Direkt zum Hauptbereich

Sommertheater um Gibraltar, weil es passt

300 Jahre ist es her, dass im Vertrag von Utrecht Spanien seinen südlichsten Zipfel, Gibraltar, in Spanien el Peñón genannt, an das Vereinte Königreich abtreten musste. Seither ist es ein ewiger Zankapfel zwischen den beiden Ländern. Das britische Empire, dem die Zugehörigkeit Gibraltars zu Großbritannien zu verdanken ist,  ist inzwischen im Orkus der Geschichte verschwunden. Was bleibt sind kleine Inseln und lästige Reste des britischen Imperialismus wie eben Gibraltar.

Eigentlich kein Problem sollte man sich sagen. Spanien und das Vereinigte Königreich sind im selben Verteidigungsbündnis (NATO) und in der politischen Gemeinschaft der Europäischen Union miteinander verbunden. London hat schon größere Kröten wie zum Beispiel die Aufgabe Hongkongs geschluckt, warum also nicht bezüglich des kleinen Zipfels, der spezialisiert ist auf Zigarettenschmuggel und Beherbergung von hinterzogenen Steuergeldern, eine Schlussstrich zu ziehen und die Felsen Spanien zurück zu geben. Natürlich ist für die Briten Gibraltar ein wichtiger strategischer Marinestützpunkt, den man aber doch mit ein bisschen gutem Willen auch zusammen mit den Spaniern betreiben könnte. Eine solche Lösung scheint aber immer noch nicht möglich zu sein.

Deshalb auch diesen Sommer wieder: Die spanische Regierung steckt in erheblichen Nöten, sie hat einen Bestechungsskandal bis in die höchsten Kreise am Hals. Wenn's zu eng wird sucht man sich einen Nebenkriegsschauplatz und der ist diesmal wieder Gibraltar.

Gibraltar hat im Juli 70 Betonblöcke in der Nähe seines Hafens im Meer versenkt. Man wolle damit ein künstliches Riff aufbauen, um das Wachstum der Fischpopulationen zu fördern. Für die Spanier war das eine Maßnahme, um den spanischen Fischer in der Bucht von Cádiz den Fischfang unmöglich zu machen. Die spanische Regierung spricht davon, dass Gibraltar damit vollendete Tatsachen schaffe, ohne das nach den EU-Regeln zum Umweltschutz vorgeschriebene Konsultationsverfahren zu beachten. In diesem Zusammenhang machen die Spanier darauf aufmerksam, was sie alles außerhalb der versenkten Betonblöcke an Gibraltar nervt: Das Bunkering und Betanken von Schiffen außerhalb des Hafens, die Beihilfe zur Steuerhinterziehung, der nicht durch den Vertrag von Utrecht gerechtfertigte Bau und Betrieb eines Flughafens, die Förderung des Zigarettenschmuggels, Aufrufe zur Gewalt gegen spanische Polizisten von Internet-Seiten von Gibraltar aus, die Präsenz von Nuklear-Unterseebooten im Hafen von Gibraltar.

Die Folge: Spanien schikaniert die Zugänge nach Gibraltar, droht die Erhöhung der Fahrpreise von Fähren an und verspricht minutiöse Untersuchungen von Steuerbetrugsfällen. Es gibt stundenlange Wartezeiten beim Grenzübergang zwischen La Linea de la Concepción und Gibraltar. Die spanische Regierung stellt klar, dass dies im spanischen Interesse geschehe und erklärt: "Wir werden nie unsere Fähigkeit und unser Verantwortlichkeit bezüglich der Verteidigung der Sicherheit und Interessen der Spanier vermindern, aber unser Wille zum Dialog mit allen befreundeten Ländern wird zweifellos fortgesetzt." Inzwischen hat die spanische Regierung den Vorschlag der EU-Kommission angenommen, in Kürze eine Expertengruppe in die Region um Gibraltar entsenden zu wollen, die zwischen den Streitparteien vermitteln soll.

London schickte darauf trotzdem ein paar Kriegsschiffe Richtung Gibraltar los, selbstverständlich völlig harmlos gemeint, denn diese sollten dort nur einen technischen Stopp einlegen. Ungewöhnlich allerdings, dass zwei Tage zuvor der Chefminister Gibraltars von Großbritannien die Entsendung von Kriegsschiffen gefordert hatte, die die Grenzverletzungen der Spanier unterbinden sollten.

So gerechtfertigt das Anliegen der Spanier sein mag, die Aufregung kommt nur zur falschen Zeit. Viele Spanier sehen im Hochspielen des Gibraltar-Problems ein Ablenkungsmanöver der Regierung Rajoy, der mit der Affäre um den ehemaligen Schatzmeister der Partido Popular, Barcenas, das Wasser bis zum Hals steht. Da denkt man sich, was den Briten ihre Falklandinseln sind, das ist für uns Gibraltar: Jederzeit gut für ein gigantisches Ablenkungsmanöver. Ob die eigenen Staatsangehörigen inzwischen nicht schlau genug sind, um nicht darauf hereinzufallen?


Siehe auch:
Die Bucht von Algeciras wird zur Kloake


Informationsquelle
Soberanía, tabaco, bloques, fraude y gasolineras flotantes irritan a España - El Pais
Gibraltar row: Spanish PM promises to protect his country's interests - The Guardian

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…