Direkt zum Hauptbereich

Kaiowá und Guarani haben die Nase voll

Die brasilianischen Indio-Völker der Kaiowá und Guarani haben sich in diesen Tagen im Indio-Gebiet Passo Pirajú, in der Gemeinde von  Dourados des Bundesstaates Mato Grosso do Sul versammelt und ein Manifest verabschiedet, das ich hiermit teilweise wiedergebe:

“Die Völker der Kaiowá und Guarani haben viel Besuch bekommen durch den MPF, FUNAI (brasilianische Behörde für Indios), von Vertretern der Bundespolizei und der Bundesregierung und Abgeordneten, die sich unsere Forderung zur endgültigen Festlegung unserer Gebiete angehört haben. Wir werden keinen Rückschritt in unseren Rechten akzeptieren. Die Behörden FUNAI und MPF haben uns über den Fortgang der Identifizierung unseres Territoriums informiert und sagten, dass ein Teil der Berichte dazu noch in diesem Jahr erscheinen würde und ein Teil zu Beginn des kommenden Jahres. Seit der TAC (eine Art Schlichtungsvereinbarung) durch den MPF und FUNAI 2007 unterschrieben wurde, haben sie uns auf jedem Aty Guasu (Versammlung der Indios) erzählt, dass die Fristen eingehalten werden, aber dies ist nie geschehen. Unser Volk glaubt diesen Versprechungen nicht mehr und wir tolerieren es nicht, weiterhin an der Nase herumgeführt zu werden und Entwicklungen hinzunehmen, die unsere Rechte verletzen. Wir wollen, dass die Berichte jetzt im offiziellen Gesetzblatt der Union veröffentlicht werden, noch in diesem Jahr 2011.

Infolge der Nichterfüllung des Gesetzes mit der Garantie für unsere Territorien, leben wir mit der Situation einer ständigen Gewalt in unseren Dörfern. Dutzende unserer Führer wurden ermordet, ohne dass irgendjemand bestraft wurde. Die Straflosigkeit führt zu neuen Aggressionen und Toten gegen unser Volk. Wir verweisen auf die kürzliche Gewalttat gegen unsere Brüder von Terena de Miranda, wo ein Schulbus angezündete wurde und die Schüler und der Fahrer dabei schwer verletzt wurden.

Wir weisen auch daraufhin, dass während unserer Aty Guasu mit Datum von gestern (23. August) gegen 22:30 Uhr eine Schiesserei gegen hunderte von Mitgliedern unseres Volkes begann, in einem klaren Versuch uns einzuschüchtern und zu terrorisieren. Die Schüsse kamen aus einem bekannten Ort, der sich Rancho Toca do Lobo nennt und in der Nähe unseres Territoriums liegt. Er wurde von einem Gutsbesitzer eingerichtet und war eigentlich für die Polizei von Douradas bestimmt. Wir haben das schon mehrfach angezeigt und werden es weiterhin tun.

Wir fragen uns: Was werden die Behörden angesichts hunderter von Augenzeugen tun, um die Aggressoren festzunehmen und zu bestrafen und mit ihnen zusammen den Gutsbesitzer, der die Anwesenheit der Aggressoren an diesem Ort zuließ. Oder soll ein weiterer Indio sterben bis sich etwas tut? Dies macht uns glauben, dass die Behörden sich  nicht besonders um unsere Völker sorgen, sondern eher ein schändliches Desinteresse zeigen.

Wir Völker der Kaiowá Guarani sind dabei, das uns geschichtlich gehörende Territorium zurückzuholen und dafür müssen wir Gewalttätigkeiten von Gutsbesitzern und lokalen Pistoleros erleiden, so wie es vergangene Woche bei tekohá Mbakarak und Puelito Kue in der Gemeinde Iguatemi geschah. Wir sind ein Volk mit großer Stärke, Spiritualität und Hoffnung, die von unserer Erfahrung und unserem Leiden auf der Suche nach unserem Land gezeichnet ist.

Sie haben den Reichtum unserer Natur zerstört, unsere Flüsse und Wälder, um Soja und Zuckerrohr anzubauen und Viehzucht zu betreiben. Ein Ochse in Mato Grosso besitzt wesentlich mehr Land als ein Indio der Kaiowá und Guarani. Sie behandeln unser Volk mit Rassismus und Vorurteilen. Sie kennen nicht unsere Kultur und unsere Kenntnisse der Bearbeitung unseres Landes. Sie verstehen nicht, dass die Erde für uns heilig und kein Konsumobjekt ist, kein Handelsprodukt, dass Gewinn produzieren soll. Was wir heute erleben ist in erster Linie Gewalt und das Fehlen von Nahrungsmitteln, weil uns unser Boden und der Wald fehlt. Wir wollen, dass unsere Territorien festgelegt werden! Außerdem wollen wir, dass die Bundesregierung in unserem Territorium Projekte zur Wiederherstellung der Umwelt und eine nachhaltige Entwicklung fördert. Bundesmittel werden benötigt zur Produktion von Nahrungsmitteln, Wiederaufforstung und Erholung der Erde, Zugang zu Gerätschaften, Wissen und Technologie. Wir werden unsere Territorien wieder besetzen, damit unsere Wälder wieder wachsen und unsere Bäche wieder fließen. Sie werden es nie schaffen, uns zum Schweigen zu bringen oder zu erreichen, dass wir mit unserem Kampf um unser Land aufhören!

Die Regierung Lula hatte 8 Jahre, um ihre Versprechungen zu erfüllen und hat nichts getan! Dilma hat bisher auch nichts getan. Der Gouverneur André Puccinelli ist berühmt dafür, dass er unsere Recht nicht anerkennt. Die betrügen, belügen uns und machen uns Hoffnungen. Sie haben aber keine Ahnung wie wir uns fühlen auch wenn wir ihnen dazu schon mehrere Dokumente und Klagen übergeben haben.

Von der Justiz können wir nichts erwarten. Es ist eine Schande für die Welt Hunderte von Menschen vom Rand der Straße durch Gewaltanwendung der Polizei und Gutsbesitzer vertreiben zu lassen, gegen jedes Menschenrecht wie sie in internationalen Gesetzen und unserer Verfassung garantiert sind. Die Justiz verteidigt nur die Interessen eines halben Dutzend reicher Gutsbesitzer und der Politiker von Mato Grosso do Sul. Wir wollen, dass die Gerichte und der Nationalrat der Justiz eine gesonderte und spezielle Struktur für die Lösung der indigenen Problematik aufbauen, mit der auf unsere Anliegen eingegangen wird. Dies gilt auch für die Bundespolizei.

Die Bewegung der Indios versteht, dass die Lösung der Landfrage entsprechend den Vorgaben der Verfassung durchgeführt und dass ein Regelwerk für die Entschädigungen nach der Landübergabe der indigenen Territorien sorgen muss. Deshalb soll der Nationalrat der Justiz über die Kommission, die zur Lösung der indigenen Problematik in Mato Grosso do Sul geschaffen wurde, sich jetzt sofort daran machen, ein unverzügliche Lösung für die indigenen Territorien mit der Festlegung deren Grenzen zu finden. Gleichzeitig soll er Regeln für die Entschädigung der derzeitigen nicht-indigenen Bewohner, die diese Gebiete verlassen müssen, erlassen.”

Dourados-MS, Terra Indígena Passo Pirajú, 21 August 2011.

Informationsquelle:
MANIFESTO DO POVO KAIOWÁ E GUARANI - ATY GUASU - TERRA INDÍGENA DE PASSO PIRAJÚ. – cmi brasil

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …