Direkt zum Hauptbereich

Klimawandel und verfehlte Energiepolitik, brasilianische Bischöfe sind besorgt

Im Nachgang zu meinem Bericht “Am Rio Madeira steht den Menschen das Wasser bis zum Hals” möchte ich die alarmierende Botschaft der Regionalkonferenz Nordwesten der brasilianischen Bischofskonferenz, veröffentlicht am 30. März, hier wiedergeben:

Wir, die Bischöfe der Region Nordwesten (Acre, Rondonia und Süden von Amazonas), versammelt in Cruzeiro do Sul, teilen unsere Erfahrungen und Sorgen in diesem schwierigen Moment für unsere Diözesen und für das ganze Volk.
Das historische Hochwasser von 2014, das hunderte von Uferdörfern und –städten überschwemmte und tausende von Familien obdachlos werden ließ sowie zahllose Äcker an den Ufern des Rio Madeira überflutete, hat uns viel Leid gebracht.
Wir wissen, dass Naturkatastrophen unser Leben auf dem Planeten seit alters her bedrohen. Die Erde ist ein lebendiger Planet, der sich ständig verändert. Wir glauben aber auch, dass es neue Faktoren wie die globale Erwärmung gibt, die die Gletscher in den Bergen schneller tauen lässt, Entwaldung und Bodenerosion, der Bau von Staudämmen, um elektrische Energie zu erzeugen.
Die Unmengen von Wasser, die aus dem Gebirge von Bolivien und Peru heruntergekommen sind, haben die Stauseen der Wasserkraftwerke von Jirau und Santo Antonio beträchtlich gefüllt. Die Konstruktion dieser Werke am oberen Madeira, abgesehen davon, dass sie um mehr als 1 Jahr hinter der Planung liegen, zeigt nach Meinung von Experten erhebliche Mängel bei der Umweltprüfung. Die Überschwemmung der Nationalstraßen 364 und 425 isolierte den Bundesstaat Acre, die Region von Guajará-Mirim und das gesamte Gebiet von Abunã. Die schwierige Versorgung seiner Bevölkerung mit Treibstoffen und Nahrungsmitteln, zeigt die Notwendigkeit neuer Umweltprüfungen.
Ohne die Anstrengungen der Regierung zur Versorgung der Bevölkerung des Landes mit einer qualitativ guten Elektrizitätsversorgung gering zu schätzen, bedauern wir die fehlende Sorgfalt bei den Studien zur Prüfung der Auswirkungen auf die Umwelt, zum Beispiel wurden die Auswirkungen auf den mittleren und unteren Madeira nicht geprüft worden. Das Fehlen des Interesses an alternativen Energien, wie die Solar- und Windenergie oder die Biomasse, die in Brasilien in Übermaß zur Verfügung stehen, lässt uns fragen: Warum?
Wir erklären hiermit unsere Unterstützung des von der Bundesjustiz von Porto Velho angestrengten öffentlichen Zivilprozesses mit dem Ziel für die vom Hochwasser am Rio Madeira betroffene Bevölkerung eine Versorgung zu erhalten, die die notwendigsten Bedürfnisse (Wohnung, Ernährung, Transport, Erziehung und Gesundheit) abdeckt.
Wir bitten die zuständigen Behörden inständig, eine neue, kritische technische Untersuchung der im Bau befindlichen Kraftwerke und ihres Einflusses auf die Umwelt und ihre sozialen Auswirkungen zu veranlassen. Sie sollte von Fachleuten und Unabhängigen durchgeführt werden. Wir bitten das Notwendige zu tun, um die Konsequenzen der Katastrophe, die das Leben und das Eigentum der Bevölkerungen der Städte Porto Velho, des Tals des Rio Madeira, von Acre und den anliegenden Regionen gefährdet, zu verhindern oder zumindest ihre Auswirkungen zu vermindern.
In diesem Moment verlangen wir zusammen mit den Behörden, dass den geschädigten Familien in Stadt und Land geholfen wird, um ihre Häuser wieder bewohnbar zu machen und dies unter dem Gesichtspunkt, dass das Recht auf Wohnung ein Verfassungsrecht ist. Die Regierung sollte Maßnahmen ergreifen, um niedrigverzinste Kredite zu ermöglichen, auch sollte ihnen Hilfestellung gegeben werden wie sie ihre Mittel fürs Leben organisieren können. Dazu gehört auch, dass die Geschädigten eine “Not-Entlohnung” erhalten.
Cuzeiro do Sul, 29. März 2014. Regionalkonferenz Nordwesten der brasilianischen Bischofskonferenz (CNBB).”

Für westliche Medien scheint die Region im Herzen Südamerikas Terra incognita zu sein. Über Katastrophen in diesen Regionen wird nicht berichtet, weil sie wohl zu wenig “sexy” sind oder zu wenig Menschen auf einen Schlag sterben. Dabei sind es Zeichen an der Wand, die vielleicht für den ganzen Planeten von Bedeutung sind. Klimawandel Hand in Hand mit der Ignoranz technischer Großprojekte gegenüber den Lebensbedingungen der Völker, dies ist die teuflische Mischung, die die Katastrophen immer unberechenbarer machen. Vielleicht sollte man den Rio Madeira auch bei uns mal zur Kenntnis nehmen. Die Metropole São Paulo steht kurz vor dem Verdursten und der brasilianische Westen ertrinkt, wenn das einmal nicht dramatisch ist.

Informationsquelle
Madeira: Bispos da CNBB criticam usinas e falam em catástrofe em RO e no Acre – Blog Combaterasismoambiental

Beliebte Beiträge

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Erdogans willige rumänische Helfer

Nalan Oral ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin. Sie ist in Belgien seit 2012 als politischer Flüchtling anerkannt. Anfang Juli wollte sie zusammen mit ihrer Familie  über Rumänien nach Bulgarien reisen, um dort Urlaub zu machen. An der rumänisch-ungarischen Grenze wurde sie am 8. Juli auf Grund eines  internationalen Haftbefehls von Interpol festgenommen und ins Gefängnis gesteckt, um sie dann später an die Türkei ausliefern zu können.

Nalan Oral hatte bereits 3 Jahre in der Türkei im Gefängnis gesessen. Ihr wurde Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. Sie ist kurdischer Herkunft und wurde zudem wegen Unterstützung der PKK angeklagt. Sie selbst erklärt, dass sie das Opfer einer Inszenierung war. Während sie im Gefängnis sass, behaupteten die türkischen Behörden in ihrem Haus Waffen gefunden zu haben. Deshalb wurde sie in der Türkei zu weiteren 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht in Timişoara hat jetzt entschieden, dass Nalan Oral aus der Haft entlassen we…

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichk…