Direkt zum Hauptbereich

Rätselhafte Geschehnisse am Rio Madeira

Am Rio Madeira im brasilianischen Bundesstaat Rondonia, nicht weit von der Hauptstaat Porto Velho entfernt, wird ein Wasserkraftwerk gebaut. Das Wasserkraftwerk hat den Namen "Usina Hidrelétrica de Jirau". Der Bau erfolgt durch das Konsortium "ESBR" (Energia Sustentável do Brasil; nachhaltige Energie Brasiliens). Am Konsortium sind beteiligt die Firmen Suez Energy (50.1%), Eletrosul (20%), Chesf (20%) und Camargo Corrêa (9,9%). Das Bauprojekt genießt in den Plänen der brasilianischen Regierung zur Energieversorgung eine hohe Priorität. Zum Teil hat es zu heftigen Kontroversen geführt. Es gab Baustopps, weil Umweltvorgaben nicht eingehalten wurden.

Rondonia liegt weit entfernt von den brasilianischen Zentren und grenzt an Bolivien. So wundert es nicht, wenn Vorkommnisse in dieser Region erst spät die brasilianischen Metropolen erreichen. Einer, der als erste Wind davon bekam, ist der Reporter Rodrigo Stüpp vom Diario Catarinense. Er berichtet:

"Von einigen Umweltjournalisten dazu animiert habe ich mich in den Amazonas-Wald begeben und wurde dort durch Ausschreitungen auf einem der wichtigsten Bauplätze des Landes überrascht. Es handelt sich um den Bau des Wasserkraftwerks Jirau. Was ich hinzufügen muss: Ich war der einzige Journalist im Zentrum dieses Sturmes. Auf den Straßen lagen Steine, die das Passieren von Autos unmöglich machen sollten. Ungefähr 40 Omnibusse und 5 Unterkünfte waren angezündet und verbrannt worden. Es herrschte ein Klima der Spannung, drohende Blicke in das Auto. Arbeiter irrten umher mit Koffern an ihrer Seite. Besorgte Blicke der Verantwortlichen für das Bauwerk. 2 bis 3 km von der Straße entfernt konnte man dicke Rauchwolken sehen, die von der Baustelle kamen. Es gab bewaffnete Personen. Direktorenfahrzeuge wurden mit Steinen beworfen. Auf der Baustelle arbeiten etwa 21.000 Personen. An den Füßen der Staumauer hat sich bereits ein kleines Dorf gebildet Bei Beginn der Nacht wurden dort 2 große Fernsehsäle durch das Feuer zerstört. Die Apotheke wurde geplündert und zerstört. Von einer Angestellten habe ich gehört, dass alles, was sie besass, zerstört wurde. Der neue Kühlschrank, ihre Habseligkeiten. Alles was sie noch hatte war die Kleidung am Körper. Viele Leute schliefen im Wald inmitten von Schlangen, Spinnen und einer Hitze, die in der Nacht noch knapp bei 30° C lag."

Der Bericht stammt vom 16. März. Gestern wurde der Presse von Arbeitern berichtet, dass auf dem linken Ufer des Rio Madeira, wo es nicht soviel Zerstörungen gegeben hat, sich noch etwa 2.000 Arbeiter befinden. Diese 2.000 fühlten sich im Stich gelassen. Das Essen reiche bestenfalls noch für einen Tag. Etwa 50 Mann der Nationalgarde bewachen jetzt das leere Gelände der Baustelle. Viele Arbeiter werden mit Omnibussen nach Porto Velho gebracht, viele haben sich zu Fuß auf den Weg gemacht.

Was ist passiert? Welche Erklärung gibt es für die Vorkommnisse? Nach den Informationen von Wikipedia sind die Ereignisse auf Auseinandersetzungen zwischen den Arbeitgebern und den Arbeitern zurückzuführen. Die Arbeiten verlangen bessere Arbeitsbedingungen, höheren Lohn und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Überstunden und vereinbarte Zuschläge seien nicht gezahlt worden. Die Arbeiter erklären, dass viele Arbeiter an Malaria sterben würden.

Bolivien hatte bereits mehrfach Bedenken wegen des Bauprojekts, das nur 100 km von der bolivianisch-brasilianischen Grenze entfernt liegt, geäussert. Die Bedenken bezogen sich vor allem darauf, dass der Stausee ein Brutherd für Malaria und Dengue-Fieber werden würde. Diese Befürchtungen wurden 2009 bestätigt als die Zahl der Malariaerkrankungen im Distrikt Porto Velho um 63% gegenüber dem Vorjahr angestiegen waren. Die brasilianischen Gesundheitsbehörden erklärten das aber damit, dass sich die Bevölkerung in der Region verdreifacht habe.

Seltsam: Nach Rodrigo Stüpp behauptet die Gewerkschaft, die bereits 2009 mehrere Streik organisiert hatte, dass es zur Zeit keine Probleme gäbe. Das Baukonsortium behauptet, von keinen Problemen bei den Arbeitsbedingungen zu wissen. Hinter der Hand werden Verbindungen zwischen der Zerstörungsorgie und dem Drogenhandel hergestellt. Der Standort ist knapp 150 km von der Grenzstadt Guajará-Mirim an der Grenze zu Bolivien entfernt. Die Stadt ist ein bekannter Drogenumschlagsplatz für den Drogenschmuggel nach Brasilien. Ebenfalls in der Nähe der Baustelle, ca. 30 Kilometer, befindet sich ein brasilianisches Bundesgefängnis, in dem der Drogenboss Marcinho VP, mehrere Jahre der Herrscher über den Drogenhandel in der Favela Dona Marta in Rio, einsitzt sowie auch Elias Maluco, der den Auftrag zur Tötung des Journalisten Tim Lopes in Rio gegeben haben soll.

Zur Zeit sitzen Tausende der gestrandeten Arbeiter in der Hauptstadt Porto Velho. Die Atmosphäre ist angespannt und die Sicherheitssituation verschlechtert sich von Stunde zu Stunde. Der Konsortialführer bietet zur Zeit jedem Arbeiter 100 R$ (ca. 45 Euro), wenn er bereit ist zu verschwinden.

Ein rätselhafter Krieg am Ende der Welt, bei dem keiner weiß, wer was macht und für was verantwortlich ist?

Informationsquellen:
Diraio Catarinense- Repórter relata motim de trabalhadores nas obras da usina Hidrelétrica de Jirau, em Rondônia | Geral
Wikipedia portugiesisch - Usina Hidrelétrica de Jirau

Beliebte Beiträge

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Irland hat zu kuschen, wenn es nach Brexit-Britannien geht

Irland und Großbritannien verbindet eine schwierige Geschichte, bei der bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts Irland in der Rolle einer britischen Kolonie steckte. Einer Kolonie, die von den Okkupanten nach Strich und Faden ausgebeutet wurde. Iren hege keine Sympathie für ihre britischen Nachbarn. Letztere hingegen pflegen weiterhin gerne ihren Hochmut gegenüber dem ehemaligen Kolonialvolk. 
Beide Länder gehören der EU an und über die EU konnte auch der langjährige blutige Bürgerkrieg in Nordirland befriedet werden. Der Brexit reißt den Graben wieder auf. Da in Großbritannien, vor allem in England - in Schottland sieht die Lage anders aus - der Brexit auch die Rückkehr zum alten Hochmut der Kolonialherrschaft bedeutet, taucht sie wieder auf am Horizont: Die Feindschaft zwischen dem Herrenvolk und seinem Sklavenvolk. 
Der aus Irland berichtende britische Journalist Chris Johns beschreibt in der Zeitung Irish Times wie er die Situation empfindet:

Ich habe von Michael Collins gehört, be…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…