Direkt zum Hauptbereich

Joana Havelange steht zu krimineller Vetternwirtschaft im brasilianischen WM-Fußball

Es hatte mal alles so schön angefangen. Brasilien bekam den Zuschlag für die Fußball-WM und die brasilianischen Fußballfunktionäre schwelgten sich im Glanze dieses Erfolges nicht ahnend, dass noch bittere Zeiten kommen werden. Wer geglaubt hatte, die Brasilianer schluckten aus Liebe zum Fußball jede Kröte, der muss inzwischen zugeben, dass er sich getäuscht hat. Es ist die Frechheit des Verbands-Establishment des brasilianischen Fußball, die inzwischen die Menschen zu Wutausbrüchen veranlasst und sie auf die Straße treibt. Sei es nun ein Ronaldo, der zu den größten finanziellen Profiteuren dieser WM gehört und der inzwischen beim Volk durch dumme Sprüche jeden Kredit vorloren hat oder sei es Joana Havelange, die zum lokalen Organisationskomitee in Rio für die WM-Spiele in dieser Stadt gehört. Sie hat jetzt reichlich patzig das Volk belehrt, dass es jetzt gefälligst das Maul halten solle, den das was für die WM ausgegeben oder geklaut worden sei, wäre Vergangenheit, wenn schon dann hätte man zu Beginn protestieren sollen.

Wer erlaubt sich solche Sprüche? Joana Havelange ist die Nichte des ehemaligen FIFA-Präsidenten João Havelange und Tochter des brasilianischen Fußballpräsidenten (CBF) Ricardo Teixeira. Havelange war auch Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Über ihn steht in Wikipedia: “Havelange stand wegen seines als autokratisch beschriebenen Führungsstils wiederholt in der Kritik. 2011 bestätigte sich der langjährige Verdacht, dass Havelange während seiner Zeit als FIFA-Präsident Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe entgegengenommen hatte. Er musste daher aus dem Olympischen Komitee zurücktreten.” Ricardo Teixeira war neben dem Amt des CBF-Präsidenten auch Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Im Laufe seiner Karriere wurde er mehrfach mit dem Vorwurf der Korruption, Steuerhinterziehung und Geldwäsche konfrontiert und zog sich schließlich aufgrund erwiesener Schmiergeldannahmen aus dem Führungskreis der FIFA zurück. Eine saubere Gesellschaft, die eigentlich schon längst hinter Gitter gehört hätte. Aber nein, es gelingt ihnen auch noch ihre Verwandtschaft in profitable Positionen zu bringen, wo sie für wenig Einsatz einen Haufen Geld verdienen können.

Über Joana Havelange schreibt eine brasilianische Zeitschrift: “Sie ist die Nichte von João Havelange und Tochter von Ricardo Teixeira. Sie ist 37 Jahre alt und war von ihrem Großvater ausersehen worden, in 3. Generation den brasilianischen Fußball zu kontrollieren. Sofort nachdem bekannt wurde, dass Brasilien die WM 2014 zugesprochen bekommen hatte, wurde sie von ihrem Vater Teixeira zur Exekutiv-Direktorin des lokalen Organisationskomitees (COL) ernannt, das höchste Amt im COL. Der Präsident des Fußball-Clubs Flamengo kommentierte das dahingehend, dass “dies der übliche Nepotismus wäre, an den wir schon gewöhnt sind”. Der Journalist Juca Kfouri schrieb bei ihrer Ernennung: “In welch einem anderen Komitee in der Geschichte des Fußball gibt es das, dass die Tochter des Präsidenten die Exekutiv-Direktorin ist?”. Andrew Jennings, der für die BBC die kriminellen Machenschaften der FIFA untersuchte, erklärte, dass die Benennung der Tochter in das Komitee ein Skandal ist. Freunde der Dame sagen, dass Joana vom Fußball spricht wie wenn er ihr gehören würde.

Es ist diese Unverschämtheit, mit der eine Clique sich bereichert und gegenseitig die Posten zuschiebt. Wenn das Volk endlich aufmuckt, wird es abgebürstet mit einer Arroganz, die seinesgleichen sucht. Diesmal könnte das aber auch daneben gehen. Die Brasilianer haben die Nase von ihren Absahnern ziemlich voll und lassen ihnen nicht mehr wie in früheren Zeiten alles durchgehen. Das Volkskomitee für die WM in Rio will die Affäre nicht auf sich beruhen lassen. Die Sprecherin, Rechtsanwältin Juilana Machado erklärt: “Die FIFA- und CBF-Mafia kennt keine Scham und verkündet lauthals, dass sie aus dem Fußballgeschäft ihren Profit zieht. Diese Erklärung (der Joana Havelange) bedeutet kein Schlechtmachen des Anlasses, im Gegenteil. Es zeigt, dass es ganz selbstverständlich ist, öffentliche Mittel in die eigene Tasche umzuleiten. Das ist keine große Überraschung, wenn man im Blick hat aus welcher Familie sie kommt. Über die Demonstrationen sprach sie in einer ignoranten Art und ohne zu wissen, worum es ging. Die Volkskomitees zur WM gibt es seit 2010 und wurden nicht über Nacht gegründet. Uns gibt es, weil wir nach dem Sinn der Zwangsumsiedlungen, die toten Arbeiter, die exzessiven Kosten, die sexuelle Ausbeutung von Minderjähren und weitere kritische Sachverhalte im Zusammenhang mit der WM fragen.”

Ein Abgeordneter des Bundesstaates Rio hat jetzt eine Anzeige gegen Joana Havelange gemacht und verlangt, dass man die Hintergründe ihrer Erklärung untersucht. Leider ist es so, dass die schamlose Bereicherung der Funktionärsclique, die Selbstbeweihräucherung und Auslieferung des Fußballsports an Marketing-Unternehmen auch den Fußball-Anhängern dieses spannenden Sports die gute Laune verhagelt. Auch der deutsche Fußball ist längst im Griff von Mercedes und Adidas, das hat der Autounfall vor kurzem in Trainingslager gezeigt. Auch das Auswärtige Amt ist Steigbügelhalter abgehalfterter Fußballfunktionäre. Der angeblich bekannteste Fußballer des Auswärtigen Amts Walter Eschweiler darf, obwohl inzwischen längst in Rente (79 Jahre alt), auch dieses Mal wieder auf Staatskosten nach Brasilien reisen und bei der WM dabei sein. Seit Jahrzehnten ist er bei solchen Anlässen dabei, wo er dann als das rheinische Großmaul und kalauernder Witzbold in erster Linie zur Selbstdarstellung tätig ist. Der ihm verliehene Titel “Pfeife der Nation” ist in diesem Sinne zu verstehen.

Informationsquelle
Conheça Joana Havelange, filha de Ricardo Teixeira e que tem em mãos a Copa do Mundo e um orçamento de R$ 200 milhões | Notas | Glamurama

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …