Direkt zum Hauptbereich

Milliardär erpresst Rumänien mit Bulgarien

Ioan Niculae, geboren 1954, ist ein rumänischer Geschäftsmann. Ihm gehört die Firmengruppe “InterAgro”. Wikipedia (rumänisch) beschreibt seine Situation wie folgt: “Er besitzt Unternehmen mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro (Zahlen von 2007). Er besitzt ungefähr 50.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche und ist einer größten Getreideanbauer Rumäniens. InterAgro verfügt über eine Silo-Lagerkapazität von 700.000 Getreide sowie 450.000 Tonnen in Lagerhallen. Des weiteren besitzt er 170 Hektar Weinberge. Die von Nicuale seit 2004 in der Landwirtschaft realisierten Investitionen in Rumänien werden auf 100 Millionen Euro geschätzt.” Niculae soll ehemaliger Securitate-Offizier sein. Auf der Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt im Jahr 2010 belegt er den 880. Platz und ist damit der dritte Rumäne, der auf dieser Liste erscheint. Einem rumänischen Journalisten hatte er einmal erzählt, dass er sein Vermögen dadurch gemacht habe, dass er die vor der Revolution 1989 gemachten Erkenntnisse, die er im rumänischen Außenhandel erworben habe, für Spekulationen genutzt habe.

Niculae’s Geschäfte haben mehrfach Fragen aufgeworfen. Vor allem im Erdöl-Geschäft soll er mit unsauberen Praktiken aufgefallen sein. Auch im Zigarettengeschäft soll er mit der Firma “Galaxy Tobaco” Steuer hinterzogen haben. Und jetzt steht er im Verdacht, mit korrupten Angestellten der staatlichen Gas-Gesellschaft Romgaz seine Firma InterAgro begünstigende Verträge ausgehandelt zu haben. Romgaz-Angestelle sollen das Gas demzufolge unter dem Marktpreis verkauft haben. Zur Firmengruppe von InterAgro gehören auch die Chemiefirmen Amurco, DonauChem, GaProChemical und Amonil, die zu den größten Gasverbrauchern Rumäniens gehören. Es wurde in diesen Tagen ein Strafverfahren gegen 40 Personen eröffnet unter anderem auch gegen Niculae. Der Schaden für Romgaz und damit für den rumänischen Staat wird auf 126 Millionen Dollar beziffert.

Niculae ist jetzt unsterblich beleidigt und droht mit Abwanderung nach Bulgarien: “Die fast täglich neuen Maßnahmen der Regierung überraschen mich nicht. Im September werden ich den sozialen Sitz meiner Gesellschaft InterAgro nach Bulgarien verlegen. Ab dann unterliegen wir der bulgarischen Gesetzgebung und ich werde dort einen Sitz für die Firma suchen. Ich ziehe es vor die 10 % Vermögenssteuer und die sonstigen Steuern dem bulgarischen Staat zu zahlen und hier werde ich nur noch die Grund- und Gebäudesteuer bezahlen. Ich habe die Schnauze voll von den Maßnahmen der Regierung und auch auch von den fantastischen Aggressionen der Geheimdienste gegen die Geschäftsleute. Ich möchte nicht mehr zu jeder Tages- und Nachtzeit verhört werden, nur weil ich rumänischer Unternehmer bin.”

Der rumänische Staatspräsident, Traian Basescu, schlägt zurück: “Ich habe in den vergangenen Tagen einen Herrn getroffen. Er nennt sich Niculae, ein Herr aus Braşov / Kronstadt, Milliardär, der sagt, dass er nach Bulgarien umziehen werden, weil da die Steuern niedriger sind als die 10% Vermögenssteuer bei uns. Er scheint eine impertinente Person zu sein, dass er solche Erklärungen abgibt. Gut, Herr Niculae, jahrelang haben sie Gas zu Vorzugspreisen bekommen, schämen sie sich nicht? Willst du das billige Gas mit nach Bulgarien nehmen? Dort musst du 380 Dollar pro Kubikmeter bezahlen”.

Blufft Herr Niculae? Will er mit seiner Drohung den Staat gefügig machen? Sind 10% Vermögenssteuer für einen armen Milliardär wirklich zuviel des Guten?

Siehe auch:
Rumänischer Mais für unsere Autos

Informationsquelle:
Războiul declaraţiilor. Ioan Niculae: "Îmi mut afacerile în Bulgaria". Traian Băsescu: "Nu ţi-e ruşine?" – Adevarul

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…