Direkt zum Hauptbereich

Spanischer Finanzminister wird, um den Katalanen eins auszuwischen, vor Empörung rot

Der spanische Finanzminister Cristobal Montoro hat sich dieser Tage über die Steuerhinterziehungsaffäre des  ehemaligen katalanischen Präsidenten Pujol vor einem Parlamentsausschuss empört wie folgt geäußert:

“Wir können die Mitteilung, dass jemand die Wahrheit verschleiert und dabei die katalanische Gesellschaft und ihre Wähler während Jahrzehnten betrogen hat, nicht glauben. Wir können nicht glauben, dass sich jemand den Steuerbehörden und den Gerichten stellen will und es nachher doch nicht tut. So jemand kann die von ihm erbetene Verzeihung durch die Gesellschaft nicht bekommen, bevor er nicht nachweist, dass er kein Steuerhinterziehung begangen hat und den öffentlichen Kassen das zurückgibt was er ihr schuldet”.

In Spanien sind die Äußerungen Montoro’s nicht gerade auf fruchtbaren Boden gefallen. Diese Empörung, das wissen inzwischen die meisten Bürgerinnen und Bürger, ist in hohem Masse gekünstelt. Statt vor Empörung rot zu werden, hätte er lieber vor Scham erröten sollen. Die Regierung hat noch eine ganze Menge Korruptionsskandale und auch Steuerhinterziehungsdelikte aus den eigenen Reihen am Hals, zu deren Aufklärung sie so gut nichts beiträgt und eher versucht, diese zu verhindern. Herr Montoro war bereits Finanzminister zu Zeiten der Regierung Aznar, die ebenfalls von der jetzigen Regierungspartei Partido Popular gestellt wurde. Damals erreichte durch die Verfilzung der Partei mit dem Baugewerbe die unglaubliche Bereicherung und Korruption in der spanischen Regierung ihren Höhepunkt.

Die Zeitung “El Pais berichtet, dass Montoro zwar für die Kulissen seiner und der Anhänger seiner Partei gewettert habe, aber nichts zur Aufklärung des Sachverhalts beigetragen habe: “Wir haben mit unendlicher Geduld der Fähigkeit (der Regierung) beigewohnt, die Schweizer Konten des Buchhalters Barcenas (ehemaliger Schatzmeister der PP) bei der illegalen Finanzierung der Regierungspartei beizuwohnen. Das war genauso verdächtig wie die Versuche, die Bereicherung der Familie Pujol jetzt mit Sachverhalten zu verknüpfen, die nichts mit deren Habsucht zu tun haben. Montoro benahm sich mit dem üblichen Habitus eines Fernsehauftritts, der dazu gedacht war seine Anhänger aufzuputschen und er hat damit das zerstört, was vielleicht zur Klärung des Schachverhalts beigetragen hätte. Das Fernsehen ist halt mal so, es bietet sich für eine einfache und unbedachte Manipulation an. Wenn man das aber mit einer gewissen Ruhe beurteilt, dann müssten wir sagen, dass seine Erklärung nicht das war, was die Spanier erwarteten und im weitesten Sinne auch nicht die Katalanen”, schreibt die Zeitung.

Es geht in der Tat nur darum, von den eigenen Sünden abzulenken und um die Schuld den Katalanen zuzuschieben. Die katalanische Regierung will nämlich gegen das Votum der Zentralregierung im November eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens abhalten. Der katalanische Präsident Artur Mas erkennt auch die Absicht hinter Montoro’s Ausfall. Auch er sieht eine Diskrepanz zwischen dessen Strenge gegenüber Pujol, aber die Nachsicht bei den irregulären Geschäften der PP. Falls Montoro damit versucht, die Volksabstimmung mit solchen Methoden zu torpedieren, dann dürfte er eher den Befürworter in die Hände spielen, denn seine Absichten sind zu durchsichtig und der Ruf der Regierung in Madrid ist schon ruinierter als der des ehemaligen katalanischen Präsidenten.


Informationsquelle
Mas pide al PP que escuche el pulso de Catalunya y respete las leyes catalanas
Montoro: "Pujol debe explicar ante Hacienda y la Justicia lo que dijo y no dijo en su declaración"
El ministro Montoro cometió el error habitual de los enviados de los partidos políticos

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …