Direkt zum Hauptbereich

Das Märchen von den glücklichen Dänen

Immer wieder geistern Ergebnisse des World Happiness Report, für den sich die Wissenschaftler der New Yorker Columbia University verantwortlich zeichnen, durch die Medien. Die Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, in welchen Ländern die glücklichsten Menschen leben. Das Ganze ist streng national abgeschottet und ist eine Art Nationen-Bundesligatabelle des Glücklich-Seins. Dänemark ist nach diesem Report das Land mit den glücklichsten Menschen auf dieser Erde. Glück ist ein sehr subjektiver Begriff und wird je nach Mensch unterschiedlich empfunden.  Als Zeuge dafür, dass dieses Ergebnis sehr relativ ist, möchte ich hier den  Schriftsteller Michael Booth zitieren, der ein Buch mit dem Titel „Das fast perfekte Volk. Die Wahrheit über das nordische Wunder“ (The Almost Nearly Perfect People-The Truth about the Nordic Miracle) geschrieben hat. Zu Dänemark schreibt er folgendes:

„Warum schneiden die Dänen so hoch in internationalen Glücklichkeitsübersichten ab? Ja, sie haben ein hohes Niveau an Vertrauen und sozialem Zusammenhang und es geht ihnen recht gut mit ihrer industriellen Schweineverarbeitung, aber nach den Statistiken der OECD arbeiten sie einige Stunden weniger als der Rest der Welt. Als Resultat ist die Produktivität relativ niedrig. Wie können sie sich all diese sorgfältig zusammengestellten Mahlzeiten und die handgestrickte Wollkleidung leisten? Ganz einfach, die Dänen sind auch eines der am höchsten verschuldeten Länder der Erde (viermal höher als die Italiener, um die Dinge in den richtigen Zusammenhang zu stellen; das genügt, um eine Warnung des IWF zu bekommen).  Mehr als die Hälfte von ihnen gibt zu, den Schwarzmarkt zu benutzen, um an Dienstleistungen und Waren zu kommen.

Vielleicht ist das dreckigste Geheimnis der Dänen, dass sie nach dem Jahresbericht 2012 des Worldwide Fund for Nature den vierthöchsten ökologischen Fußabdruck in der Welt haben. Sogar noch vor den USA. Die Offshore-Windmühlen mögen beeindruckend sein, aber Dänemark verbrennt eine Unmenge an Kohle. Daran sollte man sich erinnern, wenn ein Däne demnächst wieder einmal mit dem Finger droht, wenn er deinen Freiluft-Gasheizer sieht.

Es tut mir leid, dass ich mir auch das Dänische Fernsehen vorknüpfen muss. Ihre großen neuen Serien wie Avingerne (The Legacy) sind überwältigend, aber die Realität der Hauptsendezeit ist banal, eine Masse an Wiederholungen 15 Jahre alter Mittsommernachts-Krimis und Dokumentationen über das Wohlergehen von Schweinen. Die Dänen haben natürlich die höchsten Steuern in der Welt (obwohl sie nur die sechs-höchsten Löhne haben – daher wohl die Schulden, denke ich). Wie mir ein Sprecher des Mitte-Rechts Thinktanks Cepos erklärte, arbeiten sie tatsächlich bis Donnerstag mittags für die Staatskasse und die restlichen anderthalb Tage für sich selbst.

Man müsste eigentlich annehmen können, dass Dänemark dafür über einen ausgezeichneten öffentlichen Dienst verfügt. Entsprechend dem Pisa-Test der OECD liegen aber die dänischen Schulen noch hinter denen des Vereinigten Königreichs. Das Gesundheitssystem hat ebenfalls seine Probleme. Nach Angaben des Weltfonds für Krebsforschung haben die Dänen die höchste Krebsrate auf der Welt. „Aber wenigstens sind die Züge pünktlich“, höre ich sagen. Nein, die dänische Staatsbahn ist in den vergangenen Jahren knapp am Konkurs vorbei geschrammt und die meisten Züge sind erwiesenermaßen unpünktlich.

Das Schlimmste von allem ist, dass die wirtschaftliche Gleichberechtigung – von dem viele glauben, dass er die Grundlage für den gesellschaftlichen Erfolg ist – abnimmt. Gemäß einem kürzlichen Bericht in „Politiken“ hat sich der Anteil der Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze liegen, verdoppelt. Dänemark wird zu einer gespaltenen Nation zwischen einer benachteiligten Landbevölkerung und den städtischen Zentren wie Kopenhagen. Dänemarks Provinz ist eine soziale Deponie für nicht-westliche Einwanderer, ältere, arbeitslose und nicht mehr zu vermittelnde Menschen geworden, die entlang Dänemarks 22.000 intensiv bewirtschafteten Schweinemastbetriebe leben. Schweine, die im Stall dicht gedrängt gemästet und mit Antibiotika voll gestopft werden.

Noch mehr schreckliche Wahrheiten? Es gibt mehr als einen Hauch von Polizeistaat auf Grund der Tatsache, dass die dänische Polizei sich weigert ihre ID-Nummer offen zu tragen und dass sie sich weigern können, ihren Namen bekannt zu geben. Die Dänen sind aggressiv hurrapatriotisch und schwenken bei der kleinsten Provokation aufgeregt ihren rotweißen Dannebrog. Wie auch die Schweden sind sie Anhänger von Privatisierungen (sogar der Notfalldienst ist privatisiert) und sie scheinen spektakulär naiv bezüglich ihrer Rassen-Beziehungen (Comic-Bilder, die schwarze Menschen mit dicken Lippen und Knochen durch die Nase zeigen sind recht häufig in der nationalen Presse). Und wenn sie denken, dass es besser wäre über die Nordsee zu ziehen, um den Pädophilen, Rassisten, Gaunern und den auf Steuerbetrug spezialisierten Firmen zu entkommen, von denen man täglich in den britischen Medien liest, dann muss ich sie leider auch darüber enttäuschen. Von denen gibt’s auch in Dänemark genug.

Das Gute an den Dänen? Keiner spricht da über Cricket.“

Soweit Michael Booth. Nach alldem müssen wir den Dänen unsere Bewunderung ausdrücken, dass sie trotzdem so glücklich sind! Eine neueste Untersuchung ergab, dass die Paraguayaner die glücklichsten Menschen auf der Erde sind. Sollen wir das wirklich glauben?




Informationsquelle
Dark lands: the grim truth behind the 'Scandinavian miracle'

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…