Direkt zum Hauptbereich

Wie der Vater des spanischen Wirtschaftswunders sich als krimineller Versager herausstellte

Rodrigo Rato ist ehemaliger Wirtschaftsminister unter der Regierung Aznar. Er wurde damals als Vater des spanischen Wirtschaftswunders bezeichnet. Nach der Abwahl der Regierung Aznar war er 3 Jahre Direktor beim FMI. Inzwischen hat sich die Geschichte von Rato immer mehr zur Geschichte eines Versagers und Wirtschaftskriminellen entwickelt. Dass die Handschellen bisher nicht geklickt haben, das verstehen viele Spanier nicht. Ignacio Escolar von der Webseite ESCOLAR.NET hat einen ausgezeichneten Kommentar dazu geschrieben, den ich nachstehend übersetzt wiedergebe:

“José María Aznar hat ihn als “den besten Wirtschaftsminister der Demokratiephase” bezeichnet. Ich würde ihn als unverschämten Gauner mit einem großen Maul und als vermutlichen Kriminellen bezeichnen. Rodrigo Rato und sein Chef Aznar behaupteten von sich, die Baumeister des “spanischen Wirtschaftswunders gewesen zu sein”. Das wahre Wunder ist ein anderes: Die Tatsache nämlich, dass Rato noch nicht im Gefängnis steckt. Und auch, dass ein Versager wie er während langer Zeit als großer Wirtschaftsfachmann und guter Manager gegolten hat.

Der wesentliche Teil des Wirtschaftswunders von Rato als Wirtschaftsminister bestand darin, jene Immobilienblase zu schaffen, die einige Jahre später explodierte. Spanien ist dem Euro beigetreten, indem es Buchhaltertricks anwandte, wie jener des Defizits bei den Elektrizitätskosten, mit dem man die wahre Inflation verschleierte. Einmal im Euro drin, profitierte die Regierung von billigen Zinsen und der Deregulierung der Grundstücksgeschäfte, um eine Wirtschaft basiert auf der Bauwirtschaft und der Spekulation zu schaffen. “Es gibt keine Blase”, erklärte Rato 2003. “Wenn Wohnungen teuer sind, dann liegt das daran, dass die Spanier die Preise auch zahlen können, “ begleitete er die Loblieder des Bauministers Francisco Alvarez Cascos auf die Bauwirtschaft. Die Konsequenzen jener Party war eine schreckliche Krise, an der wir bereits seit 5 Jahren leiden. Ein Wunder. Eine Großtat. Ein ausgezeichnetes Management.

Kurz nachdem er in den Primaries der Partido Popular (PP), wo nur Aznar für ihn stimmte,  verloren hatte wurde er zum Direktor für den Internationalen Währungsfonds (IWF) ernannt. Dort strickte er weiter an seiner Legende als “ausgezeichneter Manager”. Nach der Hälfte des IWF-Mandats verließ Rato diesen  wichtigsten Posten an einer internationalen Institution, einen der wenigen Plätze einer weltweit mächtigen Organisation, auf dem es gelang einen Spanier zu platzieren. Rato kam nicht zum IWF, weil er einen blendenden Lebenslauf hatte: Seine Ernennung war das Resultat einer großen Anstrengung der spanischen Diplomatie. Ich bezweifle, dass uns die Großtat noch einmal gelingt gemessen an dem Resultat, das sie erbrachte. Nach 3 Jahren entschied Rodrigo, dass ihn Washington langweilte und er verließ aus “persönlichen Gründen”, die er nie näher erklärte, den Posten, für den Spanien so sehr gekämpft hatte. Ohne Zweifel hat er sich einem besseren Leben zugewandt: Mehr Geld verdienen und einen noch höheren Lebensstandard haben. So ein richtiges Beispiel für Patriotismus, dem Wunsch der Öffentlichkeit zu dienen und Verantwortungsbewusstsein für das Staatswesen.

Ein Jahr nach seinen Abgang veröffentlichte der IWF einen äußerst kritischen Bericht über seine unheilvolle Tätigkeit. Rato ging in die Geschichte des IWF als einer seiner schlechtesten Direktoren ein. Aus dem Bericht ergibt sich, dass in Ratos IWF-Kompetenzbereich “weder Krise, noch ihre Geschwindigkeit und Größe vorausgesehen wurde”. Es war damals der IWF, der die “robuste” Wirtschaft Islands, das kurz darauf bankrott ging, als Vorbild hinstellte; er lobte das US-amerikanische Finanzsystem als “widerstandsfähig und gut reguliert”; er versicherte, dass “die Märkte gezeigt hätten, dass sie sich selbst korrigieren könnten und es in der Tat auch tun würden”.

Als Preis für die Flucht aus dem IWF, übergab ihm Mariano Rajoy eine andere Tätigkeit zum Ausruhen: Die Präsidentschaft der viertgrößten Finanzinstitution des Landes, die Caja Madrid. Heute erinnert sich kaum mehr einer daran, dass Miguel Blesa (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Caja Madrid) wie auch Rato auf diese Posten ohne Wettbewerb kamen. Blesa wurde von seinem Studienkollegen José Maria Aznar auf die Stelle gesetzt; er hatte dafür keinen anderen Fähigkeitsnachweis als die persönliche Freundschaft mit dem damaligen Präsidenten. Rato wurde ebenfalls durch einen einsamen Beschluss von Mariano Rajoy auf diese Stelle gehievt. Rajoy bezweckte damit zweierlei Ziele: Die Sparkasse seiner Erzfeindin Esperanza Aguirre, die den Posten Ignacio Gonzalez zuschieben wollte, wegzunehmen und gleichzeitig damit einen ewigen Rivalen bei der Führung der PP auszuschalten. Es war eine goldene Brücke für Rato, für die alle Spanier zahlen, die er anschließend ruinierte.

Weder Aznar noch Rajoy haben sich bisher für das desaströse Management der Caja Madrid, die uns die beiden Günstlinge vererbt haben, entschuldigt. Die Rechnung für den Bankrott der Sparkasse und ihre Fusionierung mit der Bankia beläuft auf 22 bis 30 Milliarden Euros und hat uns verpflichtet, um eine finanzielle Rettung unseres Landes nachzusuchen, an der wir noch jahrelang abzahlen werden.

Aznar hält weiterhin Vorträge über gutes Verwaltungshandeln und verdienstvolles Regieren, während Rajoy auf Pressekonferenzen keine Fragen der Presse annimmt, auch nicht irrtümlich, bei denen er erklären müsste, was er vom Skandal der geheimen Kreditkarten hält. Von Regierungsseite aus spekuliert man, dass es die Bankenaufsicht FROB war, die die Staatsanwaltschaft für Korruptionsbekämpfung über die geheimen Kreditkarten informiert hatte, wie wenn es eine Alternative wäre diese Hinterziehung zu vertuschen, wie wenn man einen Verdienstorden bekommen sollte, wenn man einige vermutete Kriminelle nicht schützen würde und seiner Pflicht nachkommt.

Und dies alles, nach der Förderung der Blase. Nach der Rettung der Bankia. Nach seinem Rauswurf beim FMI. Nachdem das oberste Gericht ihn der Delikte der Urkundenfälschung, Veruntreuung, Preismanipulationen und ungerechtfertigte Bereicherung anklagte, blieb Rodrigo Rato weiterhin Parteimitglied der PP. Erst mit dem Skandal der geheimen Kreditkarten machte man sich bei der PP Gedanken, ob nicht vielleicht, nur hier vielleicht, der Ehrenkodex der Partei gegen die Korruption den Parteimitgliedern nicht erlaubt, dass sie mit dem Geld der öffentlichen Hand sich mit teuren Essen, Reisen, Taschen, Partys, Alkohol und Clubs vergnügen.

Am Mittwoch spekulierte man noch, ob damit Rato noch am selben Tag aus der PP ausgeschlossen würde. Falschalarm. Er blieb dort – und behielt verschiedene gut bezahlte Posten in spanischen im IBEX notierten Börsenunternehmen – und gibt damit ein Beispiel für das wahre spanische Wunder: Wie einfach es ist das Volk an der Nase herumzuführen. Heute regen wir uns sehr auf. Ich weiß nicht, was morgen passieren wird. Wenn alles vorbei ist, werden uns so ausgekochte Schurken wie Rato wieder regieren.”

Informationsquelle
Rodrigo Rato, ese milagro español

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…