Direkt zum Hauptbereich

Kaiowá und Guarani haben die Nase voll

Die brasilianischen Indio-Völker der Kaiowá und Guarani haben sich in diesen Tagen im Indio-Gebiet Passo Pirajú, in der Gemeinde von  Dourados des Bundesstaates Mato Grosso do Sul versammelt und ein Manifest verabschiedet, das ich hiermit teilweise wiedergebe:

“Die Völker der Kaiowá und Guarani haben viel Besuch bekommen durch den MPF, FUNAI (brasilianische Behörde für Indios), von Vertretern der Bundespolizei und der Bundesregierung und Abgeordneten, die sich unsere Forderung zur endgültigen Festlegung unserer Gebiete angehört haben. Wir werden keinen Rückschritt in unseren Rechten akzeptieren. Die Behörden FUNAI und MPF haben uns über den Fortgang der Identifizierung unseres Territoriums informiert und sagten, dass ein Teil der Berichte dazu noch in diesem Jahr erscheinen würde und ein Teil zu Beginn des kommenden Jahres. Seit der TAC (eine Art Schlichtungsvereinbarung) durch den MPF und FUNAI 2007 unterschrieben wurde, haben sie uns auf jedem Aty Guasu (Versammlung der Indios) erzählt, dass die Fristen eingehalten werden, aber dies ist nie geschehen. Unser Volk glaubt diesen Versprechungen nicht mehr und wir tolerieren es nicht, weiterhin an der Nase herumgeführt zu werden und Entwicklungen hinzunehmen, die unsere Rechte verletzen. Wir wollen, dass die Berichte jetzt im offiziellen Gesetzblatt der Union veröffentlicht werden, noch in diesem Jahr 2011.

Infolge der Nichterfüllung des Gesetzes mit der Garantie für unsere Territorien, leben wir mit der Situation einer ständigen Gewalt in unseren Dörfern. Dutzende unserer Führer wurden ermordet, ohne dass irgendjemand bestraft wurde. Die Straflosigkeit führt zu neuen Aggressionen und Toten gegen unser Volk. Wir verweisen auf die kürzliche Gewalttat gegen unsere Brüder von Terena de Miranda, wo ein Schulbus angezündete wurde und die Schüler und der Fahrer dabei schwer verletzt wurden.

Wir weisen auch daraufhin, dass während unserer Aty Guasu mit Datum von gestern (23. August) gegen 22:30 Uhr eine Schiesserei gegen hunderte von Mitgliedern unseres Volkes begann, in einem klaren Versuch uns einzuschüchtern und zu terrorisieren. Die Schüsse kamen aus einem bekannten Ort, der sich Rancho Toca do Lobo nennt und in der Nähe unseres Territoriums liegt. Er wurde von einem Gutsbesitzer eingerichtet und war eigentlich für die Polizei von Douradas bestimmt. Wir haben das schon mehrfach angezeigt und werden es weiterhin tun.

Wir fragen uns: Was werden die Behörden angesichts hunderter von Augenzeugen tun, um die Aggressoren festzunehmen und zu bestrafen und mit ihnen zusammen den Gutsbesitzer, der die Anwesenheit der Aggressoren an diesem Ort zuließ. Oder soll ein weiterer Indio sterben bis sich etwas tut? Dies macht uns glauben, dass die Behörden sich  nicht besonders um unsere Völker sorgen, sondern eher ein schändliches Desinteresse zeigen.

Wir Völker der Kaiowá Guarani sind dabei, das uns geschichtlich gehörende Territorium zurückzuholen und dafür müssen wir Gewalttätigkeiten von Gutsbesitzern und lokalen Pistoleros erleiden, so wie es vergangene Woche bei tekohá Mbakarak und Puelito Kue in der Gemeinde Iguatemi geschah. Wir sind ein Volk mit großer Stärke, Spiritualität und Hoffnung, die von unserer Erfahrung und unserem Leiden auf der Suche nach unserem Land gezeichnet ist.

Sie haben den Reichtum unserer Natur zerstört, unsere Flüsse und Wälder, um Soja und Zuckerrohr anzubauen und Viehzucht zu betreiben. Ein Ochse in Mato Grosso besitzt wesentlich mehr Land als ein Indio der Kaiowá und Guarani. Sie behandeln unser Volk mit Rassismus und Vorurteilen. Sie kennen nicht unsere Kultur und unsere Kenntnisse der Bearbeitung unseres Landes. Sie verstehen nicht, dass die Erde für uns heilig und kein Konsumobjekt ist, kein Handelsprodukt, dass Gewinn produzieren soll. Was wir heute erleben ist in erster Linie Gewalt und das Fehlen von Nahrungsmitteln, weil uns unser Boden und der Wald fehlt. Wir wollen, dass unsere Territorien festgelegt werden! Außerdem wollen wir, dass die Bundesregierung in unserem Territorium Projekte zur Wiederherstellung der Umwelt und eine nachhaltige Entwicklung fördert. Bundesmittel werden benötigt zur Produktion von Nahrungsmitteln, Wiederaufforstung und Erholung der Erde, Zugang zu Gerätschaften, Wissen und Technologie. Wir werden unsere Territorien wieder besetzen, damit unsere Wälder wieder wachsen und unsere Bäche wieder fließen. Sie werden es nie schaffen, uns zum Schweigen zu bringen oder zu erreichen, dass wir mit unserem Kampf um unser Land aufhören!

Die Regierung Lula hatte 8 Jahre, um ihre Versprechungen zu erfüllen und hat nichts getan! Dilma hat bisher auch nichts getan. Der Gouverneur André Puccinelli ist berühmt dafür, dass er unsere Recht nicht anerkennt. Die betrügen, belügen uns und machen uns Hoffnungen. Sie haben aber keine Ahnung wie wir uns fühlen auch wenn wir ihnen dazu schon mehrere Dokumente und Klagen übergeben haben.

Von der Justiz können wir nichts erwarten. Es ist eine Schande für die Welt Hunderte von Menschen vom Rand der Straße durch Gewaltanwendung der Polizei und Gutsbesitzer vertreiben zu lassen, gegen jedes Menschenrecht wie sie in internationalen Gesetzen und unserer Verfassung garantiert sind. Die Justiz verteidigt nur die Interessen eines halben Dutzend reicher Gutsbesitzer und der Politiker von Mato Grosso do Sul. Wir wollen, dass die Gerichte und der Nationalrat der Justiz eine gesonderte und spezielle Struktur für die Lösung der indigenen Problematik aufbauen, mit der auf unsere Anliegen eingegangen wird. Dies gilt auch für die Bundespolizei.

Die Bewegung der Indios versteht, dass die Lösung der Landfrage entsprechend den Vorgaben der Verfassung durchgeführt und dass ein Regelwerk für die Entschädigungen nach der Landübergabe der indigenen Territorien sorgen muss. Deshalb soll der Nationalrat der Justiz über die Kommission, die zur Lösung der indigenen Problematik in Mato Grosso do Sul geschaffen wurde, sich jetzt sofort daran machen, ein unverzügliche Lösung für die indigenen Territorien mit der Festlegung deren Grenzen zu finden. Gleichzeitig soll er Regeln für die Entschädigung der derzeitigen nicht-indigenen Bewohner, die diese Gebiete verlassen müssen, erlassen.”

Dourados-MS, Terra Indígena Passo Pirajú, 21 August 2011.

Informationsquelle:
MANIFESTO DO POVO KAIOWÁ E GUARANI - ATY GUASU - TERRA INDÍGENA DE PASSO PIRAJÚ. – cmi brasil

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Pulverfass Brasilien

Im Juni 2013 wurde Brasilien von heftigen und gewalttätigen Demonstrationen erschüttert. Ausgangspunkt waren Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr. Die Situation verschärfte sich derart, dass die damalige Präsidentin Dilma Rousseff ihr Kabinett zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen musste. Der Gewaltausbruch war unerwartet und verbreitete sich in ganz Brasilien in kürzester Zeit. Es wurde versuch,t Amtsgebäude zu stürmen und es gab viele Akte des Vandalismus. Die Polizei wurde nur mühsam Herr der Lage.

 Der Philosoph Vladimir Safatle von der Universität hat jetzt in einem Beitrag zur Zeitung "Folha", dere auch im Blog "Combate Racismo Ambiental" veröffentlicht wurde, seine Befürchtung geäußert, dass diese Ereignisse sich bald in verstärkter Form wiederholen werden und hat die Gründe dafür benannt. Seine Ausführungen gebe ich nachstehend wieder:

Eine der offensichtlichen Züge des oligarchischen Gedankens ist die Form wie das Volk und die Mas…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die 70 gefährlichsten Straßenkilometer in Spanien lassen die Verantwortlichen kalt

Nach einem Bericht der Zeitung "El Pais" ist die Nationalstraße N-I auf einer Strecke von 70 km zwischen der Stadt Burgos und Miranda die gefährlichste Straße Spaniens. Täglich passieren 10.000 Fahrzeuge, die Hälfte davon Lastwagen, die Straße. Wie kam es dazu? El Pais schreibt:

1974 hat der Staat die Autobahn AP-1 eingeweiht, die von Burgos aus ins Baskenland führt und parallel zur N-I verläuft. Die Nutzung wurde privat geregelt, aber der Staat verpflichtete sich, die Autobahn in 5 Jahren freizugeben. Nach Ablauf dieses Zeitraum und aufgrund der Verzögerung bei den Einnahmen der Maut wurde die private Verwaltung bis 1999 verlängert. Nur 3 Jahre nach dieser Verlängerung wurde diese bis 2003 erweitert. Danach erfolgte eine weitere Verlängerung bis 2017 und jetzt soll sie erst 2018 mautfrei gemacht werden.

Der Autobahnbetreiber ist das Unternehmen Europistas, das eine Maut von 11,85 € für die Strecke von Burgos bis Ameyugo, einem Dorf 20 km vor Miranda del Ebro erhebt. Dies is…

Trump setzt auf die Hilfe Gottes beim Schutz seiner Luxus-Immobilien und findet willige Helfer

Präsident Trump liegt sein heiß geliebtes Luxus-Golf-Resort Mar-a-Lago in Florida sehr am Herzen. Schliesslich hält er sich auch jede freie Minute da auf. Monster-Hurrican Irma bedrohte nun seine Glückseligkeitsinsel und um Schaden abzuwenden griff er auf die Hilfe des Allerhöchsten zurück. Allerdings nicht dahingehend, dass an seinem Resort keine Schäden angerichtet werden, sondern dafür, dass evakuierte Amerikaner nicht seine schöne Anlage stürmen und dort die Einrichtung versauen.

Blogger Allan Ishac beschreibt das Ansinnen von Trump an "God":

Präsident Donald Trump wandte sich am Samstag (9. September) an den spirituellen Berater des Weißen Hauses und bat ihn darum, für Mar-O-Lago, seinen Immobilienbesitz an der Küste in Palm Springs zu beten. Das Resort lag auf dem Weg von Hurrikan Irma.

"Ich fragte Joel (Osteen), ein toller Kerl, für Gottes Hilfe zu beten, um die Bewohner in Florida zurückzuhalten in mein Winter-Weißes-Haus zu marschieren und es zu ihrer persönliche…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…