Direkt zum Hauptbereich

Was der Trabi mit Rio+20 zu tun hat

“Die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (engl.: United Nations Conference on Sustainable Development, kurz UNCSD) wird vom 20. bis 22. Juni 2012 in Rio de Janeiro stattfinden. Kurz als Rio 2012 bezeichnet, oder in Anspielung auf die 1992 durchgeführte Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung auch Rio+20 genannt, soll die UNCSD die drei folgenden Ziele erreichen:
    Sicherstellung erneuerten politischen Engagements für nachhaltige Entwicklung
    Erfassung des Fortschritts sowie anhaltender Probleme bei der Umsetzung bereits beschlossener Ziele
    Adressierung neuer und entstehender Herausforderungen”
Soweit Zitat Wikipedia.

Der Beginn der Konferenz steht also in Kürze bevor und ist für mich ein Grund den Blick auf eine “nicht-offiziöse” Stimme in Brasilien zu richten. Dafür ziehe ich Blogger Fabio Mayer heran, den ich für seine engagierten Stellungnahmen schätze. Er teilt den weltweiten Pessimismus bezüglich der Erfolgsaussichten von Rio+20 und schreibt: “Bisher haben wir uns mit den geringen Ergebnissen nach Rio’ 92, dessen im Schlussdokument festgelegte Ziele bestenfalls zu 5% erreicht wurden, zufrieden gegeben. Bei Rio+20 wird es nicht besser werden, auch wenn das Ereignis großartig aufgeblasen und den Ahnungslosen als eine Revolution, als ein Pakt der Eintracht zur Verhinderung des sich ankündigenden Umweltdesasters verkauft wird. Es wird keine Eintracht und keinen Pakt geben. Bestenfalls wird es einen Aufruf an jedes Land geben, seine Anstrengungen etwas zu verstärken, um die Umwelt zu retten”.

Seiner Ansicht nach bringt das Treffen von Diplomaten und Politikern aus aller Welt nichts, solange die normalen Menschen nicht einsehen, dass wir mit unserem Handeln die Umwelt zerstören. Wir sollten einsehen, dass vieles, was unserer Bequemlichkeit dient, uns die Basis für das Überleben entzieht. Er erklärt dies am Beispiel seines eigenen Landes: “Brasilien erlebte in den letzten 10 Jahren einen Prozess, der sehr gut zeigt, dass es nicht reicht, wenn ein Land in den Reden seiner Politiker sich als Land einer nachhaltigen Entwicklung bezeichnet, aber das Volk dieser Vorgabe nicht folgt. Seit es dem brasilianischen Volk wirtschaftlich besser geht, hat es den Fortschritt in den Konsum gesteckt, ohne sich um die Umwelt zu sorgen. Zuerst haben wir uns chinesischen Krimskrams zugelegt, der aus umweltverschmutzendem Material hergestellt und unter schweren Umweltschäden produziert wurde und selbst zu Lasten der Arbeiter ging, die unter miserablen Arbeitsbedingungen die Produkte herstellen mussten. Als der Drang nach Importwaren dieser Art nachließ, entdeckten die Brasilianer das Auto und verwandelten ruhige Städte in Metropolen voll mit chaotischem Verkehr, Fehlen öffentlicher Flächen und Umweltverschmutzung. Und dann wendeten sich die Brasilianer der perversesten Art des Konsums zu, der der Welt durch die nordamerikanische Kultur geschenkt wurde. Die besteht darin, dass ein Produkt von geringer Lebensdauer unter enormem sozialen und wirtschaftlichem Druck hergestellt und dann weggeworfen oder ausgetauscht wird, oft nicht deshalb, weil es seinen Zweck nicht mehr erfüllt, sondern einfach weil es nicht mehr in Mode ist”.

Das kann man auch gut für unsere Gesellschaft unterschreiben. Fabio Mayer greift dann zu einem Beispiel, das uns wohl kaum als Beispiel für umweltschonende Produkte gelten kann. Ein Element des Beispiels, könnte aber auch durchaus für “Nachhaltigkeit” stehen. Für ihn ist es der “Traband”, für uns als “Trabi” bekannt. Er schreibt dazu: “Erinnert sich der Leser noch an den Traband? Der Traband war der Konsum-Traum aller Ostdeutschen oder besser des sozialistischen Landes, das aus der Teilung Nazi-Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg entstand. Der Traband fuhr schlecht bis gar nicht, hatte keinerlei Komfort für den Fahrer und hatte einen umweltverschmutzenden Motor, dessen Benzin einen so hohen Bleianteil hatte, dass ein Katalysator vermutlich den Motor zerstört hätte. Trotzdem ist, wenn man genau hinschaut, der Traband nachhaltiger als jedes Fahrzeug heutzutage und dies aus einem einfachen Grund: Die Person, die einen Traband kaufte, behielt ihn bis zum Ende seiner Tage. Anders ausgedrückt: Damit gab es eine enorme Einsparung von natürlichen Ressourcen bei seiner Produktion. …. Es ist offensichtlich, dass ich nicht in einer Welt Typ “Traband” leben möchte, aber damit möchte ich nur sagen, dass wenn die Menschen mit mehr Verantwortung konsumieren ürden, und die Lebensdauer der Produkte ausnutzen oder sie zum Recycling geben, auf korrekte Weise in den Müll entsorgen oder darauf verzichten würden Sachen zu kaufen, von denen sie wissen, dass sie die Umwelt schädigen (wie viele Millionäre erwerben Holzmöbel aus Holz, das dem Amazonas gestohlen wurde?), dies der Nachhaltigkeit mehr dienen würde.”

Fabio’s Aufruf gilt also der Änderung des Bewusstseins der Menschen. Brasilien’s Gesellschaft, die jetzt auf den Geschmack des Wohlstandes gekommen ist, wird noch erfahren, welche Nachteile das blinde Setzen auf Wachstum und Konsum hat. Das Land ist ein typisches Beispiel dafür, dass die bisherigen Habenichtse, die auf eine ausgezeichnete persönliche Klimabilanz verweisen konnten, jetzt ihren Anteil am Kuchen haben wollen und zwar auch an ihrem Anteil am Recht zur Verschmutzung unseres Planeten. Wer kann es ihnen verdenken, die industrialisierte Welt des Westens hat ja bisher auch wie selbstverständlich das Recht zur Ausplünderung des Planeten für sich gepachtet. Es bleibt nur, dass wir uns alle ändern oder dass wir alle untergehen werden. Viel Erfolg für Rio+20!

Siehe auch:
Brasilianische Müllsammler bekommen universitäre Weiterbildung
Chevron sorgt für öliges Gewässer und macht Brasilianer nachdenklich
Energiehungriges Brasilien hat unstillbaren Appetit

Informationsquelle
UM MUNDO SUSTENTÁVEL – Fábio Mayer

Beliebte Beiträge

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

Aus der Hölle für Schweine frisch auf den europäischen Tisch

"Die Misshandlung der Tiere ist weit verbreitet im Sektor der spanischen Schweinezucht. Die Tiere werden nicht als Lebewesen, sondern als Ware behandelt", schreibt die Journalistin Esther Vivas. In ihrem Meinungsbeitrag, den ich nachstehend übersetzt wiedergebe, schildert sie in der Zeitung "El Periódico" die Zustände in der spanischen Schweinezucht und -verarbeitung:

Wir leben in einem Land von Schweinen, das ist wörtlich zu verstehen. In Spanien werden jedes Jahr 46 Millionen dieser Tiere geopfert, eines pro Einwohner, die höchste Zahl in ganz Europa. Fleisch, das zum größten Teil für den Export bestimmt ist. Die Schweine wachsen und leben unter miserablen Bedingungen hier, zusammengepfercht auf wenig Raum, auf Gitterböden und umgeben von Fäkalien werden sie nie das Licht das Tages sehen. Danach werden sie geschlachtet und weg sind sie. Was lassen sie zurück? Ein Haufen Scheiße. 

Katalonien ist das Gebiet mit den meisten Schweinen in Spanien. Von den 4 Millionen …

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

3 Jahre Dürre, Spanien entwickelt sich immer mehr zur Wüste

Der staatliche spanische Wetterdienst (AEMET) hat dieser Tage Bilder veröffentlicht, die den Stand der Niederschläge vor 3 Jahren mit denen von heute vergleicht. Es ergibt sich ein klares Bild: Spanien geht immer mehr das Wasser aus. Gab es vor 3 Jahren noch blaue Flecken mit regenreichen Gebieten im Nordwesten, so sind diese inzwischen vollständig verschwunden. Im restlichen Land nimmt die braune Fläche gravierend zu. Ein Zeichen, dass vielen spanischen Regionen das Wasser ausgeht.

Die Zeitung "La Vanguardia" zitiert den Wetterdienst wie folgt:
Technisch gesprochen zeigt das Bild die photosynthetische Aktivität. Es ist nicht so, dass dort wo es 2014 noch Bäume gab, dass es diese nicht mehr gibt, sondern dass es keine grüne Vegetration mehr existiert, weil es nicht mehr regnet. Wir sagen, dass es eine andere Form ist, um die Dürre zu erkennen.

"La Vanguardia" berichtet weiter:
Es ist sicher, dass sich die Dürre immer mehr verschärft. Seit 2015 sind die Quellen des …

Eine spanische Richterin und eine Autonomie, die keine ist

Die Richterin Carmen Lara von der Audiencia Nacional in Madrid hat vor ein paar Tagen ohne zu zögern ein paar katalanische Politiker wegen Veranstaltung eines Unabhängigkeitsreferendums ins Gefängnis gesteckt. Mit welcher Arroganz das passierte kann man daraus entnehmen, dass sie, während die Verteidiger ihre Gegenargumente vorbrachten, mit ihrem Handy spielte. Die Richterin war zuvor schon von der Polizei geehrt worden, weil sie einige Sache in deren Sinne erledigt hatte. Die spanische Justiz verliert ihren guten Ruf, ihre Neutralität muss immer mehr in Frage gestellt werden. Während sie nur teilweise in der Lage ist, die immensen Korruptionsskandale, die vor allem die Regierung betreffen, aufzuarbeiten, ist sie stramm dabei, wenn es darum geht Meinungsäußerungen, die der Regierung nicht gefallen und Unabhängigkeitsbestrebungen in den Regionen zu verfolgen.
Die Festnahme der katalanischen Politiker hat auch bei Menschen, die nicht unbedingt Freunde der Unabhängigkeitsbefürworter sin…