Direkt zum Hauptbereich

Skandal oder Fortschritt: Brasilianische Kinder dürfen länger die Schulbank drücken

Es gab vor nicht allzu langer Zeit in Brasilien Kinder, die statt die Schule zu besuchen, im Müll nach Essbarem suchten oder ein wenig Geld verdienten, indem sie in Supermärkten den Kunden die Tüten zu den Autos trugen. Wenn das neue Gesetz, das Anfang April 2013 im Gesetzblatt veröffentlicht wurde, nicht nur ein Papiertiger ist, dann beginnt jetzt für alle brasilianische Kinder eine neue Ära der Bildung.

Das jetzt erlassene Gesetz beruht auf einer Verfassungsänderung aus dem Jahre 2009 und es schreibt vor, dass Kinder mit 4 Jahren eingeschult werden müssen und die Schulpflicht bis zum Alter von 17 Jahren dauert. Alle Gemeinden und Bundesstaaten werden verpflichtet, bis 2016 den Kindern Plätze an den öffentlichen Schulen zu gewährleisten. Die Eltern haben die Pflicht, ihre Kinder an den Schulen anzumelden. Sollten sie dies nicht tun, drohen ihnen Bussen. Wenn die Eltern fortdauernd ihre Pflicht verletzen können sie auch strafrechtlich belangt werden.

In Zukunft wird es drei Etappen der Schulausbildung geben: Vorschule/Kindergarten (educação infantil), Grundschule (ensino fundamental) und Sekundarschule (ensino médio). Bisher war nur der Besuch der Grundschule verpflichtend. Es wird eine schwere Aufgabe werden, allen brasilianischen Kindern einen Platz in der Vorschule zu garantieren. Nach statistischen Erhebungen aus dem Jahr 2010 konnten 1.154.572 Kinder von 4 bis 5 Jahren keine Vorschule besuchen. Kein Wunder, dass auch den verantwortlichen Behörden bei Nichtbefolgung des Gesetzes strafrechtliche Schritte wegen Schlamperei bei der Umsetzung angedroht werden.

Die Kommentare-Schreiber auf dem Internet-Portal UOL halten von dem neuen Gesetz scheinbar gar nichts. Ihre Kommentare werfen ein Licht auf die realen Verhältnisse an den brasilianischen Schulen oder zeigen ein völliges Unverständnis für Schulreformen. Zum Teil sind die Kommentare an Gehässigkeit bezüglich der erweiterten Schulpflicht nicht zu überbieten. Stellvertretend hier ein eher sachlicher Kommentar:

“Die Gesellschaft sollte endlich zu heucheln aufhören. Der Sekundarschulbereich in Brasilien ist Müll. Wir sollten nicht die Zeit, in der ein Kind in der Schule ist, erhöhen und deswegen glauben, dass sie besser ausgebildet oder erzogen werden, sondern wir sollten den Unterricht verbessern. Man braucht nur die verschiedenen Nachrichten über den Schulunterricht an den öffentlichen Schulen lesen: Jede einzelne davon ist ein Enttäuschung. Im Wahlkampf fragte ein Reporter einer Kandidaten der Partei PSDB warum er seine Kinder nicht in die öffentlichen Schule schicke, wenn der staatliche Unterricht nach seiner Meinung soll toll sei, sie hätten mal sein Gesicht sehen sollen. Der Schüler einer öffentlichen Schule kommt in die Schule als Analphabet und verlässt diese als funktionaler Analphabet, ohne zu wissen wie man richtig schreibt, was das wenigste wäre, was man von ihm erwarten kann. Er kennt nicht den Unterschied zwischen Morgen und Abend. Bücher, PCs, Tablets sind nicht alles, man muss auch verstehen sie zu nutzen. Die miserablen Gehälter, die man Lehrer zahlt, brauche ich gar nicht zu erwähnen, ein Feldarbeiter verdient mehr. Also, warum dann 2 Jahre Schule mehr?”


Informationsquelle

Lei obriga pais a matricular crianças a partir dos 4 anos na pré-escola – uol

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …