Montag, 1. September 2014

Brasiliens rassistische Fußballfans

“Wieder einmal habe ich bei einem Fußballspiel eine Kampagne gegen Rassismus auf dem Bildschirm sehen können. Ich war im Tor, es gab eine Rempelei, Griff zum Fuß, halt wie es so passiert. Da beschimpften sie mich als stinkenden Schwarzen, angekohlten Schwarzen. Sie begannen mit ihrem Chor der Affengeräusche. Ich habe die Kameraleute gebeten das zu filmen. Ich war stinkig, entschuldigen sie das Wort. Das tat weh. Als sie mich einen Schwarzen nannten, sagte ich, ja ich bin schwarz, bin ein Neger. Es gibt ständig einige Rassisten unter uns. Das sollte eine Erinnerung sein, um beim nächsten Spiel besser aufzupassen. Heute gibt es dafür Gesetze, aber im Fußball versuchen die Fans auf mehrere Arten die Spieler durcheinander zu bringen”.

Wer sich so aufregt ist der Torwart Mário Lúcio Duarte Costa. genannt “Aranha” (Spinne). Er steht im Tor beim FC Santos. Der FC Santos hat am 28. August den Club “Gremio” aus Porto Alegre mit 2:0 besiegt und wer sich so daneben benommen hat, waren die Anhänger von Gremio. Die Affenchöre sind im brasilianischen Fußball sehr beliebt, wenn es darum geht dunkelhäutige Spieler zu verunsichern. Der Vorfall in Porto Alegre zeigte wieder einmal, dass es noch sehr viel zu tun gibt, um diesen idiotischen Rassismus auszurotten. Auf jeden Fall hat der FC Santos eine neue Kampagne gegen Rassismus begonnen und die brasilianische Staatspräsidentin hat die Club-Verantwortlichen zusammen mit dem Spieler und einem Schiedsrichter, der ebenfalls rassistisch beschimpft worden war, in das Präsidialamt eingeladen, um ihre Empörung über die Vorfälle auszudrücken. Kenner meinen aber, dass es nur um eine Marketing-Aktion ging, um auf den Druck der FIFA bezüglich der vielen rassistischen Vorfälle während der Fußball-WM 2014 zu reagieren.

Der nationale Ombudsmann für Rassengleichheit, Carlos Albert Silva Junior, macht unmissverständlich klar, dass es Aufgabe der Clubs ist, dafür zu sorgen, dass seine Anhänger mit diesen rassistischen Ausfällen aufhören. “Sie müssen eine klare Haltung dazu haben, nicht nur bezüglich einer Bestrafung, sondern auch gegenüber Maßnahmen zu Prävention, damit sich so etwas nicht wiederholt. Unterlassung ist auch eine Handlung”, erklärte er und erinnerte daran, dass “Rassismus in der Verfassung als Verbrechen benannt wird und dass deshalb dieser Typ von Verbrechen nicht ohne Antwort bleiben darf.”

Informationsquelle
Racismo em campo: goleiro Aranha sofre agressão de gremistas