Direkt zum Hauptbereich

London, der gehätschelte Moloch und der parasitäre englische Norden

Englands Norden ertrinkt zur Zeit. Heftige Regenfälle haben weite Landstriche unter Wasser gesetzt. Inzwischen rechnet man mit Schäden in Höhe von 1 Milliarde Pfund (ca. 1,3 Milliarden Euro). Auch hier stellt sich wieder einmal heraus, dass die britische Regierung am Hochwasserschutz gespart hat. Die Gefährdung ist schon längst  bekannt, aber die Verantwortlichen haben Augen und Ohren verschlossen, weil Handeln eben Geld kosten würde. Geld, das man zwar  hat, aber nicht für die Provinzler im englischen Norden.

Großbritannien hat eine glitzernde und wohlhabende Hauptstadt namens London. Dort sitzen die gewählten Volksvertreter, die Regierung und die große Geschäftswelt der globalen Finanzindustrie. Für London ist kein Geld zu schade, meint auch Simon Jenkins im “Guardian”. Unter dem Titel “London muss aufhören das Geld vom Rest Britanniens abzuziehen” befasst er sich mit der verhätschelten Hauptstadt und deren Gier nach Verschleuderung des Geldes aller Briten für die eigenen Bedürfnisse. “Die britische Hauptstadt wird zu einer verzogenen Göre. Sie ist außerordentlich reich. Schluckt Menschen aus dem Rest des Landes und heult, wenn die Immobilienpreise steigen. Jetzt an Weihnachten will es Spielzeug aller Art, die man eher den Wünschen eines verwöhnten Prinzen oder einer Bananenrepublik zurechnen könnte”, schreibt Jenkins und beschreibt näher um was für kostspielige Wünsche es sich handelt.

Der Dirigent Simon Rattle möchte gerne ein neues Konzerthaus. Die Regierung genehmigte daraufhin schon einmal 5 Millionen Pfund für eine Studie. Und dies obwohl die “Royal Festival Hall” zwischen 2005 und 2007 saniert wurde und inzwischen zu den besten in der Welt gehört. Die Schauspielerin Joanna Lumley wünscht sich eine begrünte Brücke über die Themse, die 100 Millionen Pfund kosten soll. Oberbürgermeister Johnson und der Finanzminister Osborne überbieten sich mit Finanzzusagen. Der Fußballclub West Ham United möchte gerne ein neues Stadion. Sag mir, was du dafür brauchst, meint Finanzminister Osborne, obwohl er bereits die “Olympischen Hinterlassenschaften” für 700 Millionen Pfund zugunsten von West Ham zugeschnitten hat. Jenkins nennt die Gründe für dieses Verhalten:

Die Wahrheit ist, dass London bekommt, was immer es will. Der Grund dafür liegt darin, dass die Strippenzieher immer Londoner sind. Londoner Geschäftsleute wollen einen dritten Flughafen. Sie müssen ihn bekommen, irgendwo. Fahrradfahrer wollen einen “Superhighway”, sie bekommen ihn. Die labile Kostenschätzung in Höhe von 15 Milliarden Pfund für das Crossrail-Projekt wurde als zu leicht befunden und man entschied für das Folgeprojekt “Crossrail 2”  27 Milliarden Pfund hinzulegen. Sollte irgendeine andere Region des Vereinigten Königreich den Mut gehabt haben, solche Summen zu verlangen, dann wäre ihm nur höhnisches Gelächter entgegen geschlagen.
Hochgeschwindigkeitszüge, die vor allem London nutzen. Unsummen für Universitäten in London. Auch für die Kultur ist kein Geld zu schade, wenn Kürzungen angedroht werden, ist die Hölle los.
London ist vom öffentlichen Geld abhängig wie ein Alkoholiker. Die letzten Zahlen der Infrastrukturausgaben zeigen, dass für einen Londoner 5.500 Pfund ausgegeben werden, während es in Yorkshire nur 580 und im Nordosten nur 220 Pfund pro Kopf sind. Kein Wunder, dass London dreimal schneller gewachsen ist als der Norden. Vince Cable hatte recht, als er London einen gigantischen Staubsauger nannte, der das Leben aus dem Rest des Landes saugt.

Jenkins meint, dass das nicht im Interesse der Hauptstadt sein kann und er schildert wie es in Englands Norden aussieht:
Bei Fahrten im Norden von Manchester, South Yorkshire oder Teesside könnte man glauben man ist immer noch während des Kalten Krieges in Osteuropa. Diese Regionen sind wirtschaftlich gesehen bettelarm, abhängig von Steuern, die in London und im Südosten gezahlt werden. Indem sie bewusst vernachlässigt werden, pflegt sie London als Parasiten und in Abhängigkeit von seinem Geld.

Die Schlussfolgerung von Jenkins lautet: Die Hauptstadt braucht nicht mehr Brücken, Konzerthäuser, Eisenbahnen, Fußballstadien, Galerien oder Kunstwerke. Das Geld sollte geteilt werden. Die Stadt behauptet die reichste und aufregendste Stadt auf Erden zu sein, deshalb könnte sie Großzügigkeit zeigen. Vor allem jetzt, in der Weihnachtszeit.

Erstaunlich wie lammfromm ein Teil Englands die völlige Benachteiligung gegenüber der Stadt des Kapitals schluckt. Kein Wunder, dass wenigstens die genauso benachteiligten Schotten auf die Barrikaden gehen. Großbritannien braucht dringend eine neue Organisationsform, der bisherige Zentralismus bringt in der Tat nur London etwas, der Rest guckt in die Röhre.

Informationsquelle
London must stop sucking up cash from the rest of Britain

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…

Warum der 23. August für die Rumänen wichtig sein soll

“Der 23. August ist unter zwei Gesichtspunkten für die Rumänen wichtig. Am 23. August 1939 wurde der berühmte Ribbentrop-Molotow-Pakt in Moskau unterzeichnet. Der Vertrag war ein Markstein in der europäischen Geschichte und im Geheimprotokoll zum Vertrag wurde Bessarabien erwähnt. Dieser Pakt bereitete für die Rumänen den psychologischen Schock des Sommers 1940 vor. An zweiter Stelle hat Rumänien am 23. August 1944 im 2. Weltkrieg die Seite gewechselt und kämpfte jetzt zusammen mit den Alliierten gegen die ehemaligen Verbündeten, die Deutschen.” Dies ist die Darstellung des Geschichtsprofessors Mihai Manea, der bedauert, dass dieser Tag für die Rumänen kein Festtag mehr ist.

Heutzutage weiß die Mehrheit der rumänischen Jugendlichen nichts mehr über diesen Feiertag. Geschichtsprofessor Manea bedauert, dass die Rumänen damit ein gesellschaftliches Gemeinschaftsgefühl über einen nationalen Feiertag verloren haben. Die Rumänen erinnern sich an diesen Tag als den Tag, an dem sie dem gelieb…