Direkt zum Hauptbereich

Warum gibt es diesen Mundartwahn in der Schweiz?

«Die Deutschschweizer sprechen selber nicht gerne Hochdeutsch, weil das nicht ihre Herzenssprache ist». Das sagt der Ständerat Didier Berberat. Berberat ist auch Präsident der “Vereinigung zur Verteidigung der französischen Sprache (Association Défense du français)”. Er gehört zu den französischsprachigen Schweizern der Romandie, die von den Deutschschweizern auch “Welsche” genannt werden.

In einem Land, in dem die beiden Hauptsprachen Deutsch und Französisch sind, ist es eigentlich wichtig, dass die Bevölkerung die jeweils andere Sprache lernt. Dies möglichst früh im Kindesalter. “Mittlerweile wird in allen welschen Kantonen Frühdeutsch schon ab der dritten Klasse unterrichtet, und sie haben sich auf einen gemeinsamen Lehrplan geeinigt. Die Deutschschweiz hinkt dieser Entwicklung stets ein wenig hinterher”, schreibt die Neue Zürcher Zeitung. Während in der Deutschschweiz in letzter Zeit immer mehr Versuche registriert werden, den Französisch-Unterricht zu Gunsten des Englischen zurückzufahren, zeigen also die Welschen, dass es auch anders geht.

Nur scheint das nicht besonders gut zu laufen, denn trotz Unterricht sind die Deutschkenntnisse der welschen Kinder nach einer Untersuchung der “Association Défense du français” mehr als mager. “Rund zwei Drittel gaben an, dass das in der Schule vermittelte Deutsch nicht ausreiche, um sich zu verständigen. Man könne sich damit in der Deutschschweiz nicht einmal durchschlagen”. Deswegen ist man sich in der Politik einig: “Die Deutschkenntnisse der Romands müssen verbessert werden.” Deshalb haben die welschen Erziehungsdirektoren eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bildungsverwaltung und der Lehrerschaft eingesetzt und wollen demnächst Maßnahmen zur Stärkung des Deutschunterrichts präsentieren.

Nun muss ich aber den armen Welschen, die  mühsam Deutsch gelernt haben, empfehlen ihre Sprachperfektionierung lieber in Deutschland zu betreiben. Denn sie werden ihre schweizerdeutschen Landsleute nicht verstehen. Die sprechen nämlich Mundart. Und jede Region hat einen eigenen Mundart, der zwischen Basel, Bern, Zürich und Chur erheblich divergieren kann. Diesen Deutschschweizern fällt es sehr schwer das Hochdeutsch zu praktizieren und man kann ihnen ansehen, wie sie darunter leiden.  Die Deutschschweizer tun in den letzten Jahrzehnten aber auch alles, um sich in ihrer Mundart-Burg einzuigeln, weil sie meinen sonst ihre Heimat zu verlieren. In kantonalen Abstimmungen entscheiden sich die StimmbürgerInnen dafür, im Kindergarten den Mundartzwang einzuführen. Welch ein Irrsinn, wenn man weiß, dass dem Kleinkind damit schon der Mundartklotz in die Wiege gelegt wird.  Die NZZ schreibt dazu: “Die Debatte hat in den vergangenen Jahren mit der von kantonalen SVP-Sektionen lancierten Initiativen für Mundart im Kindergarten auch eine politische Note erhalten. Eine ursprünglich vor allem pädagogische Diskussion hat die Partei mit Heimat, Schweizertum und Identität aufgeladen. Diese Vorstellung der Mundart löst in der Romandie und im Tessin verständlicherweise Irritationen aus, weil sie ausschliessend ist.”

Mundart lernen die Kindergartenkinder mit Leichtigkeit im Elternhaus, da brauchen sie den Kindergarten nicht dafür.Aber um zum Skelett ihrer Mundart, der deutschen Hochsprache, einen leichten Zugang zu finden, müssen sie die von rückwärtsgewandten im Dörfligeist eingeigelten sogenannten “Stimmbürgern” errichteten Barrikaden überwinden. Kein Wunder, dass im 3-Länder-Fernsehsender 3SAT Beiträge aus der Schweiz mit Untertiteln versehen werden müssen. Nicht weil die Interviewten nicht wollen, nein weil sie einfach einfach kein ungezwungenes Hochdeutsch sprechen können. Man hat es ihnen ausgetrieben. Sie haben nicht mehr den großen Vorteil, sich in Hochdeutsch und in Mundart unkompliziert auszudrücken.

In seltsamen Kontrast dazu steht Deutsch als Schriftsprache: Hier muss der Schweizer hohe Qualifikation beweisen. In der Schule wird von ihm hier genauso viel verlangt wie in Deutschland auch. Die Literatur, die Zeitungen, die amtlichen Dokumente, sie sind alle auf hochdeutsch. Selbst die Leserbrief-Schreiber, die oft mit Schaum vor dem Mund ihren Mundart verteidigen, benutzen die Schriftsprache Deutsch. Warum kann man eigentlich nicht beides zusammenbringen, ohne dass die Welt der heimischen Mundart zusammenbricht? Es ist diese seltsame Abneigung gegen alles Fremde, die ein Großteil der Schweizer Gemüter beherrscht. Immer wieder scheitern weltoffene Schweizer mit ihrem Versuch hier für eine Horizonterweiterung zu sorgen. Und so wird es halt weiter so bleiben: Der Welsche versteht den Deutschschweizer nicht, auch wenn er noch so gut deutsch spricht. Sie sind sich so nah und doch so fern.

Informationsquelle
Fremdsprachenunterricht: Schlechte Deutschnoten für die Romands - NZZ am Sonntag Nachrichten - NZZ.ch
Mundart-Hochdeutsch-Debatte: Neue Wege aus der Mundart-Kontroverse - Schweiz Nachrichten - NZZ.ch
Ein Mundart-Verbot für Bundesräte? - Schweiz: Standard - bernerzeitung.ch

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

"Globo" überall

In Brasilien gibt es einen übermächtigen Medienkonzern, der sich Organizações Globo nennt. Der Schwerpunkt der Organisation liegt beim Fernsehen, wo das Unternehmen mit TV Globo einer der grössten Fernsehsender Amerikas und angeblich den drittgrösste Sender der Welt besitzt. Die Programme des Senders werden von 80 Millionen Personen täglich gesehen. Schwerpunkt sind die Telenovelas.

Der Gründer, der Unternehmer Roberto Marinho, schloss 1967 einen Kooperationsvertrag mit der Time-Life-Gruppe. Bei der damaligen Militärregierung geriet er damit in den Ruch eines Vaterlandverräters. Unternehmerisch war diese Entscheidung ein Volltreffer, denn nun war der Aufstieg von TV Globo nicht mehr aufzuhalten. Der Sender hob sich schon früh durch bessere technische und auch inhaltliche Qualität gegenüber dem ohnehin äusserst niedrigen Niveau der privaten brasilianischen TV-Sender hervor.

Der Sitz der Unternehmensgruppe liegt in Rio de Janeiro. Neben dem Fernsehen gehören auch Radiostationen und viele …