Direkt zum Hauptbereich

Gängige Politik: Statt Dankbarkeit Verschärfung des Strafrechts

Greenpeace will der französischen Regierung und den französischen Atomkraftwerksbetreibern die Verantwortungslosigkeit ihres Tuns vor Augen führen und stürmt den ältesten Atommeiler Europas in Fessenheim. Das geschieht relativ einfach und führt den Verantwortlichen die mangelhafte Sicherheit ihrer explosiven Technologie vor Augen. Die Greenpeace-Truppe beweist, dass Fessenheim mehr als ein Pulverfass ist und sofort abgeschaltet gehört.

Die ehemalige Umweltministerin Frankreichs, Delphine Batho, soll kürzlich gesagt haben, dass EDF, der alles dominierende Betreiber französischer Atomkraftwerke, nicht nur das Geisterministerium für Energie, sondern auch das des Innern sei. Die französische Politik hat also zu tun, was EDF wünscht, dass getan werden muss. Und EDF wünscht natürlich keine weiteren Auflagen für die Erhöhung der Sicherheit seiner AKW, abgesehen von ein paar kosmetischen Maßnahmen. Schon gar nicht in Fessenheim, wo das AKW im Jahr 2016 stillgelegt werden soll. Diese Kuh muss zu geringsten Kosten solange noch gemolken werden können. Das Sicherheitsrisiko der umliegenden Bevölkerung muss dem untergeordnet werden.

Schon in den Anfangszeiten der zivilen Kernenergie haben weitsichtige Experten darauf hingewiesen, dass die Atomindustrie systemimmanent zu einem Polizeistaat führen wird. Das hohe Sicherheitsrisiko erfordere ein umfassendes Instrumentarium an repressiven Hilfsmitteln. Der Greenpeace-Zwischenfall in Fessenheim zeigt ganz klar, dass die Politik blind in Richtung einer solchen Politik trudelt. Die französische Regierung will nämlich jetzt das Strafrecht so verschärfen, dass man Greenpeace-Aktivisten für längere Zeit hinter Schloss und Riegel bringen kann. Der russische Präsident Putin hat ja schon einmal im Nordmeer gezeigt, wie man vorgehen könnte.

EDF jammert, dass ein Eindringen in eine nukleare Anlage nicht strafbarer sei wie ein banaler Hausfriedensbruch. Das darf ein Unternehmen sagen, das seit Jahrzehnten eine dicht bevölkerte Region aus Profitinteressen immensen Risiken aussetzt. Die Gefährdung anderer Menschen sollte - ob vorsätzlich oder grob fahrlässig - eher ein Strafbestand sein wie die Aktion einer Organisation, die auf erhebliche Sicherheitsmängel gefährlicher Technologien hinweist.

Nun, wie es nicht anders zu erwarten war, hat sich die französische Regierung für EDF und gegen Greenpeace entschieden: "Die Regierung hat das Generalsekretariat für Verteidigung und nationale Sicherheit mit der Aufgabe eines Vorschlags für die Verschärfung der Strafvorschriften betraut. Deren Arbeit ist jetzt abgeschlossen und wird dem Ministerpräsidenten zur Genehmigung vorgelegt. Das neue juristische Arsenal wird dann auf dem Wege einer Verordnung dem Parlament vorgelegt", berichtet die Zeitung Le Monde.

Informationsquelle
La France va renforcer la protection de ses sites nucléaires - Le Monde

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…