Sonntag, 6. März 2011

Kinderhandel und Missbrauch im Namen Gottes

"Mit dem Geld, das du uns gekostet hast, hätten wir auch einen Stall voll Schweine kaufen können!" Das war eine Beschimpfung, die Liberia Hernández während vieler Jahre von ihrer Mutter zu hören bekam. Irgendwann einmal hatte sie den Mut, bei ihre Mutter nachzuhacken: "Ich fragte sie, warum sie mich eigentlich adoptiert hätten, wenn sie mich nur so schlecht behandelten. Darauf erklärte sie, dass sie ihre Cousine, Schwester Maria, gebeten hatten irgendjemand zu suchen, der sie einmal pflegen könnte, wenn sie älter seien. Und den, den sie gefunden hatten, war ich". Liberia fühlte sich nie als Kind dieser Leute und diese behandelten sie auch nicht als ihr Kind. "Das war der Kaufvertrag", erklärt sie ironisch als sie den Adoptionsvertrag zeigt. Einer, der die Urkunde zeichnete, war Bernardo Acuña Dorta, ein hochdekorierter Faschist, der am Militärputsch von 1936 teilgenommen hatte und in Teneriffa Leiter der Kinderkrippe war. Liberia war in dieser Kinderkrippe und wurde mit 8 Jahren an Adoptiveltern in Alicante weitergegeben. Die Unterschrift der biologischen Mutter war in den Adoptionsunterlagen nicht vorhanden. Sie hätte auch nicht die Zustimmung zur Adoption gegeben. Noch Monate danach erschien sie in der Kinderkrippe und fragte nach ihrem Kind bis man ihr sagte, es würde sich jetzt "an einem besseren Ort" befinden. Danach wurde ihr das Betreten des Kinderhauses verboten. Geführt wurde das Kinderhaus von den "Schwestern der Mildtätigkeit" (Hermanas de la Caridad), einer katholischen Schwesternorganisation. Die Mutter musste ihre Tochter in das Kinderhaus abgeben, weil sie als Witwe erneut heiratete als sie noch schwanger war vom verstorbenen Mann. Der neue Ehemann wollte kein Kind im Haus haben, das nicht von ihm war.

Liberia erzählt von dem Kinderhaus: "Wir wurden von den Nonnen ständig terrorisiert. Es gab Kinder, die sich gegen die Wand schlugen wie es die Geisteskranken tun. Alles war ein nicht endender Alptraum. Wenn man ins Bett machte, wurde einem die Unterhose über den Kopf gezogen und man musste mit einem Schild durch die Gänge gehen, auf dem stand: "Ich habe ins Bett uriniert." Man wurde von den andern Kinder dann ausgelacht. Um uns zu bestrafen, sperrten sie uns auch in den Hühner- oder Kaninchenstall, sie sammelten Kot und klebten uns diesen mit Heftpflaster auf den Mund. Schwester Milagros hatte immer auf der einen Seite den Rosenkranz und auf der andern Seite die Schere, mit der sie die Heftpflaster zurechtschnitt. So liessen dich stehen bis sie sich wieder einmal deiner erinnerten und sagten, dass du dich waschen kannst..."

Sie erinnert sich, dass einige Kinder manchmal weiß angezogen wurde. "Dann wussten wir, dass der Tag der "Ausstellung" da war. Sie brachten uns ins Büro von Schwester Juana etwa 4 oder 6 Mädchen und stellten uns in Reihe auf. Es kamen dann Ehepaare, die unsere Zähne begutachteten und die Haut. Sie hoben dir den Rock, um nachzusehen, ob du krumme Beine hast. Es war wie wenn sie Pferde kaufen würden. Einige Tage später verschwand meistens eines der Kinder, meistens das Jüngste. Ich wurde nie ausgewählt. Durch Vermittlung einer Nonne wurde ich an deren Onkel in Alicante weitergegeben, der die Schwester um Vermittlung eines Kindes gebeten hatte. Die Nonne arbeitete damals bei einem Psychiater in Tenerifa. Sie brachten mich dorthin und sagten mir, dass ich jetzt nicht mehr Liberia Hernández Rodríguez sondern María Nácher Guerola heissen würde. Sie schlug mich solange auf den Kopf bis ich klar hatte, was mein neuer Name war."

Ein Kinderschicksal, bei dem sich buchtsäblich die Haare sträuben. Dabei hatte diese Art Kinderraub in Spanien lange Zeit Hochkonjunktur. Die Zeitung "El Pais", die jetzt dazu eine Reportageserie veröffentlichen wird, schreibt, dass während Jahrzehnte in Spanien tausende von Kindern ihren Eltern entzogen oder widerrechtlich von ihnen getrennt wurden. Die spanische Justiz ist jetzt gefordert. Sie wird in nächster Zeit versuchen, zumindest die gravierendsten Fällen aufzuklären. Bei diesen, etwa 750 Fällen, handelt es sich um Kinder, die nach der Geburt von Ärzten gegenüber den Eltern für tot erklärt worden waren, aber tatsächlich an Adoptiveltern verkauft wurden. Innerhalb von 20 bis 50 Jahren gab es in Spanien einen richtigen Kinderhandel. Es wird ein schwieriges Problem für die Polizei, diese Fälle beweisfest aufzuarbeiten.

Die Geschichte der "angeeigneten Kinder" schreibt der Blog "Niños desterrados en España" (Verstoßene Kinder in Spanien) hat seine Wurzeln in der Diktatur Franco's. Zu Beginn hatte der Raub ideologische Gründe - sie raubten die Kinder von politischen Gefangenen und republikanischen Frauen, um diese konservativen Familien zu geben - dann entwickelte sich aber eine Mafia, die nur aus wirtschaftlichen Motiven handelte und noch lange nach dem Ende der Diktatur agierte. Diese Mafia bestand aus Priestern, Nonnen, Ärzten und Beamten. Sie haben die Kinder Müttern gestohlen, die in der Regel mittellos waren. Es waren ledige, wehrlose Jugendliche, die resignierten als man ihnen sagte, dass das Kind tot geboren wurde.


Informationsquelle:
La policía investiga en el túnel del tiempo · ELPAÍS.com
"Venían matrimonios y nos miraban los dientes, las piernas.... como si compraran caballos"- El Pais