Direkt zum Hauptbereich

Wenn nur noch ein Nuklearfriedhof das Dorf rettet

Das Dorf Villar de Cañas in der Region Mancha hat die ehrenvolle Aufgabe, das vorläufige spanische Atommüll-Endlager (ATC) zu beherbergen. Das hat die spanische Regierung in den letzten Tagen des vergangenen Jahres entschieden. Eine Entscheidung, die der Bürgermeister in der einzigen Bar des Ortes wie ein Sieg feierte: “Wir haben in der Lotterie gewonnen, aber für jeweils 60 Jahre”, freut er sich.

Beim Bauern Segundo Rubio hält  sich die Freude über die Entscheidung sehr in Grenzen. Er lebt von der Landwirtschaft im Ort. Eine schwierige Arbeit, die immer mehr zur Landflucht beiträgt. So hat der Ort in den letzten 20 Jahren ein Viertel seiner Bevölkerung verloren. Segundo Rubio äußert sich deshalb sarkastisch zum Glück des Ortes, den Atom-Friedhof zu bekommen: “Sie sagen, dass wir den Nuklear-Friedhof bekommen. Einen Friedhof haben wir hier schon, weil der Friedhof, das ist das einzige, was hier funktioniert: Immer mehr Todesfälle und nur noch eine Geburt im Jahr”. Die Angst vor einem Dorf ohne Einwohner hat die Gemeinde dazu getrieben, um den ATC zu kämpfen. Und das gegen den Willen der Präsidentin der autonomen Region Castilla / La Mancha, María Dolores de Cospedal. Beide gehören derselben Partei, der Partido Popular an, die inzwischen auch die Regierung stellt. Den Bürgermeister ficht der Widerstand aber nicht an: “Es ist mein Pflicht als Bürgermeister, es gibt keinen anderen Weg, um das Dorf zu retten”. Die Bewohner des Orte feiern ihn und sehen mit dem ATC das Paradies auf das Dorf zu kommen: Millionen an Zuschüssen für die Gemeindekasse, 300 Arbeitsplätze, leerstehende Häuser, die wieder bewohnt werden.

Noch hat kein Regierungsmitglied sich bemüßigt, den Bürgermeister anzurufen und ihm die frohe Botschaft direkt zu überbringen. Lediglich die Medien rennen ihm die Tür ein. Ihnen gibt er bereitwillig Auskunft zu den schönen Aussichten des Dorfes: “Die Umweltschützer sollten nicht dagegen sein. Das ist nicht so schlecht…. alles hat seine Gefahr im Leben, aber mir hat keiner gesagt, dass das gefährlich ist”.

Fukushima und die Gefahren der Nuklearenergie sind weit entfernt für die Dorfgemeinschaft. Sie setzen auf das persönliche Glück, den ihnen dieses Endlager vermeintlich bringen wird. Sie sehen ihre Zukunft gerettet. “Sogar die Sozialisten sind dafür”, sag man im Dorf. Die ersten bereiten schon mal ihre Bewerbungsunterlagen auf die in Aussicht gestellten Arbeitsplätze vor.

Bietet Spanien nicht die Lösung für die Endlagerung des europäischen Atommülls? Sterbende Dörfer, wenig besiedelte Gebiete und eine Bevölkerung, die für ein wenig Wohlstand gerne die Risiken der Zukunft auf sich nimmt.

Siehe auch:
Yebra will den Atommüll

Informationsquelle
Villar de Cañas albergará el próximo almacén de residuos nucleares – publico.es

Kommentare

  1. Sehr interessante Überlegung.

    Die Frage ist halt, wieviele Arbeitsplätze das im Dorf schaffen wird, denn im ATC wird qualifizierte Arbeitskraft benötigt.

    Ich sehe das nur als ein Unglück.

    (* ATC bedeutet: Almacén Temporal Centralizado, es ist also kein Endlager, sondern ein Zwischenlager :) )

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…