Direkt zum Hauptbereich

Griechenland: Und so sieht es Varoufakis

In Estland haben sich am Wochenende die EU-Finanzminister getroffen. Thema war wieder einmal Griechendland. Unter dem Titel “Varoufakis als Zeitverschwender, Zocker und Amateur kritisiert” berichtet das Handelsblatt: “Die Finanzminister der Euro-Länder haben ihren griechischen Amtskollegen Yanis Varoufakis scharf kritisiert. Wie die Agentur Bloomberg berichtet, soll es auf dem Treffen in Riga ordentlich gekracht haben. Grund: Noch immer konnte Varoufakis keine Reformliste vorlegen, schloss Lohn- und Rentenkürzungen schon vor dem Treffen aus.”

Laut Handelsblatt soll Varoufakis vor dem Treffen Zugeständnisse gemacht haben, die den Euro-Partnern nicht reichten. “In einem am Freitag veröffentlichten Beitrag für einen Blog hatte der Finanzminister eine Begrenzung der Frühverrentung in Aussicht gestellt. Zugleich erklärte er sich zum Aufbau einer unabhängigen Steuerkommission, der Fortsetzung von Privatisierungen, einem Angehen der Risiko-Kredite und einer Förderung des Unternehmertums bereit. „Die derzeitigen Missverständnisse mit unseren Partnern sind nicht unüberbrückbar“, gab er sich zuversichtlich. Allerdings Varoufakis betonte auch, dass es zusätzliche Lohn- und Rentenkürzungen nicht geben wird”, schreibt das Handelsblatt.

Besagter Blogbeitrag ist ein Artikel auf der Webseite Social Europe unter dem Titel “Eine neue Übereinkunft für Griechenland (A New Deal For Greece)”. Varoufakis geht zum wiederholten Male darin darauf ein, dass man Griechenland mit den bisherigen Methoden zu Tode kuriere. Er nennt es “Austeritätsfalle”. Die Analyse der Probleme Griechenlands teile er mit den EU-Partnern. Er schreibt: “Wir und unsere Partner sind in vielem derselben Meinung. Griechenlands Steuersystem muss neu organisiert werden und frei vom Einfluss von politischen Gruppen und Interessengruppen sein. Das Rentensystem kränkelt. Die Kreditkreisläufe der Wirtschaft sind zusammengebrochen. Der Arbeitsmarkt wurde von der Krise verwüstet und ist sehr zersplittert mit einer abgewürgten Produktivität. Die öffentliche Verwaltung benötigt eine dringende Modernisierung und die öffentlichen Ressourcen müssen effizienter genutzt werden. Überwältigende Hindernisse blockieren die Bildung neuer Firmen, der Wettbewerb auf dem Gütermarkt ist immer noch zu sehr eingeschränkt. Und die Ungleichheit hat ein unglaubliches Niveau erreicht, der es verhindert, dass die Gesellschaft sich vereint hinter das Reformprogramm stellt”.

Die Analyse der Probleme dürfte kaum von der seiner EU-Partner abweichen. Das Problem dürfte sein, wie man diese Krisensituation bereinigt. Die bisherige Politik der EU-Vorgaben hat auf jeden Fall die Krise nicht entschärft und so sollte es Griechenland erlaubt sein, auch neue Wege einzuschlagen. Laut Varoufakis basierte das bisherige Reformprogramm auf interner Abwertung, Absenkung der Löhne und Renten, Aufhebung von Arbeitnehmerrechten und preis-maximierende Privatisierung von öffentlichem Vermögen. Und auf dem Wege wolle die griechische Regierung nicht weitergehen, weil die Vergangenheit bewiesen habe, dass dieser Weg Griechenland immer mehr in den Sumpf ziehe. Varoufakis meint, dass die Meinungsunterschieden zu den EU-Partnern nicht unüberbrückbar seien. Auch die griechische Regierung wolle das Rentensystem rationalisieren (durch beispielsweise Verhinderung von Frühpensionierungen), die Weiterführung der teilweisen Privatisierung von öffentlichem Vermögen, die nicht leistungsfähigen Kredite ausfindig machen, die die Kreditkreisläufe der Wirtschaft verstopfen, eine unabhängige Steuerkommission schaffen und Unternehmensneugründungen unterstützen.

Die EU-Partner wollen eine Reformliste sehen. Die Aufzählungen des Herrn Varoufakis genügen da nicht. Aber sie tun immer so wie wenn die Griechen noch gar nichts vorgelegt hätten. Dass man eine Richtungsänderung, gemeint als eine Änderung zum Besseren, nicht so einfach aus dem Boden stampft, dürfte wohl klar sein. Varoufakis formuliert es so: “Keine dieser Maßnahmen kann sofort erreicht werden. Die griechische Regierung will auf einen Pfad der Fiskal-Konsolidierung einschwenken, der Sinn macht und wir wollen Reformen, von dem alle Seiten glauben, dass sie wichtig sind. Unsere Aufgabe ist es, unsere Partner zu überzeugen, dass unsere Pläne strategischer und weniger taktischer Natur sind und dass unsere Logik solide ist. Ihre Aufgabe ist, eine Annäherung zu erreichen, die bisher gescheitert ist.”

Die EU hat das Geld, mit dem sie winkt, um Wohlverhalten in ihrem Sinne zu erzeugen. Die Griechen brauchen das Geld, aber ein finanzieller Zusammenbruch des Landes hätte Folgen für ganz Europa und würde das Gift des gegenseitigen Misstrauens noch mehr stärken. Die Frage ist, wer das bessere Konzept zur Lösung der Krise und die stärkeren Nerven hat.

Informationsquelle
A New Deal For Greece

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumänien und die Europäische Union

Rumänien ist jetzt seit 10 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Der Journalist und Politikwissenschaftler Cristian Preda hat auf der Webseite der Zeitung "Adevarul" unter dem Titel "Rumänien in der EU: Ein Jahrzehnt, drei Herausforderungen" eine Zusammenfassung des bisher Erreichten geschrieben, die ich anliegend in Auszügen wiedergebe:

Wir sind jetzt schon 10 Jahre in der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv: Das Bruttosozialprodukt hat sich verdoppelt, der Durchschnittslohn ist um 66% gestiegen, wir haben etwa 25 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Politisch stehen wir nicht so gut da. 

Ich gehe hier auf 3 Punkte ein.

Der erste Punkt ist der "Mechanismus der  Zusammenarbeit und Verifizierung" (MCV). Er wurde als Kompromiss eingerichtet, damit wir am 1. Januar 2007 der EU beitreten konnten. Bei diesem Mechanismus MCV ging es um das Funktionieren der Justiz. Im Lauf der 10 Jahre haben nur wenige geglaubt, dass die Reform dieses Bere…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …