Direkt zum Hauptbereich

Die Flüchtlinge sind an allem schuld

Vor Calais warten etwa 3.000 Flüchtlinge auf die Chance heimlich durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu kommen. In Großbritannien wiederum sieht man dadurch die Stabilität der Insel in Gefahr. Die konservative Regierung um David Cameron lässt nichts aus, das Schreckgespenst einer Lawine von Flüchtlingen, die an den britischen Honigtöpfen naschen wollen an die Wand zu malen. Die Welt ist in Bewegung geraten, die Flüchtenden lassen sich auch durch Elend und Todesgefahr von ihrem Marsch in die Wohlstandregionen dieser Erde nicht abhalten. Und vielen Regierungen fallen nur noch hohe Zäune, Abschiebegefängnisse und entwürdigende Behandlung der Flüchtenden ein. Es fehlt inzwischen nur noch der Schießbefehl. Sobald die Rechtsradikalen, für die das Flüchtlingsthema ein gefundenes Fressen für Hetze ist, von aufgeputschten Völkern an die Macht gebracht werden, wird auch sicher diese letzte Konsequenz eintreten. Es könnte dann eine Welt der Exterminatoren werden.

Dabei könnte man es auch einfacher und menschlicher haben. Konservative Regierung zündeln besonders gerne mit Vorurteilen, vermeintlich um den Rechtsradikalen das Wasser abzugraben. Das Gegenteil tritt ein, die verunsichterten Bürger meinen nun wirklich, dass höchste Gefahr besteht, wenn denn schon die Regierung anfängt auf Panik zu machen. Das wiederum ist Wasser auf die Mühle von Rechtsradikalen, denen man scheinbar auf diese Art und Weise recht gibt.

Das Internet-Portal der britischen Zeitung "The Independent" hat sich einmal die Mühe gemacht zu untersuchen, was tatsächlich hinter den Argumenten der Panikmacher steht. Unter dem Titel "Die 10 Mythen über die "Migranten-Krise" im Vereinigten Königreich stellt sie die Behauptungen den Realitäten entgegen und stellt fest, dass die Panikmacher in der Tat vor allem der Bevölkerung das Gehirn vernebeln wollen, um sich dann als die großen Retter anzubieten.

Und hier nun die Argumente im Einzelnen: "Die Einwanderungszahlen sind in der Tat hoch, aber das ist keine schlechte Sache". 2014 sind 641.000 Menschen nach Großbritannien eingewandert, 284.000 um zu arbeiten. Da die britische Wirtschaft wieder wächst, werden nach einhelliger Meinung sowohl rechter als auch linker Denkfabriken diese Menschen auch gebraucht.

"Migranten nehmen uns die Arbeitsplätze weg". Nach der EU-Erweiterung sind viele Osteuropäer nach Großbritannien gekommen und haben auch Arbeit bekommen. Trotzdem ist im Zeitraum 2003 - 2005 die Arbeitslosenrate gesunken. Viele haben vor allem im Dienstleistungsbereich und in der Bauwirtschaft gearbeitet. Die Löhne sind durch das erhöhte Angebot aber kaum gesunken.

"Die Migranten belasten die öffentlichen Dienste". Nach einer Studie haben die Migranten mit 20 Milliarden Pfund zum britischen  BSP beigetragen. Sozialleistungen wie Wohngeld gibt es kaum für Migranten, aber 90% der einheimischen Bevölkerung profitieren davon.

"Die meisten Migranten halten sich nicht illegal im Land auf". Es werden alle in einen Topf geworfen, obwohl ihr Status weitgehend legal ist. Auch ein Asylsuchender hat ein Recht, dass sein Antrag geprüft wird und solange diese geschieht ist er nicht illegal.

"Ja, die Migranten lernen Englisch". Scheinbar lautet auch einer der beliebten Vorwürfe an Migranten, dass sie nicht englisch lernen würden. Dem ist aber nicht so: Die überwiegende Mehrheit der Migranten beherrscht schon Englisch bei der Ankunft im Land. Man schätzt, dass von ihnen etwa 1,7 Millionen sehr gut und fliessend englisch sprechen, 726.000 können sich mündlich austauschen, haben aber Probleme mit dem geschriebenen Englisch. Seit neuestem gehört ein Englisch-Test zur Prüfung eines Visum-Antrages.

"Europa und das Vereinigte Königreich nehmen nicht mehr als ihren fairen Anteil an Flüchtlingen auf". Das stimmt nicht. Sich entwickelnde Länder nehmen mehr als 80% der Flüchtlinge auf und die Türkei, wo etwa 1,59 Millionen syrische Flüchtlinge leben, wird am meisten beansprucht. Deutschland beherbergt gegenwärtig 7,2 Millionen Nicht-Deutsche und die dortigen Medien wundern sich, warum Großbritannien sich so über die Einwanderungskrise aufregt.

"Erleichterte Gesetze führen zu einer Einwandererschwemme". Auch das stimmt nicht. Als die Arbeitsrestriktionen für Rumänen und Bulgaren fielen, wurde hysterisch vor einer Einwanderungswelle aus diesen Ländern gewarnt. Dazu kam es nicht. Die Bulagren gingen zum Beispiel eher nach Dänemark und Deutschland, wo sie besser bezahlt werden oder nach Italien und Spanien, wo es schon größere Kolonien aus ihrem Land gibt.

"Migranten schicken ihr im Vereinigten Königreich verdientes Geld an ihre Verwandten im Ausland". Kleinkrämerisch wird dies in gewissen Kreisen als Schädigung der britischen Wirtschaft ausgelegt. Eigentlich ein Argument das an  und für sich absurd ist. Trotzdem der Hinweis, dass durch die Wirtschaftskrise viele hart arbeitende Migranten kaum mehr Geld haben, um es an Verwandte im Ausland zu senden.

"Das Ausmass der Aufregung über Migranten steht in keinem Verhältnis zur Anzahl der Migranten, die tatsächlich sich im Land befinden". Gerade in Regionen wo es nur wenig Einwanderer überhaupt gibt, ist die "Besorgnis" am größten. So sind 20% Waliser sehr besorgt über die Zuwanderung und im englischen Nordosten sind es 19%, obwohl in diesen Regionen nur jeder 20. im Ausland geboren wurde.

"Die Kriminalität" fällt eher in Gebieten mit einem hohen Anteil an Migranten anstatt zu steigen . Die Anwesenheit von Einwandererkolinie sorgt nicht für einen Anstieg der Gewaltkriminalität. In Gegenden, in denen Menschen aus Osteuropa wohnen, sind die Kriminalitätsraten sogar gefallen.


Unter all den Umständen fragt man sich wirklich, welches Spiel von der Regierung in London gespielt wird. Ein Reich, das einmal Jahrhunderte fremde Völker überfallen und ausgebeutet hat, gerät in Panik, wenn eine Schar Migranten unbewusst das zurück haben will, was ihren Vorfahren geraubt wurde, nämlich ein bisschen Wohlstand. Der Imperialismus und die Kolonialpolitik ist hauptverantwortlich für das Desaster in vielen Regionen dieser Welt. Vielleicht sollten die Regierenden in London einmal über ihre Geschichte reflektieren, bevor reflexartig über die "Fremden" in Form von Flüchtlingen, aber auch Migranten, eingeschlossen EU-Migranten hergefallen wir.


Informationsquelle
10 myths about the UK's 'migrant crisis', debunked

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Rumänische Ex-Ministerin Udrea fleht um Asyl in Costa Rica

Elena Udrea, Ex-Ministerin unter dem ehemaligen Staatspräsidenten Basescu, wurde 2017 wegen Bestechung zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie gingen gegen dieses Urteil in Berufung, vor kurzem bestätigte aber das Berufungsgericht die Haftstrafe. Im Februar 2018 setzte sich Udrea in weiser Voraussicht nach Costa Rica ab. Die rumänische Polizei will sie jetzt mit einem europäischen Haftbefehl suchen und verhaften lassen.

Die costaricanischen Behörden haben bestätigt, dass Udrea im Februar einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling gestellt hat. Nach bisherigem Sachstand ist das Anerkennungsverfahren in Costa Rica immer noch anhängig. Costa Rica und Madagaskar sind die Sehnsuchtsorte rumänischer Flüchtlinge dieser Kategorie, denn mit diesen Ländern hat Rumänien kein Auslieferungsabkommen. Nach Madagaskar hat sich der ehemalige Oberbürgermeister von Konstanza geflüchtet.

Für viele Rumänen sieht das nach einem Luxusurlaub in exotischen Ländern aus. Udrea lamentiert allerdings …

Warum US-Amerikaner nur auf dem Papier reich sind

Blogger Umair Haque beschreibt in einem eindringlichen Blogbeitrag aus den USA die Einkommenssituation durchschnittlicher Amerikaner. Er geht davon aus, dass laut Statistik der durchschnittliche Amerikaner keine 500 US$ in einem Notfall zusammenkratzen kann. Ein Drittel der Amerikaner kann sich keine Lebensmittel, Unterkunft und Gesundheitversorgung leisten. Das jährliche mediane Einkommen in den USA beträgt 60.000 US$, davon muss in der Regel allein für die Gesundheitsversorgung durchschnittlich 28.000 US$ ausgegeben werden.
Davon ausgehend geht Umair Haque davon aus, dass die USA das erste "reiche und  trotzdem arme" Land ist. Er erläutert diese Folgerung so:
Ich meine nicht die absolute Armut. Die Amerikaner leben nicht von ein paar Dollar am Tag  im Vergleich zu Menschen zum Beispiel in Somalia oder Bangladesh. Das mediane Einkommen der Amerikaner ist immer noch das eines reichen Landes, ungefähr 50.000 US$, je nachdem wie man es berechnet. Ich meine auch nicht die relativ…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…