Direkt zum Hauptbereich

Sururu auf Kinderschweiss gebetttet

Im Nordosten in Brasilien ist Sururu ein beliebtes Gericht in den Restaurants und Bars von Recife, der Hauptstadt Pernambucos. Bei der Sururu handelt es sich um eine Muschelart, die vergleichbar der Auster schmeckt und die vor allem in Südamerika vorkommt. Normalerweise werden die Sururu mit Kokosmilch zubereitet und oft zusammen mit Mandioka-Mehl und Limetten gegessen. Von der Soße glauben die Pernambucanos, dass diese belebende Wirkung auf das Sexualleben hätte.

Dort wo die Altstadt von Recife über das Mündungsgebiet der 4 Flüsse Capibaribe, Tejipió, Jordão und Pina in die südlichen Stadtgebiet der Stadtteile Pina und Boa Viagem übergeht gibt es im Mündungsgebiet seichtes Meerwasser mit Schlamm, in denen die Sururu gut gedeiht. Der Fang der Sururu ist Tätigkeitsfeld der Anwohner des Mündungsgebietes. Seit Jahrzehnten üben die Anwohner schon im Kindesalter diese Tätigkeit aus. Da eine Person alleine den Familienunterhalt nicht sicherstellen kann, wurden die Kinder zur Mitarbeit mitgenommen. Dadurch wurde die Beschäftigung der Kinder beim Fang immer mehr zur Gewohnheit.

In der Regel beginnt die Tätigkeit mit der Ebbe. Erwachsene und Kinder müssen bis zu 5 m tauchen, um die Sururu zu ernten. Oft geraten sie dabei in Lebensgefahr. Der jugendliche Muschelfänger Gustavo erklärt, dass er schon oft genauso vielen Kindern wie Erwachsenen das Leben retten musste. Kinderarbeit ist auch, die geernteten Sururu mit den Füßen aus dem Schlamm zu stampfen, sie zu waschen, wie sie das nennen. Diese Tätigkeit ist sehr anstrengend und dabei verletzen sie sich oft durch Schnittwunden, die ihnen die scharfkantigen Muscheln zufügen. Einen Arzt können sich die Familien nicht leisten, zur Linderung werden die Füße bei Flut ins Wasser gehalten, das Salzwasser verschafft Linderung.

Der 15-jährige Muschelfänger Gustavo erzählt: "Wir verkaufen das Kilo zu 5-6 Real das Kilo. Zur Zeit bekommen wir weniger, da müssen wir mehr arbeiten. Mit dem was wir verdienen können wir wenigstens überleben. " Das Geld gibt Gustavo für den Kauf von Bekleidung aus und den Rest gibt er zu Hause ab. Er lebt mit seiner Mutter und zwei Schwestern von 12 und 6 Jahren zusammen. Gustavo hat in der 5. Klasse die Schule verlassen. Er will aber nicht auf ewig vom Muschelfang abhängig sein. "Ich bin noch ein Jugendlicher. Wenn ich groß bin möchte ich mir eine bessere Arbeit zu suchen. Ich möchte gerne Fußballspieler beim Sport-Club sein".

Von einem besseren Leben träumen noch viele Kinder in Brasiliens Nordosten, die schon in frühen Jahren arbeiten müssen. Ein Präsidential-Erlass aus dem Jahr 2008 bezeichnet die Tätigkeit beim Muschelfang eingeschlossen das Tauchen als eine der schlimmsten Formen der Kinderarbeit. Gemäß dem Erlass sind die Kinder und Jugendlichen, die beim Muschelfang tätig sind, auf Grund schwieriger klimatischer Bedingungen "unangemessener Haltung und ständig sich wiederholenden Bewegungen ausgesetzt; es gibt viele Unfälle mit den Schneide- und Aufbrechgeräten; unregelmäßige Arbeitszeiten, die von den Gezeiten abhängig sind; tiefe Wasser belasten die Kinder." Als Folge werden Hautverletzungen, vorzeitiges Altern, Hautkrebs, Dehydrierung, Atemwegserkrankungen, Müdigkeit, Muskelschmerzen an Armen und Wirbelsäule, Verletzungen, Schlafstörungen und Ertrinken angeführt.

Die Wirklichkeit bestätigt die präsidentialen Erkenntnisse. Der Blog "Meia Infancia" (halbe Kindheit) berichtet: "Schon Jungen und Mädchen müssen bei ihren Tätigkeiten tauchen, so wie es beim Muschelfang üblich ist und sie gehen dabei das Risiko ein zu ertrinken oder das Trommelfell zu verletzen oder sie erkranken an Krankheiten wie Lungenembolie, Ohrenentzündung, Sinusitis und  Gleichgewichtsstörungen. Die Arbeit im Schlamm und Morast setzt die Kinder und Jugendlichen bei Schnittverletzungen dem Kontakt mit Exkrementen aus, die zu schweren Infektionen und Krankheiten wie Nierenschäden, Bronchitis, Dermatitis, Leptospirose unter anderen Krankheiten führen können".

Wahrhaft erschreckende Aussichten. Das kulinarische Erlebnis Sururu ist in Recife mit dem Leiden vieler Kinder erkauft.

Informationsquelle
Crianças catam sururu que abastece quiosques e restaurantes do Recife - Blog Meia Infancia

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Offener Brief an die Einwohner von Ceuta und Melilla

Ceuta und Melilla, das sind die beiden Exklaven Spaniens auf dem afrikanischen Kontinent. Beides sind sind Städte, in denen es eine großen Militär- und Polizeipräsenzvom spanischen Festland gibt. Die beiden Städte liegen am Meer und sind umgeben von marokkanischem Territorium. Gleichzeitig stehen diese beiden Städte im Fokus der afrikanischen Migration nach Europa. Sie sind deshalb mit Zäunen und NATO-Draht gegen die Flüchltinge gesichert und sehen wohl aus ein paar Kilometern Luftlinie wie kleine Gefängnisse aus.  Wenn es in den diplomatischen Beziehungen zwischen Spanien und Marokko kriselt, dann macht Marokko auch immer wieder deutlich, dass es die beiden Städte als Überbleibsel des spanischen Kolonialimperialismus ansieht. 
Kein Wunder also, dass diese Städte von Madrid aus regiert werden und die lokale Selbständigkeit nur auf dem Papier steht. Ein Einwohner Meillas, Rachid Carroum, hat deshalb einen offenen Brief an die Bürger und Bürgerinnen Melillas und Ceutas geschrieben, in d…