werden, dann erhalten sie weiterhin hohe Gehälter, 10 mal mehr als Richter in Deutschland, Frankreich, England, USA und in anderen entwickelten Staaten entsprechend einer Mitteilung der “European Commission for the Efficiency of Justice (CEPEJ)” und anderen Quellen. Einige Richter des STF benehmen sich wie politische Parteigänger. Andere, die sich davor hüten müssten, machen öffentliche Erklärungen, indem sie Urteile vorwegnehmen und verhalten sich so, wie wenn sie den großen Medienkonzernen, einem Oligopol, einstimmig in der Verdammung, Zustimmung oder Unterlassung von Tatsachen folgen müssten.

Das Parlament ist pervertiert, viel Geld ist geflossen, um das Impeachment der Präsidentin Rousseff durchzusetzen. Begleitet wurden die Aktionen durch das CIA und NGOs, die finanziert und unterhalten wurden durch die Soros-Stiftung, USAID und das National Endowment for Democracy (NED) aus den USA. Dieser Staatsstreich, der mit den Demonstrationen in São Paulo anfing, im Stil der Empfehlungen des Professors Gene Sharp in seinem Handbuch “Von der Diktatur zur Demokratie”, die ausländischen Interessen dienten, unter ihnen nicht nur, aber doch auch die Ausbeutung der Erdölvorräte, die laut Gesetz 12.351 Petrobras vorbehalten ist, als Betreiberin aller vertraglich zugesprochenen Explorationsfelder unter dem Gesichtspunkt der Aufteilung der Gewinne. Diese Bedingung wird mit dem Gesetzentwurf 4.567, der sich zur Zeit zur Beschlussfassung im Parlament befindet annulliert. Das ganz Fundament der Republik, so wie er beim Staatsstreich von 1889 proklamiert wurden, liegt im Staub. Es ist ein einziger Sumpf.

Frage:
Wie sehen sie den Richter Sergio Moro? Unbestreitbarer Held für die Einen, ein diensteifriger Inquisitor für die Plutokratie für Andere, er ist das Synonym für die Polemik, darin eingeschlossen, dass er nach der Philosophin Marilen Chaui einen Fortbildungsaufenthalt beim FBI gehabt haben soll.

Antwort:
Das was Marilena Chauí sagte, ist ziemlich richtig. Auf jeden Fall ist es eine Tatsache, dass der Richter Sérgio Moro, der Prozessführer gegen Petrobras und andere große nationale Bauunternehmen, an Kursen im US-Außenministerium im Jahr 2007 teilgenommen hat. Im darauf folgenden Jahr, 2008, besuchte der Richter Sérgio Moro eine Spezialkurs an der Rechtsfakultät von Harvard, zusammen mit seiner Kollegen Gisele Lemke. Im Oktober 2009 nahm er an einer Regionalkonferenz über “Illicit Financial Crimes”, die von der US-Botschaft in Rio der Janeiro gefördert wurde, teil.
Die Agentur für Nationale Sicherheit (NSA), die die Kommunikation von Petrobras überwachte, entdeckte Vorfälle von Unregelmäßigkeiten und Korruption bei einigen Parteimitgliedern der PT und möglicherweise gab es Informationen über den Devisenhändler Albert Yousseff an die Polizeidienststelle und an Richter Sergio Moro in Curitiba weiter, da Moro eine Ausbildung über Prozesse in mehreren Rechtsbereichen und über Praxis bei Untersuchungen dazu verfügte (so z.B. die Vorbereitung von Zeugen für die Denunziation Dritter).
Nicht ohne Grund wurde Richter Moro zu einem der 10 einflussreichsten Männer der Welt durch die Zeitschrift Time gewählt. Sein Partner, der Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot reiste im Februar 2015 begleitet von mit der Untersuchung in der Spezialeinheit für die “Operação Lava Jato” betrauten Bundespolizisten nach Washington, um Beweise gegen Petrobras zu suchen und dort traf er mit dem Justizministerium, dem FBI-Chef James Comey und Beamten der Securities and Exchange Commission (SEC) zusammen. Segio Moro und der Generalstaatsanwalt Rodrio Janot handelten und handeln als Organe der USA ohne irgendeine Zurückhaltung gegen brasilianische Unternehmen, indem die nationale Kriegsindustrie attackiert wurde, inklusive Electronuclear, wo man seinen Präsidenten, den Admiral Othon Luiz Pinheiro da Silva ins Gefängnis brachte. Und noch mehr, sie und Beamte der Polizei veröffentlichten tröpfchenweise Informationen an die Medien, die sie auf Grund von Aussagen erhielten, die sie mit Drohungen und Zwang erreicht hatten, mit dem Ziel vor allem den Ex-Präsidenten Lula in die Affäre zu verwickeln.
Die Schäden für die brasilianische Industrie im Außen- und im Binnenhandel, die sie verursachten und immer noch verursachen, übersteigen bei weitem alle Nachteile durch die Korruption, die sie zu bekämpfen behaupten. Und die Kampagne zur Zerstörung brasilianischer Unternehmen, staatlicher und privater, wie das von Odebrecht, die auf internationalen Märkten in Südamerika und Afrika im Wettbwerb stehen, geht weiter.


Siehe auch
Wenn dem Parlament der Staatsstreich unmöglich ist, kann es die Justiz mal probieren
Droht ein Bürgerkrieg in Brasilien?

Informationsquelle
‘O Estado brasileiro parece desintegrar-se’, diz historiador

Beliebte Beiträge

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Bukarest, Veolia und eine Wasserversorgung nach Gutdünken der Privatwirtschaft

Der französische Multi "Veolia Eau-Compagnie Générale Des Eaux" hält knapp 74% der Anteile an Apa Nova, dem Unternehmen, das für Bukarests Wasserversorgung und Abwasserentsorgung zuständig ist. Seit Herbst vergangenen Jahres ist Veolia in einen umfangreichen Korruptionsskandal in Rumänien verwickelt. Sein Tochterunternehmen "Apa Nova" wird beschuldigt, in großem Umfang Lokalpolitiker bestochen zu haben, um die Genehmigung für Preiserhöhungen zu bekommen. So sollen von 2008 und 2015 mehrfach Bestechgungsgelder geflossen sein, um Tariferhöhungen durchsetzen zu können und einen Auftrag für den Bau und den Betrieb einer Wasseraufbereitungsanlage zu bekommen, der aus EU-Mitteln finanziert wurde.

Auf diese Art und Weise konnte das Unternehmen seine Einkünfte von etwa 118 Millionen Euro im Jahr 2011 auf  158 Millionen Euro im Jahr 2012 steigern, was eine Steigerung des Nettogewinns von 20,6 Millionen auf 26,5 Millionen Jahr in diesem Zeitraum bedeutete.

Trotz einer Razz…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…