Direkt zum Hauptbereich

Umweltministerin Batho’s Spagat zwischen Erneuerbaren und Atom oder wie sage ich es den Franzosen

Delphine Batho, geboren 1973 in Paris, ist seit Juni 2012 die französische Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie. Ihre Karriere begann in der Studentengewerkschaft Fidl und bei der Anti-Rasissmus-Organisation SOS Racisme. Danach trat sie in die sozialistische Partei (PS) ein und entwickelte sich zur Spezialistin für Sicherheit. Im Präsidentschaftswahlkampf war sie Sprecherin der Wahlkampagne von François Hollande.

Batho hat der Zeitung “Libération” ein Interview gegeben, das den Titel trägt: “Deutschland ist kein Beispiel für mich”. Womit auch schon der Kernpunkt des Interviews erwähnt ist. Frau Batho verschweigt dabei, dass Deutschlands Energiepolitik durchaus in vielen Bereichen für Frankreichs Regierung beispielhaft ist. Denn die französische Regierung will jetzt alles, was auf der anderen Seite des Rheins schon seit Jahren gang und gäbe ist, auch in Frankreich umsetzen. Energetische Sanierung, Energieeffizienz und Förderung der Erneuerbaren Energien. Bis 2050 sollen 50% der Energie aus erneuerbaren Quellen stammen, aber auch 50% aus der Atomkraft.

Die Atomkraft ist auch die Achillesferse von Frau Batho. Sie hat es auch nicht leicht, denn wie soll man einem Volk erklären, dessen Strom zu 75% aus Atomkraftwerken kommt, dass die Welt nicht untergeht, wenn es nur noch 50% sind? Bisher will die Regierung nur den Uralt-Atommeiler von Fessenheim schließen. Auf die Frage, ob das reicht, den Anteil der Atomkraft auf 50% zu senken, antwortet Batho: “Der Einsatz für die nächsten 5 Jahre erfolgt für die Schließung von Fessenheim und die Vollendung des EPR von Flamanville. Danach hängt alles von beschleunigten Entwicklung der Erneuerbaren Energien ab. Man wird eine Wahl treffen müssen. Den Nuklearanteil abzusenken, um auf Gas oder Kohle zurückzugreifen ist keine Lösung. Die Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland steigen”. Die Zeitung wirft, ein dass der CO2-Anstieg in Deutschland aber eine Übergangserscheinung sei, damit danach diese Emissionen umso schneller sinken. Darauf Batho: “Das ist ein Teil der Diskussion. Für mich ist das kein Beispiel”.

Batho neigt beim Thema Atom zu diffuser Argumentation. Verständlich, denn wie will man diesen atomar-industriellen Komplex, der in Frankreich in allen Bereichen der öffentlichen Diskussionen dominiert, erklären, dass sein Geschäftsmodel keine Zukunft hat? Bald wird aber auch die französische Regierung die schmerzliche Erfahrung machen, dass beides nicht geht: Ausbau der Erneuerbaren und Fortsetzung der Atompolitik im großen Stil. Für Delphine Bartho ist jetzt aber klar: “Die Umweltkonferenz hat das weitere Vorgehen beschlossen. Frankreich hat eine Entscheidung über das Schiefergas getroffen (seit 2011 de facto verboten) und diese halte ich für gut. Wir haben Entscheidungen zur Photovoltaik und der Windkraft getroffen, die Arbeit geht voran. Jede Organisation ist frei, daran teilzunehmen oder nicht, kein Thema ist tabu. Über die Atomkraft darf bei den Gesprächen über die Umwelt nicht diskutiert werden.”

Wie man es nimmt: Verglichen mit dem letzten Präsidenten Nicolas Sarkozy, der sich nicht zu schade war, den Franzosen zu erklären, dass das Licht ausgeht, wenn man Atomkraftwerke schließt, sind die Äußerungen von Frau Batho ein Fortschritt. Aber sie sind leider weder hü noch hott und der angestrebte Mix von 50% Erneuerbaren und 50% Atom wird nicht funktionieren.

Siehe auch:
Fessenheimer lieben ihr Atomkraftwerk, weil sie der Meinung sind, dass man Geld doch essen kann

Informationsquelle
Delphine Batho: «L’Allemagne n’est pas mon modèle» – Libération

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…