Direkt zum Hauptbereich

Das Märchen von den glücklichen Dänen

Immer wieder geistern Ergebnisse des World Happiness Report, für den sich die Wissenschaftler der New Yorker Columbia University verantwortlich zeichnen, durch die Medien. Die Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, in welchen Ländern die glücklichsten Menschen leben. Das Ganze ist streng national abgeschottet und ist eine Art Nationen-Bundesligatabelle des Glücklich-Seins. Dänemark ist nach diesem Report das Land mit den glücklichsten Menschen auf dieser Erde. Glück ist ein sehr subjektiver Begriff und wird je nach Mensch unterschiedlich empfunden.  Als Zeuge dafür, dass dieses Ergebnis sehr relativ ist, möchte ich hier den  Schriftsteller Michael Booth zitieren, der ein Buch mit dem Titel „Das fast perfekte Volk. Die Wahrheit über das nordische Wunder“ (The Almost Nearly Perfect People-The Truth about the Nordic Miracle) geschrieben hat. Zu Dänemark schreibt er folgendes:

„Warum schneiden die Dänen so hoch in internationalen Glücklichkeitsübersichten ab? Ja, sie haben ein hohes Niveau an Vertrauen und sozialem Zusammenhang und es geht ihnen recht gut mit ihrer industriellen Schweineverarbeitung, aber nach den Statistiken der OECD arbeiten sie einige Stunden weniger als der Rest der Welt. Als Resultat ist die Produktivität relativ niedrig. Wie können sie sich all diese sorgfältig zusammengestellten Mahlzeiten und die handgestrickte Wollkleidung leisten? Ganz einfach, die Dänen sind auch eines der am höchsten verschuldeten Länder der Erde (viermal höher als die Italiener, um die Dinge in den richtigen Zusammenhang zu stellen; das genügt, um eine Warnung des IWF zu bekommen).  Mehr als die Hälfte von ihnen gibt zu, den Schwarzmarkt zu benutzen, um an Dienstleistungen und Waren zu kommen.

Vielleicht ist das dreckigste Geheimnis der Dänen, dass sie nach dem Jahresbericht 2012 des Worldwide Fund for Nature den vierthöchsten ökologischen Fußabdruck in der Welt haben. Sogar noch vor den USA. Die Offshore-Windmühlen mögen beeindruckend sein, aber Dänemark verbrennt eine Unmenge an Kohle. Daran sollte man sich erinnern, wenn ein Däne demnächst wieder einmal mit dem Finger droht, wenn er deinen Freiluft-Gasheizer sieht.

Es tut mir leid, dass ich mir auch das Dänische Fernsehen vorknüpfen muss. Ihre großen neuen Serien wie Avingerne (The Legacy) sind überwältigend, aber die Realität der Hauptsendezeit ist banal, eine Masse an Wiederholungen 15 Jahre alter Mittsommernachts-Krimis und Dokumentationen über das Wohlergehen von Schweinen. Die Dänen haben natürlich die höchsten Steuern in der Welt (obwohl sie nur die sechs-höchsten Löhne haben – daher wohl die Schulden, denke ich). Wie mir ein Sprecher des Mitte-Rechts Thinktanks Cepos erklärte, arbeiten sie tatsächlich bis Donnerstag mittags für die Staatskasse und die restlichen anderthalb Tage für sich selbst.

Man müsste eigentlich annehmen können, dass Dänemark dafür über einen ausgezeichneten öffentlichen Dienst verfügt. Entsprechend dem Pisa-Test der OECD liegen aber die dänischen Schulen noch hinter denen des Vereinigten Königreichs. Das Gesundheitssystem hat ebenfalls seine Probleme. Nach Angaben des Weltfonds für Krebsforschung haben die Dänen die höchste Krebsrate auf der Welt. „Aber wenigstens sind die Züge pünktlich“, höre ich sagen. Nein, die dänische Staatsbahn ist in den vergangenen Jahren knapp am Konkurs vorbei geschrammt und die meisten Züge sind erwiesenermaßen unpünktlich.

Das Schlimmste von allem ist, dass die wirtschaftliche Gleichberechtigung – von dem viele glauben, dass er die Grundlage für den gesellschaftlichen Erfolg ist – abnimmt. Gemäß einem kürzlichen Bericht in „Politiken“ hat sich der Anteil der Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze liegen, verdoppelt. Dänemark wird zu einer gespaltenen Nation zwischen einer benachteiligten Landbevölkerung und den städtischen Zentren wie Kopenhagen. Dänemarks Provinz ist eine soziale Deponie für nicht-westliche Einwanderer, ältere, arbeitslose und nicht mehr zu vermittelnde Menschen geworden, die entlang Dänemarks 22.000 intensiv bewirtschafteten Schweinemastbetriebe leben. Schweine, die im Stall dicht gedrängt gemästet und mit Antibiotika voll gestopft werden.

Noch mehr schreckliche Wahrheiten? Es gibt mehr als einen Hauch von Polizeistaat auf Grund der Tatsache, dass die dänische Polizei sich weigert ihre ID-Nummer offen zu tragen und dass sie sich weigern können, ihren Namen bekannt zu geben. Die Dänen sind aggressiv hurrapatriotisch und schwenken bei der kleinsten Provokation aufgeregt ihren rotweißen Dannebrog. Wie auch die Schweden sind sie Anhänger von Privatisierungen (sogar der Notfalldienst ist privatisiert) und sie scheinen spektakulär naiv bezüglich ihrer Rassen-Beziehungen (Comic-Bilder, die schwarze Menschen mit dicken Lippen und Knochen durch die Nase zeigen sind recht häufig in der nationalen Presse). Und wenn sie denken, dass es besser wäre über die Nordsee zu ziehen, um den Pädophilen, Rassisten, Gaunern und den auf Steuerbetrug spezialisierten Firmen zu entkommen, von denen man täglich in den britischen Medien liest, dann muss ich sie leider auch darüber enttäuschen. Von denen gibt’s auch in Dänemark genug.

Das Gute an den Dänen? Keiner spricht da über Cricket.“

Soweit Michael Booth. Nach alldem müssen wir den Dänen unsere Bewunderung ausdrücken, dass sie trotzdem so glücklich sind! Eine neueste Untersuchung ergab, dass die Paraguayaner die glücklichsten Menschen auf der Erde sind. Sollen wir das wirklich glauben?




Informationsquelle
Dark lands: the grim truth behind the 'Scandinavian miracle'

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…