Direkt zum Hauptbereich

Der Prinz und das Schrott-Flugzeug

Felipe von Borbón, der Thronnachfolger auf dem spanischen Thron, muss immer mehr Funktionen seines gesundheitlich ruinierten König-Vaters übernehmen. In dieser Funktion reist er als spanischer Vertreter durch die Welt und keiner hätte es gemerkt, wenn nicht plötzlich die Schreckensmeldung in den spanischen Medien erschienen wären, dass das prinzliche Flugzeug schon mehrfach mit Schaden am Boden bleiben und sogar Flüge deswegen unterbrochen werden mussten. Zuletzt bei einem Flug, den der Prinz nach Honduras unternahm und bei der wegen eines Schadens das Flugzeug in Santo Domingo landen musste.

Das Flugzeug ist ein Airbus A310 und er gehört natürlich nicht dem Prinzen, sondern der spanischen Luftwaffe. Bei der Havarie in Santo Domingo musste dem Prinzen ein anderes Flugzeug hinterher geschickt werden, damit er weiterfliegen konnte. Nachdem erst einmal ein paar untertänige Berichte in den Medien über das grausame Schicksal des Prinzen und den verlotterten Wartungsdienst für Regierungsflugzeuge erschienen waren, stellte sich doch einige die Frage, warum ein Prinz eigentlich derart große Regierungsflugzeuge für seine Reisen benutzen kann.

Aufgeregt hat sich insbesondere der Abgeordnete Iñaki Anasagasti von der baskischen Partei PNV. In seinem Blog schreibt er: “Den Skandal um das kaputte Flugzeug, von dem man irrigerweise sagt, dass es das des Prinzen ist, verstehe ich nicht. Die Flugzeuge gehören nicht dem König, noch dem Ministerpräsidenten und noch viel weniger Felipe, sondern dem Staat und sie fallen in den Bereich des Verteidigungsministeriums und sie scheinen ziemlicher Schrott zu sein, da ständig 2 von 3 ausfallen. Aus diesem Grund sollten man es wie der Papst machen. Der leiht sich ein gut gewartetes Flugzeug von Alitalia aus, das nicht auf der Reise kaputt geht. Deshalb braucht er kein Flugzeug zur ständigen Verfügung, sondern nur ein Papamobil. Es ist eine Schande, dass Felipe von Bourbon nicht einen Linienflug nimmt. Ist nicht Iberia die Fluglinie, bei der auf der Seite “Fluglinie Spaniens” aufgemalt ist? Er soll also mit Iberia reisen mit seinem Sekretär und ohne seine Personenschützer, denn für die Sicherheit ist ja das Land zuständig, in das er reist. Das ist billiger, sicherer und weniger dumm, für einen Herrn, der auch als sparsam gilt. Ich würde gerne wissen, was jede dieser teuren Reisen kostet, die überdies nicht das Königliche Haus zahlt, das seine Finanzen von uns nicht kontrollieren lässt. Wer ist Felipe von Bourbon? Ganz einfach, er ist der Sohn seines Vaters in Erwartung eines Amtes. Er präsentiert absolut niemanden. Und warum ist das alles so? Weil die PSOE das erlaubt. Geht mir weg mit dieser Republikaner-Partei aus Plastik! Nicht ich, sondern Pérez Rubalcaba muss raus und sagen: “Hallo Herr Prinz. Reise bitte mit Iberia und spare Kosten!” Aber er tut es nicht und zudem applaudiert er noch der Frau Cristina von Borbon, die sich nicht der Öffentlichkeit stellen muss sowie ihr Gemahl es tun musste. Was für ein Schweinestall von Land! Und was für eine Sauerei von Politikern, die nicht rot werden von soviel Korruption”.

Hier macht wieder einmal jemand seiner aufgestauten Wut über die Privilegien des spanischen Königshauses Luft. Ein Königshaus, das in Spanien immer mehr seine Glaubwürdigkeit verliert. Ein Kommentarschreiber in der Internet-Zeitung Público fordert klipp und klar: “Weg mit der korrupten und kleptomanen Monarchie!! Es lebe die Republik!!” Und er ist mit dieser Meinung nicht allein.

Informationsquelle
¿POR QUÉ FELIPE DE BORBÓN NO VIAJA EN AVIÓN DE IBERIA? – Blog Iñaki Anasagasti
Anasagasti recomienda al príncipe que viaje mejor en aviones de Iberia – Público

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…