Freitag, 23. September 2011

AKW Angra III vor Gericht

akw angra 3Der Verband der Rechtsanwälte Brasiliens (OAB) will den Baubeginn für das Atomkraftwerk in Angra dos Reis, Angra III, stoppen. Er hat eine Klage beim obersten Bundesgericht (STF) in Brasilia eingereicht mit dem Antrag, dass die Bauarbeiten an Angra III wegen Verstoß gegen Verfassungsgrundsätze vorläufig eingestellt werden sollen.

Die Klage wird damit begründet, dass die Nuklearenergie ein Sicherheitsrisiko darstellt. Dies hätten die bereits erfolgten schweren Unfälle im Bereich der Nuklearenergie mit dem Tod von tausenden Personen und der Vergiftung der Umwelt, die bis heute noch andauerten, bewiesen. Deshalb müsse bei Anwendung dieser Technologie höchste Vorsicht angewandt werden. Dabei bezieht sich der OAB ausdrücklich auf den schweren Atomunfall in Fukushima in diesem Jahr. Auf Grund dieses Ereignisses würden viele hochentwickelte Industriestaaten ihre Atomprogramme revidieren oder auf weitere Aktivitäten verzichten. Der Beginn der Bautätigkeit erfordere zudem einen Beschluss des Nationalkongresses so wie dies in der Verfassung vorgeschrieben sei.

Der Präsident des OAB, Ophir Cavalcante, verwies des weiteren auf Studien, die beweisen, dass Brasilien die Atomkraft nicht benötigt. Es gäbe viele andere Möglichkeiten der Stromproduktion im Land, die kein Risiko für Menschen und das Gleichgewicht in der Umwelt bedeuteten.

Siehe auch:
Energiehungriges Brasilien hat unstillbaren Appetit

Informationsquelle:
Jornal do Brasil - OAB vai ao STF contra retomada da construção da Usina Nuclear Angra 3