Direkt zum Hauptbereich

Warum das Putsch-Militär lieber Aécio Neves als brasilianischen Präsidenten sähe

Die erste Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen ist vorbei. Die Stichwahl werden die bisherige Amtsinhaberin Dilma Rousseff und der Herausforderer Aécio Neves bestreiten. Die Kandidatin auf dem 3. Platz, Marina Silva, ist ausgeschieden. Dilma Rousseff gehört der Partei der Arbeiter (PT) an und Neves der Sozialdemokratischen Partei Brasiliens (PSDB). In Brasilien vermitteln fast alle Parteien von Namen her den Eindruck, eine linke Richtung zu vertreten.  In diesem Fall wäre die PT (Partido dos Trabalhadores) in der Tat eher als eine sozialistische Partei mit Tendenz zu sozialdemokratischem Handeln zu bezeichnen, während die auch “Tucanos” genannte Parteiangehörigen der PSDB eher einer Mitte-Links-Richtung mit Tendenz zu “Sozialem Liberalismus” vertreten.

Aécio Neves, geboren 1960, ist ehemaliger Gouverneur des Bundesstaates Minas Gerais (2003 – 2010) und seit 2011 sitzt er für diesen Bundesstaat im brasilianischen Senat. Neves ist Enkel von Tancredo Neves, der ebenfalls Gouverneur in Minas Gerais war und 1985 zum Ende der Militärdiktatur zum brasilianischen Präsidenten gewählt wurde, aber kurz vor Amtsantritt verstarb. Bereits zu Lebzeiten seines Großvaters begann die politische Karriere von Neves. Er erfreute sich großer Beliebtheit in Minas Gerais, wo er 2006 bei seiner Wiederwahl zum Gouverneur das Traumergebnis von 73% der Stimmen der Wähler erhielt. Sein großes Projekt in Minas Gerais war eine Verwaltungsreform, die man den “Choque de Gestão” nannte. Die Durchführung erregte großes Aufsehen in Brasilien und wurde in vielen Bereichen als beispielhaft hingestellt. Den hochverschuldeten Bundesstaat sanierte er, indem radikal Gehälter gekürzt und Personal abgebaut wurde. Auch im Bildungsbereich sorgte er für fundamentale Reformen, indem er verstärkt Schulen in Viertel der armen Bevölkerung förderte. Minas Gerais soll inzwischen über die beste Grundschulausbildung der Kinder in Brasilien verfügen. Auf der Negativseite steht, dass er während seiner Gouverneurszeit versuchte Presseberichte über Korruptionsaffären zu verhingen. Seine Vermögensverhältnisse sind unklar. Das deklariertes Vermögen von etwa 40.000 Euro sieht bei gleichzeitigem Besitz einer Flotte von Luxus-Autos unglaubhaft aus.

In Brasilien gibt des die “Clube Militar” (Militärclubs), die gut organisiert eine Brutstätte von Diktatur-Nostalgikern sind. Viele ihrer Vertreter scheuen nicht davor zurück, offen mit einem Putsch zu drohen, falls missliebige Politiker in Brasilien die Macht ergreifen sollten. Der Militärclub von São Paulo, der hauptsächlich von Reserve-Offizieren und Verteidigern des Militärputsches von 1964 repräsentiert wird, hat jetzt seine Unterstützung für Aécio Neves erkärt. Neves sehen sie als eine Hoffnung, um eine Sowjetisierung des Landes, wie es die Regierung beabsichtige, zu verhindern. Die Webseite “Brasil Atual” beschreibt die Ansichten der Militärs wie folgt: “In der Vision des Clubs, der auf jede Bewegung, die er als Verrat an den “Idealen” von 1964 ansieht aggressiv reagiert, würde ein Sieg von Neves dem Land “die Sorge nehmen, dass durch eine mögliche Änderung des Regimes das Land an den Rand der Demokratie gerate”. Es wird argumentiert, dass zwar die PSDB auch eine Linkspartei sei – eine ideologisches Spektrum, dem fast alle Parteien durch das Reserve-Militär zugeordnet werden –, dieser aber einem schädlichen und extremen Radikalismus entgegentreten würde. Noch im September hatte sich der Präsident des Militärclubs, General Gilberto Pimentel, aggressiv zu den Demonstrationen der Mitglieder der Nationalen Wahrheitskommission zur Revision des Amnestiegesetzes geäußert. In derselben Vor-Putsch-Rhetorik und der des kalten Krieges unterstellte der Militärvertreter, dass eine mögliche Aufhebung der Amnestie von denjenigen, die Brasilien in einen Satelliten Moskaus verwandeln wollten und die jetzt, nachdem man ihnen “ihre Verbrechen” vergeben habe, zu ihren marxistischen Ideen zurückkehrten, angestrebt werde. Seine Überlegungen schlossen er mit einer Drohung ab: “Sie sollten wissen, dass für den Fall, dass sie die Demokratie erneut in Frage stellen sollten, die lebendige Kräfte der Nation wie 1964 sachgemäß handeln würden.””

Es ist eine Unverschämtheit ersten Ranges, dass Militärs mit viel Blut an den Händen versuchen sich zur Retterin der Demokratie aufzuspielen, obwohl sie nur ihre eigenen Interessen im Kopf haben. Die Regierung des PT sehen sie als “eine schwarze Seite” der brasilianischen Geschichte, die eine Sowjetisierung Brasiliens anstrebe und von Neves erwarten sie, dass er diesem Treiben ein Ende setzt. Scheinbar wissen sie schon, dass sie von Neves nichts zu befürchten haben, was eher gegen seine Wahl zum brasilianischen Präsidenten spricht.

Informationsquelle
Clube Militar: Aécio é esperança para o Brasil escapar da 'sovietização' — Rede Brasil Atual

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…