Direkt zum Hauptbereich

Joana Havelange steht zu krimineller Vetternwirtschaft im brasilianischen WM-Fußball

Es hatte mal alles so schön angefangen. Brasilien bekam den Zuschlag für die Fußball-WM und die brasilianischen Fußballfunktionäre schwelgten sich im Glanze dieses Erfolges nicht ahnend, dass noch bittere Zeiten kommen werden. Wer geglaubt hatte, die Brasilianer schluckten aus Liebe zum Fußball jede Kröte, der muss inzwischen zugeben, dass er sich getäuscht hat. Es ist die Frechheit des Verbands-Establishment des brasilianischen Fußball, die inzwischen die Menschen zu Wutausbrüchen veranlasst und sie auf die Straße treibt. Sei es nun ein Ronaldo, der zu den größten finanziellen Profiteuren dieser WM gehört und der inzwischen beim Volk durch dumme Sprüche jeden Kredit vorloren hat oder sei es Joana Havelange, die zum lokalen Organisationskomitee in Rio für die WM-Spiele in dieser Stadt gehört. Sie hat jetzt reichlich patzig das Volk belehrt, dass es jetzt gefälligst das Maul halten solle, den das was für die WM ausgegeben oder geklaut worden sei, wäre Vergangenheit, wenn schon dann hätte man zu Beginn protestieren sollen.

Wer erlaubt sich solche Sprüche? Joana Havelange ist die Nichte des ehemaligen FIFA-Präsidenten João Havelange und Tochter des brasilianischen Fußballpräsidenten (CBF) Ricardo Teixeira. Havelange war auch Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Über ihn steht in Wikipedia: “Havelange stand wegen seines als autokratisch beschriebenen Führungsstils wiederholt in der Kritik. 2011 bestätigte sich der langjährige Verdacht, dass Havelange während seiner Zeit als FIFA-Präsident Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe entgegengenommen hatte. Er musste daher aus dem Olympischen Komitee zurücktreten.” Ricardo Teixeira war neben dem Amt des CBF-Präsidenten auch Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Im Laufe seiner Karriere wurde er mehrfach mit dem Vorwurf der Korruption, Steuerhinterziehung und Geldwäsche konfrontiert und zog sich schließlich aufgrund erwiesener Schmiergeldannahmen aus dem Führungskreis der FIFA zurück. Eine saubere Gesellschaft, die eigentlich schon längst hinter Gitter gehört hätte. Aber nein, es gelingt ihnen auch noch ihre Verwandtschaft in profitable Positionen zu bringen, wo sie für wenig Einsatz einen Haufen Geld verdienen können.

Über Joana Havelange schreibt eine brasilianische Zeitschrift: “Sie ist die Nichte von João Havelange und Tochter von Ricardo Teixeira. Sie ist 37 Jahre alt und war von ihrem Großvater ausersehen worden, in 3. Generation den brasilianischen Fußball zu kontrollieren. Sofort nachdem bekannt wurde, dass Brasilien die WM 2014 zugesprochen bekommen hatte, wurde sie von ihrem Vater Teixeira zur Exekutiv-Direktorin des lokalen Organisationskomitees (COL) ernannt, das höchste Amt im COL. Der Präsident des Fußball-Clubs Flamengo kommentierte das dahingehend, dass “dies der übliche Nepotismus wäre, an den wir schon gewöhnt sind”. Der Journalist Juca Kfouri schrieb bei ihrer Ernennung: “In welch einem anderen Komitee in der Geschichte des Fußball gibt es das, dass die Tochter des Präsidenten die Exekutiv-Direktorin ist?”. Andrew Jennings, der für die BBC die kriminellen Machenschaften der FIFA untersuchte, erklärte, dass die Benennung der Tochter in das Komitee ein Skandal ist. Freunde der Dame sagen, dass Joana vom Fußball spricht wie wenn er ihr gehören würde.

Es ist diese Unverschämtheit, mit der eine Clique sich bereichert und gegenseitig die Posten zuschiebt. Wenn das Volk endlich aufmuckt, wird es abgebürstet mit einer Arroganz, die seinesgleichen sucht. Diesmal könnte das aber auch daneben gehen. Die Brasilianer haben die Nase von ihren Absahnern ziemlich voll und lassen ihnen nicht mehr wie in früheren Zeiten alles durchgehen. Das Volkskomitee für die WM in Rio will die Affäre nicht auf sich beruhen lassen. Die Sprecherin, Rechtsanwältin Juilana Machado erklärt: “Die FIFA- und CBF-Mafia kennt keine Scham und verkündet lauthals, dass sie aus dem Fußballgeschäft ihren Profit zieht. Diese Erklärung (der Joana Havelange) bedeutet kein Schlechtmachen des Anlasses, im Gegenteil. Es zeigt, dass es ganz selbstverständlich ist, öffentliche Mittel in die eigene Tasche umzuleiten. Das ist keine große Überraschung, wenn man im Blick hat aus welcher Familie sie kommt. Über die Demonstrationen sprach sie in einer ignoranten Art und ohne zu wissen, worum es ging. Die Volkskomitees zur WM gibt es seit 2010 und wurden nicht über Nacht gegründet. Uns gibt es, weil wir nach dem Sinn der Zwangsumsiedlungen, die toten Arbeiter, die exzessiven Kosten, die sexuelle Ausbeutung von Minderjähren und weitere kritische Sachverhalte im Zusammenhang mit der WM fragen.”

Ein Abgeordneter des Bundesstaates Rio hat jetzt eine Anzeige gegen Joana Havelange gemacht und verlangt, dass man die Hintergründe ihrer Erklärung untersucht. Leider ist es so, dass die schamlose Bereicherung der Funktionärsclique, die Selbstbeweihräucherung und Auslieferung des Fußballsports an Marketing-Unternehmen auch den Fußball-Anhängern dieses spannenden Sports die gute Laune verhagelt. Auch der deutsche Fußball ist längst im Griff von Mercedes und Adidas, das hat der Autounfall vor kurzem in Trainingslager gezeigt. Auch das Auswärtige Amt ist Steigbügelhalter abgehalfterter Fußballfunktionäre. Der angeblich bekannteste Fußballer des Auswärtigen Amts Walter Eschweiler darf, obwohl inzwischen längst in Rente (79 Jahre alt), auch dieses Mal wieder auf Staatskosten nach Brasilien reisen und bei der WM dabei sein. Seit Jahrzehnten ist er bei solchen Anlässen dabei, wo er dann als das rheinische Großmaul und kalauernder Witzbold in erster Linie zur Selbstdarstellung tätig ist. Der ihm verliehene Titel “Pfeife der Nation” ist in diesem Sinne zu verstehen.

Informationsquelle
Conheça Joana Havelange, filha de Ricardo Teixeira e que tem em mãos a Copa do Mundo e um orçamento de R$ 200 milhões | Notas | Glamurama

Beliebte Beiträge

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…

Wie weit darf Orban in der Flüchtlingspolitik noch gehen?

Der Pester LLoyd berichtet unter dem Titel “Konzentrationslager in der EU: Ungarn will alle Flüchtlinge internieren”:
Orbáns Kabinettschef János Lázár verkündete die automatische Internierung aller Asylsuchenden und "Eindringlinge" in Lager am Donnerstag auf der ersten Regierungspressekonferenz des Jahres. Sein Chef, der Premier, verteidigte zur gleichen Zeit einige Hundert neue "Grenzjäger" und erklärte wiederum sämtliche Flüchtlinge als Gewaltverbrecher und Terroristen. Die KZ´s kehren in die EU ein. Wird diese etwas dagegen unternehmen?

Ungarn ist EU-Mitglied und Mitglied des Europarats. Es hat sich in der Europäischen Menschenrechtscharta verpflichtet, die Menschenrechte zu respektieren. Diese werden von der Rechtsregierung in Ungarn schon länger mit den Füßen getreten, allerdings immer hart an der Linie, bei der die Zauderer in der EU meinen, dass es schon nicht so schlimm kommen werde. Und das obwohl die ungarische Regierung inzwischen schon all…