Direkt zum Hauptbereich

Fukushima zeigt der Atomindustrie ihr fehlendes Verantwortungsgefühl

Die Erdbebenkatastrophe in Japan und die noch nicht absehenden Folgen einer möglichen Nuklearkatastrophe hat die Welt erschüttert. Wieder einmal sind die Beschwichtigungsparolen der Atomenergie-Lobby innerhalb kürzester Zeit als "Parolen" entlarvt worden. War die Unfallhäufigkeit in früheren Zeiten noch mit  Sprüchen der Atomstatistiker wie "ein GAU passiert nur in ein paar millionen Jahren" zur Fast-Unmöglichkeit degradiert worden, so zeigen die Geschehnisse innerhalb kurzer Zeit, dass die Wissenschaftler, die sich damit beschäftigt haben, entweder zu dumm oder gekauft waren. Der Preis des Nachdenkens wird immer höher werden. Erneut soll wieder geprüft werden. Es wäre aber schön, wenn jetzt endlich einmal die Verantwortung übernommen wird, die die Befürwortung der Atomenergie erforderlich macht.

Was meint man anderswo, angesichts dieser sich abzeichnenenden Katastrophe. Spanien steht auf Druck der Atomindustrie ebenfalls vor einer positiven Entscheidung zur Laufzeitverlängerung der alten Atommeiler. Ein Kommentator der Zeitung El Pais schreiben heute: "Die (japanischen) Behörden versichern auf jeden Fall, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Explosion den Reaktor zerstört habe und dass es eine Tragödie wie in Terschnobyl geben werden. Aber "unwahrscheinlich" ist ein Adjektiv, das eher dazu gedacht ist, die öffentliche Meinung zu beruhigen, und doch hat man den Nuklearalarm ausgelöst. Die Katastrophe hat sich auf jeden Fall bereits in ein mächtiges Argument für diejenigen, die sich dieser Art von Energie entgegensetzen, verwandelt. Und das ist wichtig für Spanien, wo man deren Zukunft diskutiert."

Rumänien, dem in nächster Zeit auch wieder einmal ein starkes Erdbeben droht, weiß was die Katastrophe in Japan bedeutet. Der Kommentator der Zeitung Adevarul ist aus diesem Grund völlig außer sich, wenn er fragt: "Können sie sich vorstellen, was passiert wäre, wenn dieselbe Katastrophe Rumänien getroffen hätte? Wieviele Gebäude würden hier einem Erbeben von 9 Grad stand halten. Können sie sich Politiker vorstellen, die sich die Hände halten, Bürgermeister, die mit ihrem Auto durch die Stadt fahren und den Leuten zeigen, unter welche Unterstand sie gehen können? Eine Bevölkerung und Behörden, die übermenschliches tun, um zuerst einmal Leben zu retten und anschließend nicht ruhen bis der letzte Ziegel wieder auf dem andern liegt? Wir sollten uns vorstellen, wie Rumänien nach so etwas aussieht. Heute schließen wir Krankenhäuser und bringen unsere Ärzte dazu, ins Ausland zu gehen. Die Rechnung dafür wird früher oder später kommen und viel schmerzhafter sein." Also wenig Vertrauen zur Beherrschung einer solchen Katastrophe weder in die eigenen Politiker noch in die eigene Bevölkerung. Im übrigen wird in den Medien bereits Panik geschürt: Für die Tage vom 19. bis 24. März wird für Bukarest ein Erdbeben mittlerer Stärke, 5,35 Grad auf der Richterskala, vorhergesagt. Ganz vergessen werden Rumäniens AKW im Donauknie von Cernavoda. Bei der landesüblichen Schlamperei müssten einem eigentlich vor Angst alle Haare zu Berge stehen, wenn man an dieses AKW (2 Blöcke, ein 3. im Bau) denkt, die in Luftlinie bestenfalls 100 km von dem unruhigen Vrancea-Graben entfernt liegen. Der Vrancea-Graben ist der Hauptverursacher schwerer Erdbeben in Rumänien. Cernavoda liegt an der Donau und nicht weit vom Biosphärenreservat Donaudelta entfernt. Haben wir noch soviel zu verschenken auf dieser Erde??

In Frankreich, wo man anlässlich Tschernobyl von Regierungsseite über die Folgen gelogen hat bis sich die Balken bogen, herrscht diesselbe Abwiegelungstaktik wie eh und jeh. Regierungsamtlich beruhigt man seine Bürger damit, daß der nukleare Fall-out von Fukushima weder das französische Festland noch die Überseegebiete erreichen werde. Zum Vergleich: Beim Tschernobyl-Unfall machten die radioaktiven Wolken nach Aussagen der Regierung an der französischen Grenze halt. Also: Noch keine Ahnung haben wie die Havarien in Fukushima ausgehen, aber bereits hundertprozentig wissen, dass zumindest Frankreich nichts abbekommt. Jetzt lässt sich die Regierung in einer heute veröffentlichten Mitteilung zu folgender Aussage hinreissen: "Frankreich, seit Jahren an der Entwicklung der Nuklearenergie beteiligt, hat den höchsten Sicherheitsanforderungen in der Konstruktion und dem Betrieb der Anlagen Vorrang eingeräumt. Die Regierung wird deshalb aufmerksam die nützlichen Erkenntnisse aus den japanischen Ereignissen ziehen im Bezug auf das eigene Nuklearsystem". An der deutschen Grenze steht der Uralt-Reaktor Fessenheim, der jetzt generalüberholt werden soll und dann soll er vermutlich laufen bis die letzte Röhre korrodiert ist. Die elsässische Journal d'Alsace schreibt: "Das Verwaltungsgericht Straßburg hat vergangenen Mittwoch die Klagen auf Schliessung von Fessenheim wegen Überalterung und Gefährlichkeit verworfen. Hätte das Gericht genauso entschieden, wenn das Urteil nach dem Unfall von Fukushima hätte gefällt werden müssen? Andere Frage: Hätte Fessenheim einem Erdbeben der Stärke 8,9 standgehalten? Fessenheim wurde 1977 in Betrieb genommen. Nach dem, was (der Betreiber) EDF sagt, befindet es sich weit entfernt von den heutigen Normen im Schutz gegen Erdbeben. Fukushima verlangt einer Überprüfung der AKW und ihres Schutzes gegen Erdbeben. Sofort!" EDF hat bereits mehrfach bewiesen, dass ihr jede Vertuschung und Täuschung der Bevölkerung recht ist, um die bisher von Frankreich betriebene Politik der Priorität der Nuklearernergie nicht in Gefahr zu bringen. Inzwischen spricht sich auch in weiten Kreisen der Bevölkerung herum, dass es hierbei um Leute handelt, die einen sehr niedrigen Verantwortungshorizont haben. Deswegen bekommt die Anti-Atomkraftbewegung durch Fukushima neue Fahrt.

Auch in der Schweiz, wo die Bevölkerung von der Atomlobby mit der drohenden Stromlücke terrorisiert wird, kommt angesichts des Desasters in Japan Bewegung in die bisherige Atompolitik. Betroffen sind nicht nur die Schweizer, da man das Risiko auch an die Grenze verlagert hat. Das AKW Leibstadt am Rhein würde bei einem ähnlichen Unfall die 2-3 km entfernt liegende deutsche Kreishauptstadt Waldshut-Tiengen unbewohnbar machen. Wer kann das verantworten? Das AKW in Leibstadt liegt keine 60 Kilometer vom Epizentrum des stärksten Erdbebens entfernt, das sich in historischen Zeiten nördlich der Alpen in Basel ereignet hat. Die Debatte ist hier eröffnet, aber die Naivität mancher Schweizer dank Gehirnwäsche durch die Atomindustrie entwaffnend. Der Tagesanzeiger zitiert eine Leserin mit folgenden Worten: "Ich bin AKW-Befürworterin und werde es bleiben. Wie leben in der Schweiz und nicht in einem erdbebengefährdeten Land."


Más que un tsunami · ELPAÍS.com
Cum ar arăta România după o „apocalipsă japoneză”? - Adevarul
EXCLUSIV. Efectele seismului din Japonia în România: la sfârşitul lunii ne aşteaptă un cutremur- Romania Libera
De Fukushima à Fessenheim - Journal d'Alsace
AKW Leibstadt-Verwaltungsrat Rolf Büttiker stellt neue Schweizer AKW in Frage - Aargauer Zeitung

Beliebte Beiträge

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…