Mittwoch, 3. November 2010

Polizei im Poker-Rausch

Bistrița-Năsăud ist ein rumänischer Kreis (Județ) in Siebenbürgen (Transsilvanien) mit der Kreishauptstadt Bistrița / Bistritz. Der Kreis verfügt auch über ein Polizeiinspektorat, das die Arbeiten der Polizei im Kreis überwacht. Überwachen sollte, muss man sagen. Denn statt ihre Arbeit zu erledigen, beschäftigte sich das Inspektorat unter Teilnahme ihres Chefs mit Pokerspielen im Internet. Tausende von Dollar wurden über die Dienstcomputer und innerhalb der Dienstzeit für das Glücksspiel ausgegeben.

Das Ganze flog bei einer Kontrolle des Innenministeriums auf, das sich über die schwachen Resultate ihrer Ordnungshüter in Bistriţa Năsăud wunderte. Woher das Geld für die Einsätz kam? Angeblich soll der Leiter, Hauptkommissar Ioan Sidor Bodescu, über genügend Mittel verfügen, die nachweisen, dass das Geld aus seinem Vermögen stammt. Er ist Eigentümer eines Hauses und verfügt über einen Werkzeugpark, den er an private Firmen vermietet. Besser man fragt nicht, woher er das Geld dafür hat. So droht ihm das Innenministerium nur mit einem Disziplinarverfahren wegen Pokerspiel im Dienst unter Vernachlässigung seiner Dienstpflichten.

Es sollen aber noch weitere Unregelmäßigkeiten vorgekommen sein, vor allem was die Arbeitsfreude des Personals betrifft. In den nächsten Tagen wird das Innenministerium eine Entscheidung treffen.

Ein lokale Bloggerin schreibt dazu: "Es scheint, dass der Leiter der Polizei in Bistritz und sein Stellvertreter Experten im Pokern sind und man sie als Trainer für Anfänger einstellen könnte. Sie haben sich selbst stundenlang an den Dienst-Computern trainiert, während der Dienstzeit natürlich, und haben ein Niveau erreicht, mit dem sie an nationalen Meisterschaften, oder sogar international mitspielen können. Jetzt aber eine Frage: Haben die eigentlich einen Dachschaden? Nach einer solchen Entdeckung im Gefolge einer Untersuchung durch das Innenministerium, braucht die Polizei, vor allem die aus Bistritz tonnenweise Weissmacher um den angesammelten Schmutz weg zu bekommen! Reicht es nicht, dass ein Polizist wegen Konsum und Handel von Drogen verhaftet, ein anderer, weil er versucht hat einen Verkehrsunfall zu vertuschen, in den er verwickelt war und dann stellt man fest, dass die Lieblingsbeschäftigung der Polizeiführung von Bistrita-Nasaud das Poker-Spiel war?? Ich habe nie gedacht, dass es soweit kommen kann. Sie haben mich dazu gebracht, an Wunder zu glauben!"

Nein es könnte noch schlimmer kommen. Unsere Bloggerin berichtet, dass bei disziplinarischen Maßnahmen gegen die Pokerspieler über Nacht ein Polizist auf der nächsten Stufe der Rangordnung Leiter des Inspektorats werden könnte, der einen Fußgänger auf dem Zebrastreifen tot gefahren hat und anschließend geflüchtet ist. Scheinbar hat das für diesen Herrn keine schwerwiegenden Auswirkungen gehabt und die nächste Stufe auf der Karriereleiter könnte auf ihn warten....

Die Bloggerin, die deshalb die Wände hoch gehen könnte, ist Tina Ţucui, 1980 in Bistritz geboren. Sie ist Journalistin und Korrespondentin der Nachrichtenagentur Agerpress.

Informationsquelle: Tinatucui's Blog, Clubul de poker al IPJ Bistriţa-Năsăud und Romania Libera, Doi poliţişti au jucat zeci de mii de dolari la poker, de pe calculatorul de serviciu