Direkt zum Hauptbereich

Entente cordiale gegen die Griechen

Griechenland ist hochverschuldet und bereitet Europa nun schon seit Monaten Kopfzerbrechen. Mit viel Geld muss / will man dem Land helfen. Manche der EU-Staaten eher widerwillig, andere erwecken zumindest den Eindruck, dass man sich ganz der Solidarität verpflichtet fühlt und zur Rettung Griechenland bereit ist,  sein letztes Hemd zu geben.

So Frankreich. Die französischen Medien und Politiker haben sich bisher über die widerspenstigen Länder mokiert. Auf der einen Seite wurde das Bild der Mittelmeerländer mit Frankreich an der Spitze gezeichnet, ein Frankreich, das generös, solidarisch und visionär ist und die kapiert haben, dass man in der Krise ausgabefreudiger sein muss und auf der andern Seite des Rheins die Germanen, egoistisch, berechnend und ohne Verständnis für die Feinheiten der Finanzmärkte.

An der Basis sieht es allerdings ganz anders aus. Die französischen Bürger und Bürgerinnen unterscheiden sich in nichts von deutschen, wenn es um die Angst um den eigenen Geldbeutel geht. Nach einer Umfrage des Insituts Ifop für die Zeitung “Dimanche Ouest France”, die am 18. September veröffentlicht wurde sind 68% der Befragten gegen eine Erhöhung des finanziellen Beitrags Frankreichs zur Griechenlandrettung. Nur 32% sind einverstanden. Von denen die einverstanden sind, sind allerdings nur 5% uneingeschränkt mit den Zahlungen einverstanden. Der Anteil derjenigen,  die vollständig gegen jede finanzielle Beteiligung sind liegt dagegen bei 30%.

Blogger “Le Taulier” erklärt uns das Resultat:
68% der Personen die gegen die Entscheidung zur Erhöhung der Griechenland-Hilfe sind, bedeuten eine klare und massive Verweigerung. Aber ich habe einige Besonderheiten entdeckt, die mich amüsiert haben:
  • 58% der Männer und 76% der Frauen sind gegen diesen Plan! Wer sagt hier, dass die Frauen Politik mit mehr Desinteresse betreiben?
  • 67% der 18-24-jährigen und 51% die älter als 65 Jahre sind sind gegen den Hilfeplan! Wer hat gesagt, dass die Jugend solidarisch empfindet. Vielleicht sagen sich die Alten, dass sie im Falle eines Konkurses Griechenlands diese 15 Milliarden nicht zurück bekommen und dass ihre Lebensversicherungen vollgestopft mit griechischen Anleihen sind.
  • 81% der Arbeiter und 49% der leitenden Angestellten sind gegen die Hilfe! Das Volk mag es gerne sozial, aber nur wenn es zu seinem Vorteil ist. Sie denken weniger daran, dass sie nichts zu verlieren haben für den Fall, dass die Banken bankrott gehen, was bei den leitenden Angestellten nicht der Fall ist.
  • 90% der Wähler der FN (Front National) und 83% der LO (Lutte ouvrière) und NPA (Nouveau Parti Anticapitaliste) sind gegen die Hilfe. Die Extremisten treffen sich. Sicherlich aus demselben Grund, die Ersten, weil sie xenophob sind und die Zweiten, weil dann der große Abend, von dem sie träumen, schneller kommen wird, wenn ein Staat der Eurozone bankrott geht. Um ehrlich zu sein darf man die Überzeugung vieler Wähler nicht unterschätzen (und nicht nur die von der extremen Linken), dass dieser Hilfeplan weniger zur Rettung Griechenlands als zur Rettung der Banken dienen soll”.
  
Informationsquelle:
Grèce: Les Français aussi égoïstes que les Allemands?
Les Français et l’aide à la Grèce

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…