Direkt zum Hauptbereich

Osteuropäische Erkenntnisse nach dem Brexit am Beispiel Rumäniens

Es gibt sie, die osteuropäischen Extremisten, die den Brexit begrüßen und ihn in ihrer Verblendetheit auch noch für ihr Staatsgebilde anwenden möchten. Sie sind aber in der verschwindenden Minderheit. Die osteuropäischen Regierungspopulisten benutzen gerne auch diese Gelegenheit, um gegen der Übermutter EU kindisch ihre Muskeln spielen zu lassen. So haben die Regierungschefs der Visegrad-Gruppe (Polen, Tschechei, Slowakei, Ungarn) zu Beginn dieser Woche sich wegen des Brexit aufgeplustert, weil angeblich die EU-Bürokraten nicht genug getan hätten, um Großbritannien in der EU zu halten. Kaczyński, allmächtiger Parteichef der polnischen Regierungspartei PiS wetterte über seinen Landsmann Donald Tusk, der angeblich Cameron vor dem EU-Referendum nicht genügend Angebote gemacht habe, um diese in der EU zu halten. Dass jede weitere Konzession an Cameron gegen seine polnischen Landsleute in Großbritannien gegangen wäre – schließlich drehten sich Camerons Forderungen vor allem um Restriktionen gegen EU-Ausländer in Großbritannien – verschweigt Herr Kaczyński. Große Sprüche klopfen ist halt einfacher. In Brüssel geben sich diese Herren wesentlich handzahmer.

Warum ist ja wohl auch klar. Die rumänische Politologin Alina Mungiu-Pippidi legt den Finger in die offene Wunde, wenn sie schreibt, dass jetzt die Gefahr des Europas der zwei Geschwindigkeiten wieder akuter werden wird. Das würde bedeuten, dass einige Kernländer der EU ihre eigene Entwicklung vorantreiben, dass die Eurozone nicht ausgeweitet, sondern eingeschränkt wird und die osteuropäischen Staaten auf einmal auf der Stelle treten werden. Rumänien sei auf ein solches Szenario überhaupt nicht vorbereitet, die Regierung habe keine Strategie wie sie reagieren solle, wenn dieses Szenario eintreffen sollte. Bisher ging man in Rumänien davon aus, dass es das Europa der einen Geschwindigkeit gibt, mit Großbritannien als Mitglied und der Tatsache, dass rumänische Arbeiter ohne Restriktionen dort arbeiten können. Jetzt stehe man ratlos vor der neuen Entwicklung.

Alina Mungiu-Pippidi fordert dann den rumänischen Staatspräsidenten Klaus Iohannis auf folgende 2 Botschaften, jeweils eine an Brüssel und eine an die Rumänen, mit diesem Inhalt zu schicken:
An Brüssel. Wenn es einen Beitrag, wie klein er auch immer gewesen sein mag, von Rumänien und Bulgarien und generell von den neuen Mitgliedern des ehemaligen kommunistischen Machtbereichs zum Ansteigen des Euroskeptizismus in Großbritannien und dem Rest Europas gegeben hat, dann möchte ich hier ausdrücklich mein Bedauern erklären und die Bereitschaft unserer Völker erklären, in Zukunft so etwas zu vermeiden. Ich weiß, dass wir die Perspektive einiger individuellen Lösungen eröffnet haben, auf Grund der Tatsache, dass wir es mit unserer Haltung gegenüber den Flüchtlingen unmöglich gemacht haben,  eine gemeinsame Lösung zu finden. Aber wir haben eine alternative Lösung , wir haben uns entschieden mit unseren Kollegen in Osteuropa zusammenarbeiten, um die Frage der Einwanderung nicht nur in die Verantwortung der Staaten, die großzügig waren zu uns zu legen, sondern wir sind entschlossen, unseren Beitrag zum Europa der Solidarität zu leisten.
An die Rumänen: Obwohl die Unsicherheit in der Welt und in Europa gestiegen ist, war unser Land nie besser gestellt und verteidigt in unserer Geschichte. Nicht die Fremden sind unsere Feinde, nicht die Flüchtlinge aus Syrien, nicht die die eine andere Meinung als wir haben, die sich zu einer anderen Religion bekennen oder jemand anderen anbeten, die Grundstücke bei uns kaufen, obwohl sie eine andere Sprache sprechen oder andere Ansicht über Sex haben – all das sind eingebildete Feinde. Unser Problem ist, dass es uns nicht gelungen ist, ein System der Ermutigung, der Entwicklung und der Förderung verschiedenster Talente in unserem Land zu etablieren. Nur das kann einen Anstoß zu unserer Entwicklung geben, die Wiederherstellung des Systems nach Verdienst im öffentlichen Sektor und im privaten Bereich, nur wenn wir so handeln, werden wir von einer mutigen Reform profitieren.

Staatspräsident Iohannis ging nicht soweit wie Alina Mungiu-Pippidi es gerne gewollt hätte. Zum Abschluss der gestrigen Tagung des europäischen Rates gab er zu erkennen, dass nach seiner Meinung die EU die einzige Option für die Erhaltung des Wohlstandes und Sicherheit der Bürger Rumäniens ist. Um die Rumänen in Großbritannien brauche man sich keine Sorgen zu machen. “Premierminister Cameron hat mir im Namen Großbritanniens versichert, dass die Rumänen, die sich dort befinden, weiterhin im Vereinigten Königreich bleiben und arbeiten können und er hat sich für die xenophoben Zwischenfälle nach dem Brexit-Referendum entschuldigt”, erklärte Iohannis.

Informationsquelle
Visegrád leaders question actions of Tusk and Juncker
Ultima oportunitate pentru Klaus Iohannis
Consiliul European fără Marea Britanie. Iohannis: Declaraţie comună de unitate şi coeziune a Uniunii Europene. Urmărim apărarea intereselor românilor din UK

Beliebte Beiträge

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…